Derivate

Derivate2018-11-19T16:44:32+00:00

Derivate sind spekulative Anlageinstrumente nur für professionelle Anleger geeignet. (Foto: Fotolia)

Die Akteure, die vonseiten der Privatpersonen aus am Finanzmarkt tätig sind, lassen sich in zwei große Gruppen einteilen. Zum einen gibt es die Anleger und Sparer, die ihr Kapital am liebsten sicher und mit Aussicht auf eine gute Rendite investieren möchten, meistens mittel- oder langfristig. Auf der anderen Seite ist die Anzahl der sogenannten Trader, deren Hauptziel darin besteht, in möglichst kurzer Zeit mittels bestimmter Finanzprodukte hohe Gewinne zu erzielen, in der jüngeren Vergangenheit immer weiter gewachsen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Spekulanten, die meistens darauf setzen, dass sich Kurse und Preise in eine bestimmte Richtung bewegen. Für diese spekulativ eingestellten Anleger kommen gewöhnliche Kapitalanlagen wie Festgeld, Sparkonten, Anleihen oder Fonds meistens nicht infrage, sondern stattdessen bedienen sie sich spezieller Finanzprodukte, die unter dem Begriff Derivate zusammengefasst werden.

Derivate – spekulative Finanzinstrumente mit hohem Risiko

Der Begriff Derivate wird im Finanzbereich meistens übersetzt mit „abgeleitete Finanzprodukte“. Abgeleitet deshalb, weil sich Derivate immer auf einen zugrunde liegenden Basiswert beziehen. Das Derivat selbst hat keinen eigenen Wert, sondern bezieht seinen Kurswert oder Preis ausschließlich daraus, dass es an einen bestimmten Basiswert gekoppelt ist. Dieser Basiswert wird in der Fachsprache auch als Asset oder Underlying bezeichnet und es treten am Markt insbesondere die folgenden Gruppen von Basiswerten auf:

  • Indizes
  • Aktien
  • Anleihen
  • Rohstoffe
  • Devisen

Mit einem Derivat haben Sie als spekulativ eingestellter Anleger also beispielsweise die Möglichkeit, auf die zukünftige Kursentwicklung einer bestimmten Aktie oder eines Index zu spekulieren.

Wie eingangs bereits erwähnt, ist die Bezeichnung Derivat ein Oberbegriff für verschiedene Finanzprodukte, die in diese Gruppe fallen. Aktuell sind es insbesondere die folgenden Produkte, die in den Bereich der Derivate fallen:

  • Optionen
  • Optionsscheine
  • Futures
  • CFDs

Manche Fachleute zählen darüber hinaus auch noch bestimmte Zertifikate zu den Derivaten, auch wenn es sich dabei streng genommen mehr um Schuldverschreibungen des jeweiligen Emittenten handelt. Wir möchten uns im Folgenden näher mit den klassischen Derivate-Formen beschäftigen, also mit Optionen, Optionsscheinen und Futures. Darüber hinaus werden wir auf die CFDs eingehen, die im weiteren Sinne mittlerweile ebenfalls zu den Derivaten gezählt werden und in den vergangen Jahren äußerst beliebt bei spekulativ eingestellten Anlegern und Trader worden sind.

Zu den klassischen Derivaten zählen unter anderem die Optionen. Wie der Name bereits sagt, beinhaltet eine Option für den Inhaber ein Recht, allerdings keine Pflicht. Dies ist ein wichtiger Unterschied zu den Futures als weitere Derivate-Form, auf die wir später noch näher eingehen werden. Im Detail verbrieft eine Option dem Inhaber das Recht, einen bestimmten Basiswert bis zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem ebenfalls festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Demzufolge gibt es zwei Arten von Optionen, nämlich zum einen die sogenannten Call- und zum anderen die Put-Optionen. Die Call-Option bezeichnet eine Kaufoption, mit der Sie als Inhaber das Recht erhalten, einen Basiswert zu erwerben. Demgegenüber ist die Put-Option eine Verkaufsoption, die Ihnen das Recht verbrieft, beispielsweise eine bestimmte Aktie als Basiswert bis zu einem bestimmten Termin zu einem festgelegten Kurs zu verkaufen. Mit einer Call-Option spekulieren Sie demzufolge auf steigende Kurse, während Sie beim Kauf einer Put-Option mit sinkenden Kursen rechnen.

