ⓘ Hinweis: Unsere Redaktion entscheidet unabhängig über ihre Empfehlungen. In manchen Fällen erhalten wir zur Finanzierung unseres Angebots eine Vergütung durch Werbung.

Steuern & Versicherung

Unsere Smartsteuer Erfahrungen: Die Steuersoftware im Test (2024)

Smartsteuer im Test bei uns in der Redaktion | Finden Sie heraus, wie die Steuersoftware abgeschnitten hat

Smartsteuer gehört zu den bekanntesten und mächtigsten Steuer-Tools auf dem deutschen Markt.

In unserem Steuersoftware-Vergleich hat es sich das Tool wohlverdient als Testsieger durchgesetzt.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen unsere Smartsteuer Erfahrungen im Detail.

Smartsteuer im Test
Bedienung
98%
Kosten
91%
Einkommensarten
98%
Service
93%
Steuer-Apps
95%
Sehr gut
4.7/5
06/2024

Wir haben Smartsteuer einem ausführlichen Test unterzogen, in welchem wir geprüft haben, inwiefern das Steuer-Tool für die Erstellung deiner Einkommenssteuererklärung geeignet ist.

Im Vergleich zu Taxfix, Steuerbot und Zasta sollen mit Smartsteuer auch komplexe steuerliche Sachverhalte abgebildet werden.

Ob dieses Versprechen gehalten werden kann und mit welchen Schwächen und Stärken Sie rechnen können, haben wir für Sie herausgefunden.

smartsteuer-erfahrungen

Smartsteuer ist einer der Pioniere im Bereich der Online-Steuererklärungen und ist bereits seit 2011 auf dem Markt aktiv. Es handelt sich um eine Steuersoftware, die dir dabei hilft, deine Einkommenssteuererklärung abzugeben – ohne die Komplexität, die du beispielsweise bei Elster gewohnt bist.

Seit 2013 gehört Smartsteuer zur Haufe-Lexware GmbH & Co. KG und hat sich bis heute konstant weiterentwickelt. Im Vergleich zu anderen Steuer-Tools kannst du mit Smartsteuer auch Gewerbe- und Umsatzsteuererklärungen erstellen.

Wie wir die Steuersoftware getestet haben und wie sie funktioniert, erfahren Sie im Smartsteuer Test aus unserer Redaktion.

Smartsteuer Test: Auf diese Kriterien haben wir geachtet

Wir haben das Steuer-Tool auf verschiedene Kriterien hin getestet. Unsere Erfahrungen mit Smartsteuer basieren auf einer fiktiven Steuererklärung, die wir erstellt haben. Dabei haben wir eine persönliche Einkommens- und Gewerbesteuererklärung abgegeben.

Erträge aus Immobilien wurden im Test nicht berücksichtigt, da diese von unserem Steuerberater übernommen werden. Allerdings ist es auch mit Smartsteuer möglich, solche Erträge zu erfassen. Bei anderen Steuer-Apps wie Taxfix oder Steuerbot gehören Immobilien zu den noch nicht unterstützten Einkommensarten.

Die Bedienung spielt für uns immer eine zentrale Rolle. Das Erstellen einer Steuererklärung kann schnell an Komplexität gewinnen. Eine gute Steuersoftware sollte in der Lage sein, den gesamten Prozess so einfach wie möglich zu gestalten. Wie gut ist die Plattform aufgebaut? Ist die Navigation einfach? Sind die Hinweise verständlich und für die Nutzer hilfreich?

Auch die Kosten haben wir im Test von Smartsteuer berücksichtigt. Die Gebühren schmälern nämlich Ihren „Gewinn“, der sich aus Ihrer Rückerstattung abzüglich der Kosten für die Steuer-App zusammensetzt.

Ein Faktor, der oft übersehen wird, ist der Umgang mit Ihren Daten. Uns ist wichtig, dass eine gute Steuersoftware auf einen soliden Datenschutz setzt und beispielsweise nur offizielle Elster-Schnittstellen zur Übertragung Ihrer Steuerdaten an das Finanzamt nutzt.

Zudem haben wir uns die Frage gestellt, welche Einkommensarten von Smartsteuer unterstützt werden. Können nur einfache Steuerfälle abgedeckt werden oder auch komplexere Sachverhalte?

Testergebnis unserer Smartsteuer Erfahrungen

BedienungKostenSicherheitEinkommensartenDatenschutzServiceSmartsteuer Erfahrungen
10910910910
10101010101010

Unsere Smartsteuer Erfahrungen: So erstellen Sie Ihre Steuererklärung

Wir haben Smartsteuer anhand einer fiktiven Steuererklärung getestet. Ihr Einkommen setzt sich aus Gewerbeerträgen sowie Erträgen aus Vermietung und Verpachtung zusammen.

Wie schneidet Smartsteuer im Test ab? Lassen Sie uns einen Blick auf unsere konkreten Erfahrungen mit Smartsteuer werfen.

Smartsteuer deckt die meisten Steuerfälle ab

Im Vergleich zu anderen Steuer-Apps wie Taxfix, Steuerbot, Zasta oder Wundertax deckt Smartsteuer wesentlich mehr Steuerfälle ab. Als Selbstständige können Sie Taxfix oder Steuerbot beispielsweise nicht nutzen. Auch wenn Sie Mieteinnahmen aus Immobilien erzielen, können Sie die meisten Steuer-Tools vergessen.

An dieser Stelle kommt Smartsteuer ins Spiel.

Smartsteuer bildet sämtliche Steuerkonstellationen ab und kann dadurch von jedem genutzt werden. Selbst wenn Sie eine Photovoltaikanlage betreiben, können Sie Smartsteuer nutzen. Dieser Umstand sorgt unter anderem für die ausgezeichnete Bewertung der Steuersoftware in unserem Erfahrungsbericht.

Wir haben verschiedene Steuerfälle und Kombinationen getestet. Die Steuersoftware hat nicht enttäuscht und bot für jeden Fall eine entsprechende Lösung, die wir schnell finden konnten.

Hier finden Sie eine Übersicht der unterstützten Einkommensarten:

  • Einkünfte aus selbständiger Arbeit
  • Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Sonstige Einkünfte

Smartsteuer Erfahrungen: In 36 Minuten zur Steuererklärung

Die Bewertung des Zeitaufwandes ist schwierig, da jeder Steuerfall individuell bewertet werden muss. Aus diesem Grund haben wir einen Standardfall definiert, den wir im Rahmen unseres Steuersoftware-Vergleichs angewendet haben.

Unser Standardfall dreht sich um eine ledige Person, die im Jahr 2022 als Angestellte ein Bruttojahreseinkommen von 52.000 Euro und nebenbei noch Kapitalerträge erzielt hat. Immobilien und Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit liegen nicht vor.

Je höher die Komplexität der Steuerkonstellation, desto länger dauert auch die Erstellung der Steuererklärung.

In unserem Fall hat die Erstellung nur 36 Minuten gedauert. Die Vorbereitung (Dokumente sammeln) haben wir nicht berücksichtigt.

Mit Elster lagen wir bei 51 Minuten und konnten am Ende nicht sicher sein, ob wir alle Daten korrekt eingetragen haben. Bei Smartsteuer erhalten Sie bei jedem Posten hilfreiche Hinweise zu steuerlichen Fragestellungen. Die voraussichtliche Steuererstattung lag am Ende bei 1.320 Euro, was sich mit den Ergebnissen aus den anderen Steuer-Apps gedeckt hat.

Trotz des vergleichbaren Umfangs waren wir hingegen mit Taxfix oder Steuerbot wesentlich schneller fertig mit der Steuererklärung. Bei einfachen Steuerfällen liegen diese Anbieter klar im Vorteil.

smartsteuer-erfahrungen-screen (1)

Unsere Smartsteuer Erfahrungen mit dem Kundenservice

Smartsteuer ist ein reines Online-Steuerprogramm, mit dem Sie Ihre Steuererklärung selbstständig zu einem festen Preis erstellen können.

