Das Wichtigste in Kürze
  • Bevor Sie Ihr Geld in einen geeigneten ETF-Sparplan investieren, müssen Sie ein Depot bei einer Bank oder einem Broker Ihrer Wahl eröffnen.
  • Die monatliche Sparsumme können Sie anhand folgender Kriterien einschätzen: anfallende Kosten pro Wertorder, Laufzeit des Sparplans und Rendite.
  • Ein kostenloses Depot-Konto erhalten Sie unter anderem bei folgenden Anbietern: flatex, onvista bank, ING, 1822direkt.
ETF Sparplan
ETF-Sparpläne können Sie kurz-, mittel- oder langfristig gestalten.

ETFs, die Exchange Traded Funds, zählen zu den sehr flexiblen Finanzprodukten. Sie können nicht nur in die ETF-Fonds größere Summen investieren, sondern darüber hinaus werden von zahlreichen Banken oder Brokern auch ETF-Sparpläne angeboten.

Der ETF-Sparplan dient dazu, durch regelmäßige Einzahlungen nach und nach Vermögen aufzubauen. Somit können ETFs sowohl zur Einmalanlage als auch zum regelmäßigen Sparen genutzt werden.

Das Trader-Konto der Consorsbank

Mit dem kostenlosen Wertpapierkonto der Consorsbank Fonds und ETFs handeln

Mit dem Trader-Konto bei der Consorsbank können Sie günstig Wertpapiere handeln und managen. Dank der dazugehörigen App haben Sie jederzeit Ihre Wertpapiere und die aktuellen Kurse in Echtzeit auf dem Tablet oder Smartphone im Überblick.

  • kostenloses Wertpapierdepot-Konto
  • Kosten je Wertpapierorder: 3,95 € für Neukunden

1. Was bedeutet “Exchange Traded Funds”?

Die Abkürzung ETF steht für Exchange Traded Funds, was bedeutet, dass es sich um spezielle Fonds handelt, deren Anteile an der Börse gehandelt werden können. Aufgrund ihrer Eigenschaften werden ETF-Fonds alternativ auch noch wie folgt bezeichnet:

  • börsengehandelte Fonds
  • Indexfonds
  • Passivfonds
  • passiv gemanagte Fonds

Zwei Eigenschaften der ETFs bestehen zum einen darin, dass die Anteile an der Börse gehandelt werden. Zum anderen bildet der zuständige Fondsmanager einen bestimmten Index ab, indem er die gleichen Aktien ins Portfolio des Fonds aufnimmt, die auch im Index vertreten sind. Zudem wird dabei darauf geachtet, dass auch die Gewichtung im Portfolio exakt der des jeweiligen Index entspricht.

Somit ist die Wertentwicklung der ETFs exakt an die Entwicklung des zu Grunde liegenden Basisindex gekoppelt. Der jeweilige ETF-Fonds hat also in den meisten Fällen die entsprechenden Aktien im Portfolio, manchmal findet allerdings lediglich eine Nachbildung durch Swaps oder andere Termingeschäfte statt.

2. Wie funktioniert ein ETF-Sparplan?

Ein ETF-Sparplan zeichnet sich unter anderem durch seine hohe Transparenz und Einfachheit aus. Daher ist ein ETF-Sparplan für Anfänger bestens geeignet, die damit beginnen möchten, durch regelmäßige Einzahlungen Vermögen aufzubauen.

Dabei kann es sich übrigens auch um vermögenswirksame Leistung handeln, denn in dieser Rubrik werden mittlerweile ebenfalls die entsprechenden Sparpläne angeboten. ETF-Sparpläne funktionieren so, dass Sie sich zunächst einmal für bestimmte Indexfofnds entscheiden müssen, in die Sie Monat für Monat Geld fließen lassen möchten.

2.1. Bekannte Indexfonds und Indizes

ETF-Sparplan Rendite
Verfolgen Sie die Wertentwicklung Ihres ETF-Sparplans in Echtzeit über Ihren Depotanbieter.

Die am häufigsten gehandelten Indexfonds haben unter anderem einen der folgenden Indizes als Basis:

In vielen Fällen investieren Sie also auch im Rahmen eines ETF-Sparplans indirekt in bestimmte Unternehmen, nämlich in die Aktiengesellschaften, die mit ihren Aktien im zu Grunde liegenden Index vertreten sind. Nachdem Sie sich für einen bestimmten Indexfonds entschieden haben, müssen Sie feststellen, welchen Betrag Sie monatlich einzahlen möchten, also für welche Summe die entsprechenden ETF-Fonds gekauft werden.

