Wenn in den Medien über die aktuellen Geschehnisse an den Börsen berichtet wird, dann fällt meistens auch der Begriff Index. Der Index repräsentiert stets eine gewisse Anzahl von Aktien, die in ihm enthalten sind. Die wesentliche Aufgabe eines Index besteht darin, dass Akteure an der Börse und sonstige interessanten auf einen Blick anhand des Punktestandes erkennen können, wie sich der Markt und bestimmte Aktien entwickeln. Indizes werden fast ausschließlich in Punkten angegeben, die sich wiederum auf Grundlage der Kurse derjenigen Aktien errechnen, die in dem jeweiligen Index gelistet sind.

Die meisten Indizes beinhalten eine bestimmte Anzahl von Aktien, wie zum Beispiel die Wertpapiere des Landes mit der größten Marktkapitalisierung. So sind beispielsweise im bekanntesten deutschen Aktienindex, dem DAX, die 30 größten Aktientitel des Landes vertreten. Für gewöhnlich befinden sich zwischen 30 und 100 Aktien im jeweiligen Index.

Zu den bekanntesten Indizes weltweit zählen insbesondere:

  • Dow Jones Index (USA)
  • S&P 500 (USA)
  • Euro Stoxx 50 (Europa)
  • Nikkei Index (Japan)
  • FTSE (Großbritannien)
  • DAX (Deutschland)

Bei den meisten Indizes ist es so, dass die vertretenen Aktien eine unterschiedliche Gewichtung haben. Dies trifft zum Beispiel auch auf den DAX-Index zu, in dem die Gewichtung der Aktien insbesondere auf Grundlage der jeweiligen Marktkapitalisierung vorgenommen wird. Wenn ein Index also beispielsweise 50 Aktien beinhaltet, hat keineswegs jede Aktie eine Gewichtung von zwei Prozent, sondern es kann durchaus passieren, dass eine Aktie mit 1,5 Prozent Gewichtung in den Index einfließt, während die Gewichtung eines anderen Wertpapiers bei fünf Prozent liegt.

Anleger haben heutzutage verschiedenste Möglichkeiten, wie sie in einen Index investieren können. Dazu gehören beispielsweise Index-Zertifikate, Optionen oder auch ETFs (Indexfonds).