Während Optionen an der Terminbörse gehandelt werden, gibt es eine ganz ähnliche Variante von Derivate, die als Optionsscheine oder Warrants bezeichnet werden. Eigentlich ist ein solcher Optionsschein ein Teil einer Optionsanleihe, denn er verbrieft das Recht, beispielsweise eine bestimmte Anzahl von Aktien zu beziehen. Seit vielen Jahren werden Optionsscheine allerdings getrennt von den Anleihen gehandelt und daher von spekulativ eingestellten Anlegern genutzt, um auf fallende oder steigende Kurse des Basiswertes zu werden. Von der Grundidee her funktionieren Optionsscheine also genauso wie Optionen und beinhalten für den Inhaber auch nur ein Recht, aber keine Pflicht, die Option tatsächlich auszuüben.

Am Markt existieren sehr viele Optionsscheine, sodass ein Vergleich relativ schwer und zeitaufwändig ist. Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass Optionsscheine mit verschiedenen Kennzahlen und einem Zeitwert ausgestattet sind, ist dieses Finanzprodukt insbesondere für unerfahrene Trader nicht immer besonders transparent. Diese Tatsache ist durchaus ein Grund dafür, dass in den vergangenen Jahren zahlreiche spekulativ eingestellte Anleger lieber mit binären Optionen gehandelt haben oder jetzt auf das CFD-Trading umgestiegen sind.

Neben Optionen zählen insbesondere Futures zu den klassischen Derivaten, zumal diese Finanzprodukte ebenfalls an der Terminbörse gehandelt werden. Im Gegensatz Optionen verbrieften Futures allerdings nicht nur ein Recht, sondern der Inhaber geht zudem eine Verpflichtung ein. Diese besteht darin, dass der Basiswert zum Fälligkeitstermin des Futures tatsächlich geliefert werden muss, auch wenn dies in der Praxis selten passiert. Stattdessen wird auch bei Futures mit dem Wert des Kontrakts gehandelt, der je nach Kursveränderung des Basiswertes entweder steigt oder fällt. Futures unterscheiden sich von Optionen und vor allem Optionsschein ferner dadurch, dass sie in aller Regel eine geringere Laufzeit besitzen.

Nicht zu den klassischen Derivaten, aber dennoch zu den Finanzprodukten, die zumindest im weiteren Sinne zu den Derivaten zählen, gehören die sogenannten CFDs. Die Abkürzung steht für Contracts For Difference und ins Deutsche übersetzt bedeutet dies zu viel wie Differenzkontrakte. Kunden handeln auch in diesem Fall nicht direkt den jeweiligen Basiswert, sondern über die CFDs wird mit dem CFD-Broker ein Differenzgeschäft abgeschlossen, welches sich allerdings immer auf einen stimmten Basiswert bezieht, wie zum Beispiel Aktien oder einen Index. Der CFD-Handel ist in den letzten Jahren vor allem deshalb so beliebt geworden, weil er im Gegensatz zum Handel mit Futures und Optionen deutlich einfacher ist. Sie müssen sich beim CFD-Trading nämlich nur entscheiden, ob Sie auf fallende oder steigende Kurse des Basiswertes spekulieren möchten. Zeitwerte, Kennzahlen und sonstige Analysen sind hingegen beim CFD-Handel nicht erforderlich. Zudem ist der Wert eines CFDs immer sehr klar, denn er liegt bei 1:1 im Verhältnis zum Basiswert.

Eine wichtige Säule des CFD-Trading ist der Hebel, der dafür sorgt, dass Gewinne potenziert werden. Bei einem Hebel von beispielsweise 100:1 bedeutet dies, dass Sie bezogen auf Ihren Kapitaleinsatz einen Gewinn in Höhe von 100 Prozent erzielen, wenn der Kurs des Basiswertes lediglich um ein Prozent steigt. Mit dem CFD-Trading haben Sie demzufolge die Möglichkeit, in sehr kurzer Zeit überproportional hohe Renditen zu erzielen. Allerdings ist auch das Verlustrisiko erheblich, denn sollte Ihre gestellte Sicherheitsleistung nicht mehr ausreichen, schließt der CFD-Broker die offene Position und Sie verlieren Ihren gesamten Kapitaleinsatz. Dies geschieht unter der Voraussetzung, dass sich der Kurs des Basiswertes in gewissem Umfang in die für Sie falsche Richtung entwickelt.

Die abgeleiteten Finanzprodukte, insbesondere Futures, Optionen, Optionsscheine und CFDs, haben wir alle Angebote am Finanzmarkt sowohl Vor- als auch Nachteile. Zu den Vorteilen aller Derivate zählt sicherlich, dass ein geringer Kapitaleinsatz notwendig ist. Besonders deutlich wird dies beim CFD-Trading. Da ein CFD-Kontrakt den Basiswert stets im Verhältnis von 1:1 widerspiegelt, müssen Sie eigentlich beim Kauf eines DAX-CFD aktuell über 11.000 Euro zahlen. Durch den Hebel ist es allerdings möglich, bereits für wenige Hundert Euro einen solchen Kontrakt zu erwerben. Bei Optionen und Futures ist dieses Prinzip ebenfalls gegeben, auch wenn die Hebel dort wesentlich geringer sind.

Ein weiterer Vorteil der Derivate besteht darin, dass Sie sowohl auf fallende als auch auf steigende Kurse spekulieren können. Mit einem Direktinvestment in Aktien, Fonds oder Devisen ist dies in aller Regel nicht möglich, denn mit dem Kauf hoffen Sie immer darauf, dass die entsprechenden Kurse steigen. Mit Optionen, Futures und CFDs haben Sie hingegen die Möglichkeit, auch von fallenden Kursen des jeweiligen Basiswertes zu profitieren.

In der Übersicht sind es insbesondere die folgenden Vorteile, durch die sich die abgeleiteten Finanzprodukte auszeichnen können:

  • Geringer Kapitaleinsatz
  • Auf steigende und fallende Kurse spekulieren
  • Hohe Gewinne in kurzer Zeit möglich
  • Großes Angebot am Markt vorhanden

Neben den Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, die Sie vor dem Einstieg in den Handel mit Derivaten wie Optionen, Futures oder CFDs, kennen sollten. Ein großer Nachteil ist die Tatsache, dass der Handel mit diesen Produkten hochspekulativ ist. Sowohl bei Optionen, Optionsscheinen und Futures als auch bei den CFDs ist ein Totalverlust Ihres investierten Kapitals nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern er kann mit einer größeren Wahrscheinlichkeit eintreten. Ein weiterer Nachteil besteht für viele Anleger bei Derivaten darin, dass diese Finanzprodukte teilweise sehr komplex sind. Dies wird insbesondere bei Futures, Optionen und Optionsschein deutlich, bei denen neben dem Kurs des Basiswertes auch Zeitwerte und bestimmte Kennzahlen eine wichtige Rolle spielen. Eine Ausnahme bilden lediglich CFDs, da sich dabei um sehr einfach verständliche Finanzprodukte handelt.

Da abgeleitete Finanzprodukte wie Optionen oder Futures sehr spekulativ sind, sind Derivate in der Folge auch nur für Privatanleger oder institutionelle Investoren geeignet, die spekulativ eingestellt sind. Dies bedeutet, dass diese Finanzprodukte von Menschen bevorzugt werden, die mit wenig Kapital in möglichst kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen möchten und sich dabei darüber im Klaren sind, dass auch hohe Verluste möglich sind. Absolut ungeeignet ist der Handel mit Derivaten hingegen unter der Voraussetzung, dass Sie Kapital mittel- oder langfristig investieren möchten. Wenn Sie zudem nach einem sicheren Investment suchen, sollten Sie ebenfalls auf andere Finanzprodukte zurückgreifen.

Optionen, Futures und Optionsscheine lassen sich heutzutage bei nahezu allen Banken handeln, die generell den Börsenhandel zur Verfügung stellen. Darüber hinaus gibt es mit den Brokern eine weitere große Gruppe von Anbietern, die den Handel mit Derivaten ermöglichen. Im Bereich des CFD-Trading existieren sogar ganz spezielle Anbieter, nämlich die sogenannten CFD-Broker. Deren Geschäftstätigkeit besteht ausschließlich darin, den Handel mit Differenzkontrakten abzuwickeln und somit auch Privatanlegern zu ermöglichen.

In der Übersicht sind es die folgenden Anbieter, über die Sie an der Börse oder auch außerbörslich Derivate handeln können:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Online-Broker

Bevor Sie sich übrigens für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie auf jeden Fall einen Vergleich durchführen. Dabei sind nicht nur die Konditionen wichtig, sondern beispielsweise auch, welche Art von Derivaten und wie viele dieser Finanzprodukte Sie über den jeweiligen Broker oder die Bank handeln können.

Stets informiert - Wöchentlich Alle Themen in Deine Inbox
Jetzt Newsletter beantragen.
Das Wichtigste rund um Wirtschaft, Finanzen und Geldanlage
Jetzt eintragen!
Kein Spam. 100% Datenschutz. Jederzeit abbestellen.
Stets informiert

​mit unserem Newsletter.

Das Wichtigste rund um Wirtschaft, Finanzen und Geldanlage
Jetzt eintragen!
Kein Spam. 100% Datenschutz. Jederzeit abbestellen.
Stets informiert - Wöchentlich Alle Themen in Deine Inbox
Jetzt Newsletter beantragen.
Das Wichtigste rund um Wirtschaft, Finanzen und Geldanlage
Jetzt eintragen!
Kein Spam. 100% Datenschutz. Jederzeit abbestellen.
close-link

Unser Newsletter.
 
Alle Themen direkt in Ihre Inbox.

 
Anmelden
close-image