Es kann immer wieder passieren, dass ein Fehler auftritt oder dass Sie offene Fragen haben, die im FAQ-Bereich von Smartsteuer nicht beantwortet werden. Ein telefonischer Support wird nicht angeboten, jedoch können Sie dem Kundenservice eine E-Mail mit Ihren Fragen schreiben.

Bei unserem Test kam bereits nach 3,5 Stunden eine Rückmeldung vom Team, mit der wir unsere Fragestellung direkt lösen konnten. Auch auf eine direkte Rückfrage wurde innerhalb von zwei Stunden geantwortet. Die Reaktionsgeschwindigkeit hat uns im Rahmen unserer Erfahrungen positiv überrascht.

Ein telefonischer Support wäre ein praktisches Add-on, ist bei einem Preis von 39,99 Euro pro Steuerjahr jedoch unrealistisch und aus unserer Sicht auch nicht notwendig, da die Steuersoftware an sich selbsterklärend ist.

Bei den jeweiligen Eingabefeldern finden Sie hilfreiche Hinweise, die Ihnen bei offenen Fragen weiterhelfen. Zudem hat das Team hinter Smartsteuer eine große Bandbreite an Erklärvideos und somit einen guten Leitfaden erstellt.

Wenn Sie auf die Website von Smartsteuer navigieren, finden Sie im Menü oben unter dem Reiter „Service“ zahlreiche Hinweise und weiterführende Tipps. Besonders praktisch fanden wir die Steuerformulare sowie den Steuerrechner.

Wir haben uns an keiner Stelle alleine gelassen gefühlt.

smartsteuer-service (1)

Unsere Smartsteuer Erfahrungen mit der Webanwendung

Im nächsten Schritt haben wir im Rahmen unserer Erfahrungen mit Smartsteuer die Bedienung der Web-App ausführlich geprüft. Je besser die Bedienung, desto einfacher können Sie Ihre Steuererklärung abgeben.

Insgesamt hat uns die Bedienung bei Taxfix und Steuerbot mehr überzeugt. Smartsteuer punktet hingegen mit einem breiteren Funktionsumfang und kann nahezu jede Steuerkonstellation abbilden.

Die Benutzeroberfläche wurde in den vergangenen Jahren nicht aktualisiert. Als wir Smartsteuer 2018 zum ersten Mal genutzt haben, sah das Steuer-Tool genauso aus wie heute. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Plattform sehr übersichtlich gestaltet und strukturiert ist. Die Navigation ist einfach gehalten, und wir konnten uns problemlos orientieren. Das kompensiert das veraltete Design.

Auf der linken Bildschirmseite zeigt Ihnen Smartsteuer an, wo Sie sich gerade bei Ihrer Steuererklärung befinden. In der Mitte des Bildschirms tragen Sie sämtliche Daten und Informationen ein. Rechts finden Sie Hinweise zu den jeweiligen Eingabefeldern.

Wie auch bei anderen Steuer-Apps zeigt Ihnen Smartsteuer oben am Bildschirm die aktuelle Erstattung, die auf Basis der bereits eingetragenen Daten berechnet wird.

smartsteuer-service (2)

Die Anzeige der Rückerstattung ist besonders dann praktisch, wenn Sie Ihre Steuererklärung freiwillig abgeben müssen. Bei Smartsteuer zahlen Sie pro Steuerjahr 39,99 Euro. Diese Gebühr lohnt sich nur dann für Sie, wenn Sie mindestens den gleichen Betrag vom Finanzamt überwiesen bekommen.

Liegt Ihre zu erwartende Rückerstattung unter der Gebühr, dann empfehlen wir Ihnen, Ihre Steuererklärung nicht abzugeben.

smartCheck: So gut ist der Steuer-Check von Smartsteuer

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie alle Angaben korrekt getätigt haben? Auch dafür hat Smartsteuer eine Lösung parat. Mit dem smartCheck können Sie Ihre Steuererklärung auf Plausibilität prüfen lassen.

Das Tool prüft Ihre Angaben und findet sogar Sparpotenziale für Sie. Wir haben in unserer fiktiven Steuererklärung absichtlich keine Fahrtkosten eingetragen und wurden vom smartCheck direkt darauf aufmerksam gemacht. Das führte am Ende zu einer Steuerersparnis von knapp 50 Euro, womit wir direkt die Gebühren der Steuersoftware finanziert hätten.

Wichtiger Hinweis: Der smartCheck ersetzt definitiv keine persönliche Steuerberatung. Sie erhalten keine strategischen Hinweise, um Steuern zu sparen. Es geht nur darum, falsche Angaben zu erkennen oder auf leere Eingabefelder aufmerksam zu machen, die steuerlich relevant für Ihren Fall sein könnten.

Smartsteuer Login – Smartsteuer Konto anlegen lohnt sich

Wollen Sie Ihre Steuererklärung mit Smartsteuer erstellen, dann benötigen Sie zunächst kein eigenes Benutzerkonto. Das müssen Sie erst im letzten Schritt erledigen, wenn Sie Ihre Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, ein Konto zu eröffnen. Im Smartsteuer Test haben wir spontan eine lange Pause eingelegt (ca. 2 Stunden), nach der wir den gesamten Prozess neu starten mussten, da unsere Browser-Session abgelaufen ist. Mit einem eigenen Nutzerkonto wäre das nicht passiert.

Haben Sie ein Nutzerkonto, können Sie sich jederzeit über den Smartsteuer Login einloggen und Ihre Steuererklärungen ansehen oder bearbeiten.

smartsteuer-login (1)

Ein neues Benutzerkonto legen Sie an, indem Sie in der oberen Menüleiste rechts auf „Login“ und anschließend auf „Benutzerkonto anlegen“ klicken.

Alleine aus dem oben genannten Grund empfehlen wir Ihnen, ein eigenes Nutzerkonto anzulegen. Sie sparen Zeit und können die Eingabe Ihrer Daten jederzeit pausieren. An den Kosten ändert sich für Sie nichts.

Smartsteuer Kosten und Gebühren im Überblick

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Bewertung einer Steuersoftware sind die Kosten. Viele Menschen verzichten auf die Abgabe einer Steuererklärung, weil ihnen die Gebühren für einen Steuerberater zu hoch sind. Dabei vergessen viele, dass sie dadurch eine Menge Potenzial liegen lassen.

Im Jahr 2019 haben 14,4 Millionen Deutsche ihre Steuererklärung abgegeben. Davon haben 12,7 Millionen eine Steuererstattung erhalten, im Durchschnitt 1.095 Euro.

Eine Software wie Smartsteuer ist wesentlich günstiger als ein Steuerberater. Mit 39,99 Euro pro Jahr zahlen Sie nur einen Bruchteil dessen, was Sie für einen Steuerberater aufwenden müssten.

Bis zu 5 Steuererklärungen sind pro Steuerjahr möglich

Mit Smartsteuer können Sie bis zu 5 Steuererklärungen erstellen, also auch für Ihre Familie oder Freunde. Dadurch sinken die Kosten pro Steuererklärung auf durchschnittlich 8 Euro.

Im Vergleich zu einem Steuerberater oder anderen Steuer-Tools gehört Smartsteuer zu den günstigsten Optionen. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Smartsteuer einen derart breiten Funktionsumfang bietet, ist das Angebot unschlagbar.

Smartsteuer Erfahrungen: Diese Zahlungsmethoden werden angeboten

Smartsteuer bietet Ihnen verschiedene Bezahlmöglichkeiten, mit denen Sie die Gebühr für das relevante Steuerjahr bezahlen können.