Darüber hinaus müssen Sie natürlich einen Anbieter wählen, also eine Bank oder einen Broker, bei dem Sie den ETF-Sparplan eröffnen möchten. Nachdem alle notwendigen Angaben gemacht sind, wird der entsprechende Betrag Monat für Monat automatisch von Ihrem Girokonto abgebucht, damit davon die Anteile der ETF-Fonds erworben werden können. Diese werden natürlich sofort Ihrem ETF-Sparplan gutgeschrieben, also in das zugehörige Depot eingebucht.

2.2. In 7 Schritten zum ETF-Sparplan

In der folgenden Anleitung möchten wir noch einmal zusammenfassen, wie Sie einen ETF-Sparplan erstellen können.

  1. Bank oder Broker auswählen
  2. Depot eröffnen
  3. ETFs auswählen
  4. Monatliche Sparsumme festlegen
  5. Ausführungsdatum des ETF-Sparplans bestimmen
  6. Abbuchung der jeweiligen Sparbeträge von Ihrem Girokonto
  7. Weitere Ausführung des ETF-Sparplans automatisch

Es sind also nur wenige Schritte, die Sie absolvieren müssen, um einen ETF-Sparplan einzurichten.

2.3. Finden Sie das geeignete Depot mittels eines Depotrechners

3. Wie wird ein ETF-Sparplan korrekt eingerichtet?

3.1. Depotführende Banken im Überblick

Da es sich bei Indexfonds mittlerweile um beliebte Finanzprodukte handelt, gibt es sehr viele Banken und Broker, bei denen Sie einen ETF-Sparplan einrichten können. Dazu gehören unter anderem die folgenden depotführenden Institute:

Anbieter Konditionen
comdirect
Sparkasse Broker
flatex
DKB Broker
ING
Volksbanken Raiffeisenbanken

Dies ist nur eine kleine Auswahl, denn natürlich können Sie einen ETF-Sparplan noch bei zahlreichen weiteren Banken und Brokern eröffnen. Beim ETF-Sparplan ist es für Anfänger oftmals wichtig, für welchen Emittenten der Exchange Traded Funds man sich entscheidet. Daher ist es durchaus interessant zu wissen, welche bekannten und wichtigen Indexfonds-Emittenten es am Markt gibt.

3.2. Bekannte ETFs im Überblick

Zu den führenden Anbietern in diesem Bereich zählen aktuell unter anderem:

Anbieter wichtige Informationen
x-trackers (ehemals db x-trackers)
Amundi
Lyxor
iShares
ComStage

4. Was bedeuten die Ordergebühren bei unter dem Kostenpunkt der Gebühren?

Ordergebühren Gebühren Fodnsgebühren
Anbieter locken Sie mit kostenlosen Depots und veranschlagen darüber hinaus Order- und Fondskosten.

Eine wichtige Frage im Zusammenhang mit ETF-Fonds, die sich nahezu alle Anleger und Sparer stellen, lautet: Welche Kosten fallen beim ETF-Sparplan an? In den meisten Fällen wird für den Sparplan als solches keine Gebühr berechnet, sondern stattdessen veranschlagen Bank oder Broker die üblichen Orderkosten und darüber hinaus gibt es Fondskosten.

Diese belaufen sich meistens auf 0,25 bis 0,45 Prozent. Daher kann man zunächst einmal festhalten, dass die Kosten für den ETF-Sparplan meistens deutlich unter denen eines Fondssparplans liegen, der aktiv gemanagte Fonds beinhaltet.

Wenn Sie einen ETF-Sparplan berechnen möchten, nutzen Sie dazu am besten einen ETF-Sparplan-Rechner. Dort können Sie unter anderem auch ermitteln, zu welchem Betrag die entsprechenden Gebühren in Euro führen würden. Darüber hinaus haben Sie mit dem ETF-Sparplan-Rechner die Möglichkeit, unter Angabe der zu erwartenden Rendite und des monatlichen Sparbeitrages ermitteln zu lassen, über welchen Betrag Sie später an Kapital verfügen können.
Es gibt übrigens von Zeit zu Zeit Angebote, bei denen ein ETF-Sparplan ohne Gebühren offeriert wird. Damit kommen wir zu einem weiteren wichtigen Thema, nämlich zu einem möglichen ETF-Sparplan-Vergleich 2019 .

4.1. ETF-Sparplan im Anlage-Test: Vergleich der Depot-Anbieter kann sich lohnen

Da bei einem ETF-Sparplan eine Laufzeit zwischen 10 und 25 Jahren durchaus möglich ist, auch wenn Sie sich im Vorhinein nicht auf eine feste Laufzeit für den ETF-Sparplan festlegen müssen, ist es sehr empfehlenswert, einen ausführlicheren ETF-Sparplan-Vergleich durchzuführen.

Beim Fondssparen mit ETF-Fonds besteht zum Beispiel die Möglichkeit, dass Sie sich am Depot-Testsieger für den ETF-Sparplan orientieren. Diesen finden Sie unter anderem, wenn Sie sich zum Beispiel durchgeführte Tests der Stiftung Warentest bzw. Finanztest betrachten.

Zudem finden Sie ebenso auf FTD.de hilfreiche Informationen, um sich ein Urteil über verschiedene Anbieter eines ETF-Sparplans bilden zu können. Der beste ETF-Sparplan ist allerdings häufig individuell, sodass die entsprechenden Testsieger lediglich eine Orientierungshilfe darstellen können.

Wenn Sie jedoch einen ETF-Sparplan günstig bestellen möchten, sollten Sie noch andere Vergleichskriterien heranziehen.

4.2. Wie hoch ist die Rendite beim ETF-Sparplan?

Eine interessante Frage zum Thema ETF-Fonds ist unter anderem, wie hoch eigentlich die Rendite beim ETF-Sparplan ausfallen kann. Zu diesem Thema sollten Sie zunächst wissen, dass oft die von den Aktiengesellschaften gezahlte Dividende in den Ertrag mit einfließen kann. In der Regel ist ein ETF-Sparplan thesaurierend.

Das bedeutet, dass Erträge nicht an den Sparer ausgeschüttet, sondern direkt wieder angelegt werden. Grundsätzlich können Sie sich übrigens meistens entscheiden, ob der ETF-Sparplan monatlich oder quartalsweise ausgeführt werden soll, was jedoch auf die Rendite keinen Einfluss hat.

Mit welchem Ertrag Sie bei welchen monatlichen Einzahlungen ungefähr rechnen können, möchten wir in der folgenden Beispielrechnung verdeutlichen, die wir Ihnen gerne in tabellarischer Form präsentieren.

Kategorie Anlegesumme pro Beispiel
monatliche Sparrate
  • Beispiel 1: 150 €
  • Beispiel 2: 200 €
  • Beispiel 3: 300 €
kalkulierte Rendite
  • Beispiel 1: 4,5 %
  • Beispiel 2: 5,5 %
  • Beispiel 3: 6,5 %
Laufzeit
  • Beispiel 1: 20 Jahre
  • Beispiel 2: 10 Jahre
  • Beispiel 3: 30 Jahre
Kapitalsumme
  • Beispiel 1: ca. 58.000 €
  • Beispiel 2: ca. 32.000 €
  • Beispiel 3: ca. 320.000 €

Abhängig ist die mit dem ETF-Sparplan erzielbare Rendite von mehreren Faktoren, insbesondere natürlich davon, wie sich die im Index enthaltenen Aktien entwickeln. Aber auch die allgemeine Situation an den Börsen und Kapitalmärkten hat einen großen Einfluss auf die erzielbare Rendite.

5. Wie wird ein ETF-Sparplan korrekt genutzt?

Als Abschluss unseres Beitrages zum Thema ETF-Fonds und ETF-Sparplan möchten wir gerne unsere beliebte Rubrik einfügen, innerhalb derer wir auf häufig gestellte Fragen zum Thema ETF-Sparplan eingehen.

  • 5.1. Ist der ETF-Sparplan zur Altersvorsorge geeignet?

    Der ETF-Sparplan stellt aktuell eine sehr gute Möglichkeit des Vermögensaufbaus dar. Daher eignet sich der ETF-Sparplan bestens zur Altersvorsorge, denn durch die regelmäßigen Einzahlungen können Sie nach und nach Vermögen aufbauen.

    Mit dem Eintritt ins Rentenalter haben Sie dann die Möglichkeit, das Guthaben beispielsweise in einen Rentenplan einzuzahlen und daraus Monat für Monat eine private Rente zu entnehmen.

  • 5.2. Wann sollte man bei einem ETF-Sparplan einsteigen?

    Da die private Altersvorsorge immer wichtiger ist, ist es durchaus empfehlenswert, möglichst früh mit dem regelmäßigen Sparen im Zuge eines ETF-Sparplans zu beginnen. Dies kann durchaus bereits nach dem absolvierten Studium, der abgeschlossenen Ausbildung oder allgemein mit dem Start ins Berufsleben geschehen.

    Je eher Sie mit dem regelmäßigen Sparen beginnen, desto weniger müssen Sie monatlich in den Sparvertrag einzahlen, um Ihre im Alter entstehende Versorgungslücke zu schließen. Besonders interessant ist der Einstieg, wenn die Aktienkurse sich auf einem eher niedrigen Niveau befinden.

  • 5.3. Welchen Broker sollte man für einen ETF-Sparplan nutzen?

    Grundsätzlich bieten nicht nur Broker, sondern auch Banken ETF-Sparpläne an. Hilfreich ist ein Vergleich, wobei naturgemäß vor allem die Broker sehr gut abschneiden, die eine Vielzahl an ETFs im Angebot haben und darüber hinaus günstige Konditionen veranschlagen.

    Der Preis ist sicherlich eines der wichtigsten Kriterien, also für Sie als Sparer die vom Broker berechneten Gebühren.

  • 5.4. Welches Depot sollte man für einen ETF-Sparplan nutzen?

    Das ETF-Sparplan-Depot ist meistens ein Wertpapierdepot, in welchem Sie vielleicht ohnehin bereits Aktien oder andere Wertpapiere verwahren.

    Besitzen Sie ein derartiges Depot noch nicht, wird dies vom Broker oder der Bank eröffnet, bei dem Sie auch den ETF-Sparplan abschließen.

  • 5.5. Was ist der ETF-Sparplan mit MSCI World?

    Ein ETF-Sparplan mit MSCI World bedeutet, dass dort Indexfonds gekauft werden, die sich auf den wohl beliebtesten Index im Bereich der ETFs beziehen, nämlich auf den MSCI World Index.

    Es handelt sich dabei um einen globalen Aktienindex, in dem zahlreiche Wertpapiere rund um den Globus vertreten sind.

  • 5.6. Gibt es beim ETF-Sparplan ein Risiko?

    Die Anlage in ETFs ist zwar nicht riskant, aber dennoch kann auch nicht von einer hohen Sicherheit gesprochen werden. Immerhin orientieren sich die jeweiligen passiv gemanagten Fonds an einem Index, der wiederum Aktien enthält, die natürlich auch einmal Verluste einbringen können.

    Allerdings haben Untersuchungen gezeigt, dass bei einer Laufzeit von mindestens zwölf Jahren die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, dass Sie innerhalb dieser Zeit größere Verluste erleiden.

    Ein Emittentenrisiko hingegen gibt es in der Regel nicht, weil die von Ihnen gekauften Anteile als Sondervermögen verwahrt werden und somit sogar vor dem Zugriff eventueller Gläubiger bei einer Insolvenz des Brokers oder der Bank geschützt sind.

  • 5.7. Kann ich einen ETF-Sparplan kündigen?

    In der Regel haben ETF-Sparpläne keine vorab begrenzte Laufzeit, auf die Sie sich festlegen müssen.

    Daher ist es in der Regel problemlos möglich, dass Sie den ETF-Sparplan jederzeit kündigen können. Dies trägt übrigens auch zur Flexibilität bei, durch die sich ETFS generell auszeichnen können.

  • 5.8. Wie erfolgt die Auszahlung beim ETF-Sparplan?

    Nachdem Sie den ETF-Sparplan gekündigt dann, findet anschließend die Auszahlung statt. Das bedeutet, dass das angesammelte Guthaben durch den Verkauf der ETF-Fonds auf Ihr angegebenes Verrechnungsskonto, meistens Ihr Girokonto, transferiert werden kann.

    Oftmals können Sie entscheiden, ob Sie den Sparplan komplett kündigen bzw. auflösen, oder nur eine bestimmte Anzahl von Anteilen verkaufen, deren Gegenwert dann auf das Konto überwiesen wird.