Politik

E-Voting kann Jugend zum Wählen bringen

App sinnvoll, die Infos zu Kandidaten bietet und eine bequeme Online-Stimmabgabe ermöglicht

Dunedin (pte001/29.09.2021/06:00) – Die Einführung der elektronischen Stimmabgabe könnte helfen, mehr junge Menschen an die virtuellen Wahlurnen zu locken. Das legt eine Studie der University of Otago http://otago.ac.nz nahe. Die neuseeländische Jugend ortet demnach großes Potenzial für eine App, die Infos zu Kandidaten bietet und ein bequemes E-Voting ermöglicht. Da Neuseeland mit einer ähnlich politikverdrossenen Jugend konfrontiert ist wie andere westliche Länder, könnte Ähnliches auch dort gelten.

Per App an die Urne

Die Jugend hat mit Politik nicht viel am Hut. In Deutschland ist schon der Begriff „Generation Nichtwähler“ aufgekommen, auch andere Länder wie eben Neuseeland kämpfen mit desinteressierten Jungwählern. „Eine geringe Wahlbeteiligung unter 18- bis 24-Jährigen kann den demokratischen Prozess unterwandern“, warnt Kyle Whitfield, der die Studie an der Otago Business School durchgeführt hat. Er hat eben diese Alterskohorte befragt und arbeitete mit Fokusgruppen, um die Ursachen und mögliche Gegenmaßnahmen, insbesondere auf Lokalebene zu ergründen.

Die Jugendlichen beklagten dabei neben dem Gefühl, dass sie im politischen Prozess ohnehin keine Rolle spielen, auch klar einen Mangel an Information. Eben hier könnte eine App helfen, die nicht nur der Stimmabgabe dient, sondern eben auch mit Details über die Kandidaten und darüber, wofür sie stehen, aufwartet. Das würde letztlich wohl eine höhere Wahlbeteiligung bringen. Gleichzeitig sprachen sich viele junge Studienteilnehmer auch klar dafür aus, dass eine klassische Stimmabgabe möglich bleiben muss, um weniger technologieaffine Menschen nicht zu überfahren.

Nicht zu jung wählen

Während die Idee des E-Voting bei den 18- bis 24-Jährigen gut ankam, war das Konzept einer Wahlpflicht umstritten. Eine mit gut zwei Dritteln klare Mehrheit der Befragten sprach sich gegen eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre aus. Einerseits glauben die jungen Erwachsenen oft, dass das noch zu jung für eine informierte, vernünftige Wahlentscheidung sei. Andererseits gab es Bedenken, dass 16- und 17-Jährige noch zu sehr unter der Fuchtel von Eltern und Lehrern stünden und gar keine wirklich eigene Entscheidung treffen könnten.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Briefwahl: oftmals zu unmodern für die Jugend (Foto: planet_fox, pixabay.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Politik

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: