IT und Telekommunikation

Deutsche im Emoji-Fieber

Acht von zehn nutzen Bildchen regelmäßig in der Online-Kommunikation

Berlin (pte009/16.07.2021/12:00) – Ob Smiley, Küsschen oder Katzengesicht: In Deutschland boomen Emojis. 78 Prozent nutzen mittlerweile die kleinen Symbole, um ihren Stimmungen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Dies ergibt eine heute, Freitag, veröffentlichte repräsentative telefonische Befragung im Auftrag des Digitalverbands BITKOM http://bitkom.com im April und Mai unter 1.004 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren.

Sogar zwei Drittel der Senioren

Der Umfrage zufolge verwenden 41 Prozent der Deutschen Emojis mindestens täglich und 23 Prozent immerhin einmal pro Woche oder öfter. Dabei sind die bunten Bildchen in allen Altersgruppen beliebt: 88 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 87 Prozent der 30- bis 49-Jährigen sowie 80 Prozent der 50- bis 64-Jährigen benutzen Emojis. Selbst bei den Über-65-Jährigen sind es immerhin noch 59 Prozent.

Die Befragung ergab zudh3, dass Emojis längst nicht mehr nur via Smartphone ausgetauscht werden, sondern auch analog Verwendung finden. Zwar nutzen 70 Prozent die Emojis bevorzugt in Messenger-Diensten wie Whats App, Threh3a oder Signal. Allerdings gilt dies vor allh3 für die Jüngeren (80 Prozent der 16- bis 29-Jährigen sowie 79 Prozent der 30- bis 49-Jährigen) – im Vergleich zu nur 44 Prozent der Menschen über 65 Jahren.

Analoge Emojis

Mittsechziger und Ältere dagegen gebrauchen Emojis vermehrt handschriftlich in Briefen und auf Postkarten: 46 Prozent von ihnen bringen diese gerne auf Papier. Bei Jüngeren sind es deutlich weniger: 22 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 30 Prozent unter 30- bis 49-Jährigen und 24 Prozent bei 50- bis 64-Jährigen. Generell nutzen zwei Drittel aller Befragten immer die gleichen drei bis vier Emoji-Symbole.

„Emojis sind zu einh3 elh3entaren Teil der Internetkultur geworden und prägen die Kommunikation insbesondere unter jungen Menschen“, kommentiert BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Resultate. In sozialen Medien werden die bunten Symbole von 47 Prozent der Emoji-Nutzer verwendet. Je 17 Prozent bringen sie in SMS und Chats, Foren bzw. Blogs unter. In längeren oder förmlicheren Texten tauchen die Bildchen dagegen nur selten auf: Gerade einmal 13 Prozent verwenden sie in E-Mails.

Hälfte antwortet oft nur mit Emojis

Viele Nutzer sehen mehrere Vorteile von Emojis: 69 Prozent freuen sich über Zeitersparnis beim Texten, 44 Prozent finden sie hilfreich, um andere besser zu verstehen. 42 Prozent können ihre Emotionen damit besser ausdrücken – Frauen (48 Prozent) stärker als Männer (36 Prozent). Über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) antwortet häufig nur mit Emojis auf Nachrichten – ebenfalls die Hälfte stört es jedoch, wenn andere nur mit Emojis auf ihre Nachrichten antworten. Und zehn Prozent sind grundsätzlich von den Bildchen genervt.

Emojis können allerdings auch Verwirrung stiften: 57 Prozent der Umfrage-Teilnehmer haben sich in Konversationen schon mal durch Emojis irritiert gefühlt – Frauen mit 61 Prozent mehr als Männer (54 Prozent). Und insgesamt 34 Prozent geben zu, die Bedeutung vieler Emojis schlicht nicht zu verstehen.

 

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210716009 ]


Bildnachweise: Emojis: Für die meisten Deutschen unverzichtbar (Foto: Domingo Alvarez E, unsplash.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus IT und Medien

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: