Kryptowährungen

ETC Group Krypto Aktuell Woche 2 2023

ETC Group Krypto Aktuell für Woche 2: 10. Jan. 2023

 

Die Volatilität von Bitcoin erreicht den niedrigsten Wert aller Zeiten; die Bestätigung der Möglichkeit zum Abheben gestakter ETH beflügelt das Asset, und die Unfähigkeit von Celsius, seine Anlegergelder ordnungsgemäß zu verwahren, wirft ein Schlaglicht auf das Thema Verwahrung und Vertrauen.

Volatilität von BTC auf Rekordtief

Die Volatilität von Bitcoin hat ein Rekordtief erreicht, wobei die Aktienmarktindizes nun weitaus volatiler sind als die führende Kryptowährung.

Die IV oder implizite Volatilität nutzt die Preise der Optionsausübungen, um die erwartete Forward-Volatilität eines bestimmten Assets über 30 Tage zu messen.

Der bisher niedrigste Wert der T3 BitVol Bitcoin-Volatilität wurde am 7. Januar 2023 mit 42,93 verzeichnet. Das ist mehr als 50 % niedriger als der 12-Monats-Durchschnitt und etwa die Hälfte der Volatilität, die wir im November 2022 gesehen haben.

Daraus lässt sich ableiten, dass die erwarteten täglichen Kursbewegungen in beide Richtungen wesentlich geringer sind als am Ende des letzten Jahres.

BitVol wird fast wie ein Action Gauge behandelt: Professionelle Händler suchen nach den Assets, die innerhalb eines Tages die größten Ausschläge nach oben oder unten aufweisen, um die höchsten Gewinne zu erzielen.

Bitcoin volatility hits lowest level on record

Gleichzeitig haben die Anleger an den Aktienmärkten mit im historischen Vergleich relativ starken Ausschlägen zu kämpfen. Derzeit weist Bitcoin ein niedrigeres Volatilitätsprofil auf als Nasdaq, DAX40 und S&P 500.

In Bezug auf positive Intraday-Bewegungen haben Bitcoin und Ethereum in den letzten 30 Tagen eine Trendwende vollzogen und die US-Benchmarks übertroffen.

 

BTC ETH outperform

Nasdaq, S&P, DAX more volatile than Bitcoin

Solche Phasen relativer Ruhe und Stabilität bei Kryptowerten haben sich in der Regel in Form von Einbrüchen nach unten und rasanten Aufwärtsbewegungen bemerkbar gemacht – was ist also dieses Mal wahrscheinlich?

Die Antwort wird in erster Linie von drei Punkten abhängen.

Erstens: Wo wir uns im Makrozyklus befinden, wobei die Zinsen noch bis H2 2023 steigen dürften.

So sank beispielsweise die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen am Freitag, den 6. Januar, als die Vereinigten Staaten 223.000 neue Arbeitsplätze meldeten, was auf wirtschaftliche Stärke hindeutet, während sich der Preisanstieg bei den Dienstleistungen abzuschwächen begann. Die hartnäckig erhöhten ISM-Umfragewerte wurden als ein Grund dafür angesehen, dass die US-Notenbank de facto die Zinsen weiter anheben muss. Sollten die VPI-Daten in den USA weiterhin niedriger ausfallen, könnte dies die Theorie der „sanften Landung“ untermauern, wonach sich die Inflation verlangsamt, ohne die großen Volkswirtschaften in eine Rezession zu stürzen.

Zweitens, wo wir uns im Bitcoin-Marktzyklus befinden, was das bevorstehende Halving betrifft.

Frühere Analysen haben gezeigt, dass die Bitcoin-Preise tendenziell 386 bis 517 Tage vor dem nächsten Halving-Ereignis ihren Tiefpunkt erreichen. Bis zum Bitcoin-Halving im Jahr 2024 sind es jetzt noch etwa 451 Tage.

Drittens, wie nah andere positive Katalysatoren für die Kryptomärkte sind, wie z. B. regulatorische Klarheit.

Die endgültige Abstimmung des Europäischen Parlaments zur Ratifizierung des bevorstehenden MiCA-Gesetzes (Markets in Crypto Assets) der EU ist für Februar 2023 vorgesehen. Deutschland ist seit langem weltweit führend, wenn es um eine klare Gesetzgebung zur Unterstützung hochwertiger Kryptoasset-Unternehmen geht, und die Sicherheit, die sich aus den blockweiten Regeln ergibt, wird keine Ausnahme sein.

Möglichkeit zum Abheben gestakter ETH ab März 2023 bestätigt

Es dürfte kaum überraschen, dass sich die Ethereum-Entwickler für ihre Unterstützer eingesetzt haben. Der Merge war schließlich die größte technische Leistung in der Geschichte der Kryptowährung. Die Abschaltung des Proof of Work und die Umstellung auf Proof of Stake verbesserte nicht nur den Energieverbrauch von Ethereum um mehr als 99 %, sondern bestätigte auch, dass die Entwickler in der Lage waren, Hunderttausende von Teilnehmern – von Minern über Staker bis hin zu Validierern – unter einem Banner zu vereinen.

Beim jüngsten Entwicklungs-Call der Ethereum-Spitzenteams wurden die ehrgeizigen Pläne für den Shanghai-Hard Fork im März zugunsten der Möglichkeit zum Abheben gestakter ETH zurückgestellt.

Auf der Tagesordnung stand EIP-4844, mit dem ein Upgrade namens „Proto-Danksharding“ eingeführt worden wäre, um die Menge des in jedem Ethereum-Block verfügbaren Datenraums für Rollups erheblich zu verbessern. Derzeit müssen Skalierungslösungen wie Polygon mit allen anderen Ethereum-Anwendungen um Speicherplatz konkurrieren, und die Menge der Rollup-Daten pro Block beträgt etwa 50 KB.

Proto Danksharding hätte, wie Vitalik Buterin, Aushängeschild von Ethereum, kürzlich bei einem Ethereum-Hackathon erläuterte, die Datenverfügbarkeit auf etwa 1 MB pro Block verbessert, was einer Steigerung von 2.000 % entspräche.

The future of ETH scaling

Die Entwickler stellten EIP-4844 jedoch zurück, um den Nutzern die Möglichkeit zum Abheben ihrer gestakten ETH zu bieten. Marktbeobachter gehen davon aus, dass dies für die Zukunft von Ethereum sehr vorteilhaft ist. Die Vermutung liegt nahe, dass viel Kapital im Hintergrund vorhanden ist, während die Anleger darauf warten, dass es Gewissheit darüber gibt, wann sie ihre Gewinne abheben können.

Sicherlich wurden die 21,2 Mrd. USD an ETH, die zur Sicherung von Ethereum und zur Erzielung von Renditen im Deposit Contract liegen, von Marktteilnehmern platziert, die nicht genau wussten, wann sie sie abheben können. Das alles ändert sich mit einem konkreteren Datum für den Shanghai Hard Fork.

Es besteht nach wie vor eine hohe Nachfrage nach liquiden Staking Derivatives, jedoch möchten einige Anleger nach dem Depeg des Ethereum-Derivatives Lido stETH im Juni letzten Jahres vielleicht einfach mit dem Protokoll selbst handeln und unnötige Zwischenhändler ausschalten.

Celsius-Anleger sind nicht Eigentümer ihrer Kryptowährungen

Wie sich herausgestellt hat, werden die Kunden des insolventen Krypto-Lenders als Letzte ihr Geld zurückerhalten. Der US-amerikanische Konkursrichter Martin Glenn, der das Verfahren nach Chapter 11 für Celsius leitet, entschied diese Woche, dass der größte Teil der von den Kunden eingezahlten Kryptowährungen Celsius gehört.

Das bedeutet, dass 600.000 Kunden mit Einlagen in Höhe von rund 4,2 Mrd. USD als ungesicherte Gläubiger behandelt werden und es unwahrscheinlich ist, dass sie jemals ihr Geld zurückerhalten, das sie in das vielversprechende Celsius Earn-Programm investiert haben.

Celsius wurde durch das Angebot von Renditen von 20 % auf Kryptoeinlagen bekannt, die laut Analysen größtenteils auf dem GBTC-Premium-Handel basierten, der Mitte 2021 verschwand.

Der frühere CEO von Celsius, Alex Mashinsky, der im September 2022 zurücktrat, wird nun von der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James verklagt, weil er Anleger um Milliarden von Dollar betrogen und die finanzielle Lage seines Unternehmens verschleiert haben soll.

Und was den Nutzern schmerzlich bewusst wurde, ist die Tatsache, dass es in weiten Teilen der Krypto-Investmentbranche keinen ausreichenden Verbraucherschutz gibt.

In einem Gespräch mit CNBC in dieser Woche bemerkte Bradley Duke, Co-CEO der ETC Group: „Wenn jemand seine hart verdienten Ersparnisse investiert, ist es wichtig, dass er das Kleingedruckte liest. Wie der Richter unmissverständlich feststellte, besagen die Nutzungsbedingungen [von Celsius] eindeutig, dass die Gelder, sobald sie in das Earn-Programm fließen, dem Celsius-Netzwerk und nicht mehr den Nutzern gehören.

„Es lohnt sich immer, sich das Worst-Case-Szenario vorzustellen, wenn man investiert – wie ist es aufgebaut? Gibt es einen Treuhänder für den Fall, dass das betreffende Unternehmen in Konkurs geht? Wie ist Ihre Position gegenüber anderen Gläubigern, wenn es zu einem Insolvenzverfahren kommt?“

Hier gibt es einen offensichtlichen Unterschied zu den Anlageprodukten der ETC Group.

Durch den Besitz von 100 % physisch besicherten ETPs wie BTCE und ZETH haben Anleger einen Rechtsanspruch auf die zugrunde liegenden Bitcoin und Ethereum. Außerdem gibt es ein Sicherheitspfand auf diese vom Treuhänder Apex gehaltenen Assets für den Fall, dass bei dem Unternehmen selbst etwas schief geht.

Alle Kryptowerte, die zur Unterlegung der ETPs verwendet werden, werden von der Drittverwahrungsstelle BitGo sicher in einem separaten Cold Storage gespeichert. Die Anleger können sich also sicher sein, dass sie selbst bei Problemen mit dem Unternehmen einen Rechtsanspruch auf ihre Bitcoin und Ethereum haben.

Die Ausmerzung von schlechten Akteuren, zweifelhaftem Kleingedruckten und schlechten Praktiken – von SBF bis hin zu überschuldeten Lendern – gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, um die Kryptomärkte im Jahr 2023 und darüber hinaus reifen zu lassen. Zu lernen, wem man vertrauen kann, war eine schmerzhafte Lektion, und ein Fehler, den viele Anleger hoffentlich nicht noch einmal machen werden.

Märkte

Markets: Altcoins lead broad rebound

Die Kryptomärkte erholten sich in den ersten Wochen des Jahres, was zu einem Anstieg der Marktkapitalisierung um insgesamt 54 Mrd. USD führte und die Bewertungen wieder auf ein Zweimonatshoch ansteigen ließ. Ethereum verzeichnete mit einem Anstieg von 10 % den größten Anteil an den Zuwächsen, wobei die Begeisterung der Anleger größtenteils aus der Nachricht über die Entwicklung des Protokolls resultierte, wonach ab März 2023 das Abheben gestakter ETH möglich sein wird, was der längerfristigen Roadmap mehr Sicherheit verleiht. Bitcoin legte aufgrund der unerwarteten makroökonomischen Stärke, die sich aus den Statistiken der USA und der EU ergab, zu und stieg in den letzten zwei Wochen um 3,43 %. Dies ist zwar ein bescheidener Umschwung, aber immer noch mehr als das Doppelte dessen, was der S&P 500 im gleichen Zeitraum erreichte.

Smart-Contract-Blockchains waren in der zweiten Hälfte des letzten Jahres stark zurückgegangen und übernahmen in den letzten zwei Wochen größtenteils die Führung. Der Anstieg von Solana um 46 % seit dem 27. Dezember ist ein gutes Beispiel dafür, dass einzelne Kryptowerte andere Benchmarks deutlich übertreffen können, es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Erholung von SOL von einem Tiefpunkt ausgeht. Der ADA-Token von Cardano stieg um 22,86 % und beendete die Sitzung mit 0,317 USD als zweitbester Wert. Litecoin setzte seinen beeindruckenden Anstieg im Vorfeld der Halbierung des LTC-Block Rewards – die in etwas mehr als 200 Tagen stattfindet – fort, legte um weitere 15 % und näherte sich wieder der 90-Dollar-Marke dem Stand vor dem Absturz im Mai 2022. LTC wurde von BTC abgeleitet und ist somit eine deflationäre Währung, deren Bereitstellungsplan halbiert wird, sobald eine bestimmte Anzahl von Blöcken verarbeitet worden ist. Das Litecoin-Halving wird für August 2023 erwartet, etwa sechs Monate vor dem Bitcoin-Halving.

Werbung

Mehr aus Kryptowährungen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: