Das Wichtigste in Kürze
  • Die meisten Kreditinstitute in Deutschland stellen ihren Kunden neben einem Privatgiro- auch ein Geschäftskonto zur Verfügung.
  • Bei einem Anbieter-Vergleich von Geschäftskonten sollten Sie nicht nur auf die Kosten wie Kontoführungsgebühren und Sollzinsen achten, sondern ebenfalls die Leistungen mit eventuellen Zusatzkosten unter die Lupe nehmen.
  • Manche Anbieter stellen ein kostenloses Girokonto als Businesskonto zur Verfügung, insbesondere sogenannte Spezialanbieter, die ein digitales Firmenkonto offerieren. Unter den kostenlosen Anbieter empfehlen wir folgende: FYRST, Holvi, N26 und Penta.
Geschäftskonto Vergleich Businesskonto
Mithilfe eines Geschäftskontos und der Möglichkeit mehrerer Unterkonten haben Sie die Geschäftsausgaben besser im Blick.

Im Wirtschaftsleben gehören Zahlungen zum Alltag. Dies betrifft sowohl Einnahmen als auch Ausgaben, wie zum Beispiel das Begleichen von Rechnungen. Jedes Wirtschaftssubjekt benötigt heutzutage ein Girokonto, über welches laufende Zahlungen abgewickelt werden können.

Dies gilt nicht nur für Privatpersonen, sondern gleichermaßen für Gewerbetreibende. Die Banken bieten ihren Geschäftskunden in der Regel ein spezielles Firmenkonto an, welches als Businesskonto oder als Geschäftskonto bezeichnet wird.

In unserem Beitrag erfahren Sie, wie Sie durch einen Geschäftskonto-Vergleich ein möglichst günstiges Firmenkonto finden können.

Das kostenlose Geschäftskonto von Holvi

Das kostenlose und digitale Geschäftskonto für Selbstständige von Holvi

Holvi ist eine finnische digitale Bank und wurde von Gründern für Gründer und Selbstständige gegründet. Zum Angebot von Holvi gehören in erster Linie das kostenlose Geschäftskonto inklusive praktischer Buchhaltungsoption sowie kostenpflichtige Geschäftskontenmodelle mit weiteren Zusatzfunktionen.

  • Push-Benachrichtigungen auf das Smartphone
  • kostenloses Konto und kostenlose Überweisungen
  • inklusive Buchhaltungsoptionen

1. Wer benötigt ein Geschäftskonto?

Das Geschäftskonto wird seitens der Banken solchen Kunden zur Verfügung gestellt, die darüber geschäftliche Buchungen laufen lassen möchten.

Der Gegenpart ist das Privatgirokonto, welches zahlreiche Bundesbürger für ihre privaten Zahlungseingänge und Ausgänge in Anspruch nehmen.

Im gewerblichen Bereich sind es insbesondere die folgenden Personen und Wirtschaftssubjekte, die ein Businesskonto brauchen:

  • Kapitalgesellschaften
  • Einzelunternehmen
  • Freiberufler
  • Selbstständige
  • Gewerbetreibende

Im Grunde sind es demzufolge alle Gewerbetreibenden, angefangen vom Kleinunternehmer bis hin zur größeren Kapitalgesellschaft, die ein spezielles Girokonto benötigen. Denn darüber werden sämtliche Buchungen erfasst, die im Zusammenhang mit Zahlungen innerhalb des Geschäftsverkehrs bestehen.

2. Welche Leistungen sollte ein Firmenkonto bieten?

Am Markt finden sich zahlreiche Varianten zum Geschäftskonto, die von den Banken angeboten werden. Sowohl Selbstständige und Freiberufler als auch Unternehmen erwarten von ihrem Businesskonto einige Leistungen, denn der Zahlungsverkehr soll möglichst vollumfänglich über das Konto abgewickelt werden können.

Die Leistungen, die ein Geschäftskonto im Vergleich heutzutage beinhaltet, sind inzwischen relativ standardisiert und sehen meistens wie folgt aus:

  • Bargeld verfügen mittels Debitkarte am Geldautomaten
  • Online-Banking
  • Kreditkarte zum Konto
  • Kontokorrentkredit bzw. Überziehungsfreigrenze
  • Unbare Zahlung in Geschäften oder anderen Akzeptanzstellen
  • Verrechnungsskonto für Anlagekonten, beispielsweise Firmen-Tagesgeld
Es gibt demzufolge einige Leistungen, die direkt mit dem Businesskonto verknüpft sind. Der Kontokorrentkredit ist übrigens nichts anderes als eine genehmigte Kreditlinie auf dem Firmenkonto, die im Bereich der Privatkunden auch unter der Bezeichnung Dispokredit bekannt ist.

2.1. Geschäftskonto für Freiberufler und Selbstständige: Spezielle Angebote der Banken

Prinzipiell kann ein Firmenkonto bei den meisten Banken von allen Kunden genutzt werden, die einer gewerblichen Tätigkeit nachgehen. Trotzdem stellen manche Kreditinstitute darüber hinaus spezielle Firmenkonten zur Verfügung, wie zum Beispiel:

  • das Geschäftskonto für Freiberufler oder Selbstständige
  • sowie das Geschäftskonto für Einzelunternehmer.

Mitunter gibt es sogar noch speziellere Varianten, wie zum Beispiel das Geschäftskonto für Kleinunternehmer oder das Geschäftskonto fürs Kleingewerbe.

Meistens sind diese Firmenkonten mit etwas günstigeren Konditionen bzw. Gebühren am Markt vertreten, als wenn der Kontoinhaber ein größeres Unternehmen ist. So beinhaltet ein Firmenkonto für Freiberufler beispielsweise häufiger eine gewisse Anzahl an Freiposten oder sonstige Vergünstigungen, wie zum Beispiel eine kostenreduzierte Kreditkarte zum Konto.

Aufgrund der Unterschiede zwischen den Banken ist es bereits in diesem Bereich wichtig, einen Geschäftskonto-Vergleich durchzuführen.

2.2. Geschäftskonto: Kontoführung verursacht meistens Kosten

Geschäftskonto Commerzbank
Das günstigere Geschäftskonto ist in der Regel ausreichend für Kleinunternehmer und Selbstständige, wer mehrere Unterkonten benötigt, sollte das Premium-Angebot in Anspruch nehmen. (Quelle: Commerzbank)

Nach wie vor ist es bei inländischen Banken die Regel, dass für das Geschäftskonto die Kontoführung beim Inhaber Kosten verursacht. Beim Geschäftskonto sind die Kontoführungsgebühren natürlich abhängig von der Bank sowie vom gewählten Kontomodell.

Nicht wenige Kreditinstitute stellen ihren Kunden mehrere Kontomodelle zur Auswahl bereit: Diese unterscheiden sich zum Beispiel dadurch, welche Kosten eine Überweisung verursacht oder ob es eine begrenzte Anzahl von Buchungsposten gibt, welche durch die Grundgebühr abgedeckt sind.

Mit diesen einzelnen Kontomodellen sollten Sie sich auseinandersetzen, wenn Sie ein möglichst günstiges Geschäftskonto finden möchten.

Im Wesentlichen sind es aktuell drei Kontomodelle, die zahlreiche Kreditinstitute ihren Kunden im Bereich Businesskonto anbieten, nämlich:

  1. Grundgebühr deckt sämtliche Leistungen ab
  2. Fixe Grundgebühr plus Einzelabrechnung der Buchungsposten
  3. Ausschließlich Einzelabrechnung der Buchungsposten

 

2.3. Das richtige Geschäftskonto hängt von der Anzahl der monatlichen Buchungen ab

Auf Anhieb werden Sie sicherlich nicht wissen, welches dieser drei angebotenen Kontomodelle für Sie am günstigsten ist. Dazu müssen Sie nämlich abschätzen können, wie viele Buchungen durchschnittlich pro Monat über das Konto laufen und welche Leistungen Sie gerne in Anspruch nehmen möchten.

Wie Sie relativ schnell ermitteln können, welches angebotene Modell für Sie persönlich am günstigsten ist, möchten wir Ihnen in der folgenden Tabelle veranschaulichen. Dort werden beispielhaft drei Modelle mit unterschiedlichen Gebührenvarianten genannt. Die enthaltene Rechnung zeigt auch, mit welchem monatlichen Gesamtbeitrag bzw. Jahresbeitrag Sie in der entsprechenden Gebührenvariante rechnen müssten.

Gebührenmodell Konditionen
Grundgebühr
  • Einzelkosten: 20 €/Monat
  • Buchungen pro Monat: 80
  • Gesamtkosten pro Monat: 20 €
fixe Grundgebühr +
Buchungsposten
  • Einzelkosten: 10 €/Monat +
    0,20 €/Buchung
  • Buchungen pro Monat: 80
  • Gesamtkosten pro Monat: 26 €
Einzelabrechnung der Buchungspositionen
  • Einzelkosten: 0,25 €/Buchung
  • Buchungen pro Monat: 80
  • Gesamtkosten pro Monat: 20 €

Beim Geschäftskonto-Vergleich sollten Sie allerdings nicht nur auf die Höhe der Kontoführungsgebühren und die Berechnung der Buchungsposten achten, sondern ebenso auf zusätzliche Leistungen. Nicht sämtliche Leistungen sind durch die Grundgebühr abgedeckt.

Wünschen Sie beispielsweise ein Geschäftskonto mit Lastschrifteinzug, ein Geschäftskonto mit Dispo oder ein Geschäftskonto, bei dem Online-Banking nutzbar ist, können die Kosten anders als ohne diese Leistungen ausfallen.

3. Gibt es kostenlose Angebote von Geschäftskonten?

Im Idealfall finden Sie durch einen Geschäftskonto-Vergleich ein Businesskonto, welches hinsichtlich der Kontoführung kostenlos angeboten wird. Zwar ist es keineswegs die Regel, dass Sie ein Geschäftskonto kostenlos in Anspruch nehmen können, aber einige Angebote dieser Art existieren.

Falls beispielsweise das Geschäftskonto für die GmbH oder das Geschäftskonto für Ihr Einzelunternehmen kostenlos bereitgestellt wird, sollten Sie genau hinterfragen, welche Leistungen durch die Kostenfreiheit überhaupt abgedeckt sind.

Manchmal entfällt ausschließlich die Kontoführungsgebühren, aber jede weitere Zusatzleistung, wie zum Beispiel das Einrichten eines Dauerauftrages oder die Teilnahme am Lastschriftverfahren, müssen bezahlt werden.

Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass beim kostenfreien Businesskonto zwar keine Kontoführungsgebühren anfallen, aber der Kontokorrentkredit eventuell mit besonders hohen Zinsen angeboten wird.

3.1. Geschäftskonto ohne Schufa: was ist zu beachten?

In aller Regel erhält der Kontoinhaber bei einem Firmenkonto sowohl eine Kreditkarte als auch einen Überziehungsrahmen, meistens in Form einer eines Kontokorrentkredites, sodass Sie trotzdem mithilfe des Kontokorrentkredites kurzfristige Überweisungen vornehmen können.

In beiden Fällen sind die Banken allerdings nur dann bereit, einen Überziehungsrahmen einzuräumen, wenn sich kein negativer Eintrag in der Schufa des Kontoinhabers befindet.

Sollte dies der Fall sein, kommt für den Kunden eventuell ein sogenanntes Geschäftskonto ohne Schufa infrage. Dieses wird mitunter ebenso unter der Bezeichnung “schufafreies Geschäftskonto” angeboten.

Falls ein deutsches Kreditinstitut ein Geschäftskonto ohne Schufa zur Verfügung stellt, handelt es sich dabei in aller Regel zunächst um ein gewöhnliches Firmenkonto.

  • Sie können bei diesem Businesskonto sämtliche Leistungen nutzen, allerdings wird kein Überziehungsrahmen eingeräumt.
  • Zudem wird in der Regel auch keine Kreditkarte in Form einer Classic- oder Premium-Kreditkarte ausgegeben, sondern allenfalls als Prepaid-Kreditkarte.
  • Diese können Sie zwar in gewohntem Umfang nutzen, allerdings können Verfügungen ausschließlich aus dem Guthaben heraus vorgenommen werden.

Die zweite Alternative besteht darin, dass Sie sich die Angebote ausländischer Banken im Bereich Firmenkonten näher betrachten. Im Gegensatz zu deutschen Kreditinstituten legen ausländische Institute nämlich selten Wert auf die in der Schufa gespeicherten Daten. Daher können Sie in der Regel auch einen Überziehungsrahmen auf Ihrem Firmenkonto eingeräumt bekommen, wenn ein negativer Eintrag in der Schufa besteht.

3.2. Geschäftskonto im Vergleich: Was zeichnet den Geschäftskonto-Testsieger aus?

Beim Geschäftskonto-Vergleich kommt es den meisten Interessenten vorwiegend darauf an, ein kostenfreies oder günstiges Geschäftskonto zu finden.

Daher handelt es sich bei einem Testsieger unter den Geschäftskonten oftmals tatsächlich um einen der günstigsten Anbieter. Allerdings sollten ebenfalls auf die angebotenen Leistungen, die das jeweilige Businesskonto beinhaltet achten, wenn Sie ein Geschäftskonto aussuchen.

Das beste Geschäftskonto ist nicht immer das günstigste oder sogar kostenlose Businesskonto.

Insbesondere die Stiftung Warentest bzw. Finanztest legt bei ihren Tests ebenfalls Wert auf gute Leistungen. Diese können zum Beispiel in einem komfortablen Online-Banking oder in einem großen Netz von Geldautomaten bestehen, die von der kontoführenden Bank zur Verfügung gestellt werden. Worauf Sie des Weiteren bei einem Geschäftskonto-Vergleich 2019 achten sollten, erfahren Sie auf FTD.de

3.3. Wer bietet ein Firmenkonto für Gewerbetreibende an?

Heutzutage sind es nahezu alle größeren und bekannten Banken, die neben dem Privatgirokonto auch ein Geschäftskonto im Angebot haben.

Dazu gehören keineswegs nur die Filialbanken, sondern ebenfalls Direktbanken und immer öfter spezielle Anbieter, die sich ausschließlich auf den Bereich Girokonto konzentrieren.

Es gibt aber auch bekannte Banken wie die comdirect oder ING, die kein Geschäftskonto anbieten.

Aktuell sind es unter anderem die folgenden Anbieter, die ein Businesskonto zur Verfügung stellen:

Anbieter Konditionen
N26
  • Kontoführungsgebühren: kostenlos
  • Beleglose Zahlungsaufträge: kostenlos
  • Kontokorrentkredit: individuell vereinbar
  • Sonstiges: 0,1 % Cashback auf Einkäufe mit der Mastercard
Holvi
  • Kontoführungsgebühren: kostenlos
  • Beleglose Zahlungsaufträge: kostenlos
  • Kontokorrentkredit: nicht möglich
  • Sonstiges: weitere kostenpflichtige Modelle für Unternehmen möglich
Commerzbank
  • Kontoführungsgebühren: 6,90 bis 39,90 €/Monat
  • Beleglose Zahlungsaufträge: kostenpflichtig
  • Kontokorrentkredit: individuell vereinbar
  • Sonstiges: vergünstigtes Angebot für Firmen in Gründungsphase
Targobank
  • Kontoführungsgebühren: 8,90 bis 29,90 €/Monat
  • Beleglose Zahlungsaufträge: kostenpflichtig
  • Kontokorrentkredit: zwischen 10,99 und 8,99 %

Einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen sich insbesondere Anbieter wie N26 und Holvi, da das angebotene Firmenkonto oftmals kostenfrei ist.

Zudem werden im Vergleich der Firmenkonten Zusatzpakete angeboten, wie zum Beispiel die Anbindung an eine Buchhaltungssoftware und sonstige Leistungen. Somit bietet ein und derselbe Anbieter meist mehrere verschiedene Geschäftskonto-Modelle: vom kostenloses bis hin zu verschiedenen Preisstufen.

4. Geschäftskonto im Vergleich und Firmenkonto öffnen: Wie muss ich vorgehen?

An dieser Stelle möchten wir Ihnen gerne eine Anleitung geben, wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie einen Geschäftskonto-Vergleich durchführen und anschließend ein Firmenkonto eröffnen lassen möchten.

Die Vorgehensweise unterscheidet sich lediglich in einigen Punkten dadurch, ob Sie sich für eine Filialbank oder für einen Online-Anbieter des Firmenkontos entscheiden.

  1. Geschäftskonto-Vergleich anhand des Geschäftskontorechners durchführen
  2. Tests betrachten, beispielsweise von Finanztest
  3. Günstigen Anbieter auswählen
  4. Geschäftskonto beantragen (online oder in der Bankfiliale)
  5. Persönliche Angaben machen
  6. Legitimieren
  7. Leistungen wählen, wie zum Beispiel Kreditrahmen oder zusätzliche Kreditkarten
  8. Zugangsdaten erhalten
  9. Girokonto online und offline nutzen

5. Welche weiteren Fragen gibt es zur Nutzung eines Geschäftskontos zu klären?

Zum Abschluss unseres Beitrages möchten wir in der beliebten Rubrik Fragen und Antworten wieder auf häufige Fragen eingehen, die zum Thema Firmenkonto gestellt werden.

  • 5.1. Wie funktioniert das Paypal-Geschäftskonto?

    PayPal bietet zwei Geschäftskonten an, nämlich zum einen in Verbindung mit einem Online-Shop sowie ohne Online-Shop.

    In beiden Fällen handelt es sich um eine Komplettlösung für alle geschäftlichen Belange. Voraussetzung ist lediglich, dass bereits ein „normales“ PayPal-Konto existiert.

  • 5.2. Wie lange dauert es, ein Geschäftskonto zu eröffnen?

    Welchen Zeitraum die Eröffnung eines Geschäftskontos in Anspruch nimmt, hängt im Wesentlichen von der jeweiligen Bank ab.

    In aller Regel können Sie davon ausgehen, dass zwischen der Beantragung und der vollständigen Einrichtung des Firmenkontos durchschnittlich zwischen drei und sieben Werktagen vergehen. Grundsätzlich können Sie selbst etwas dazu beitragen, dass die Kontoeröffnung möglichst schnell vorgenommen wird, indem Sie alle benötigten Unterlagen zügig einreichen.

    Besonders eilige innerhalb weniger Minuten online ein Geschäftskonto eröffnen. In diesem Fall empfehlen wir das kostenloses Angebot der N 26 oder von Holvi.

  • 5.3. Wie teuer ist ein Geschäftskonto?

    Die Kosten eines Geschäftskontos hängen in erster Linie von der kontoführenden Bank ab.

    Am Markt gibt es diesbezüglich enorme Unterschiede: Manche Anbieter stellen das Firmenkonto kostenlos zur Verfügung, während Sie bei anderen Banken zum Beispiel eine monatliche Gebühr von über 20 Euro bezahlen.

    Hier hängt es unter anderem davon ab, wie viele Buchungen durchschnittlich über das Businesskonto laufen und welche Leistungen Sie gerne in Anspruch nehmen möchten.