Folgende Zahlungsmöglichkeiten sind aktuell (2023) möglich:

  • PayPal
  • SEPA-Lastschrift
  • VISA
  • Mastercard
  • Sofort-Überweisung

Sie zahlen die Gebühr nur für die erste Steuererklärung, die Sie mit Ihrem Benutzerkonto abgeben. Bei allen weiteren Steuererklärungen wird der Zahlungsprozess einfach übersprungen.

Smartsteuer vs. Taxfix & Co

Smartsteuer gehört zu den günstigsten Steuer-Tools auf dem deutschen Markt. In der folgenden Tabelle haben wir die Gebührenstrukturen der wichtigsten Steuer-Apps für Sie zusammengefasst.

Steuer-AppKosten
Taxfix39,99 Euro (59,99 Euro für Paare)
Steuerbot29,95 Euro
Wundertax34,99 Euro
Zasta50,00 Euro (bei Abgabe)
Smartsteuer39,99 Euro (für 5 Abgaben)

Die Kosten für Smartsteuer erscheinen zunächst höher als bei anderen Anbietern. Der Eindruck muss jedoch relativiert werden. Zwar ist Smartsteuer beispielsweise teurer als Steuerbot, dafür können jedoch auch komplexere Steuerfälle (Vermietung und Verpachtung, Gewerbeeinnahmen) abgebildet werden.

Zudem können Sie bis zu fünf Steuererklärungen abgeben, sodass Sie im Durchschnitt weniger zahlen als bei anderen Anbietern.

Im direkten Kostenvergleich mit Taxfix ist Smartsteuer hingegen wesentlich attraktiver – auch wenn Taxfix bei der Bedienung und Nutzerfreundlichkeit aus unserer Sicht im Vorteil ist.

Vor- und Nachteile bei der Nutzung der Steuersoftware von Smartsteuer

Smartsteuer ist zweifellos eine der besten Steuer-Tools, die es auf dem deutschen Markt gibt. Der breite Funktionsumfang, die Kosten und die Bedienung der Steuersoftware sind einmalig.

Es gibt jedoch auch einige Nachteile – gerade im direkten Vergleich mit anderen Alternativen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. In der folgenden Übersicht haben wir für Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile von Smartsteuer gründlich zusammengefasst.

Vorteile von SmartsteuerNachteile von Smartsteuer
Einfache Bedienung der PlattformDesign wirkt veraltet
Schnelle BearbeitungszeitKomplexer als Wettbewerber
Guter Kundenservice
Geringe Kosten von 39,99 €
Praktische Hinweise
smartCheck reduziert Fehler
Vorausgefüllte Steuererklärung
Nahezu alle Steuerfälle abgedeckt

Sicherheit im Smartsteuer Test: Datenschutz mit Priorität

Wenn es um persönliche Daten geht, sind wir bei Erfahrungsberichten immer sehr sensibel. Gerade beim Banking, Geld anlegen oder bei der Steuer muss Datenschutz besonders stark priorisiert werden.

Zunächst einmal ist uns sofort aufgefallen, dass Smartsteuer bereits vom TÜV Rheinland hinsichtlich des angewandten Datenschutzes mit Erfolg geprüft wurde. Die offizielle Zertifizierung bestätigt, dass Smartsteuer sich an die strengen Vorgaben hält und über hohe Sicherheitsstandards verfügt.

Ihre Daten werden nur auf deutschen Servern gespeichert. Auch setzt die Online-Plattform bei der Übertragung Ihrer Steuerdaten an das Finanzamt auf die offizielle Elster-Schnittstelle. Alle Daten werden zudem verschlüsselt gespeichert und übertragen.

Für Ihre persönliche Erfahrung mit der Steuersoftware ist das ein wichtiger Aspekt, da Sie davon ausgehen können, dass Smartsteuer die Sicherheit Ihrer Daten jederzeit sicherstellt.

Fazit: Smartsteuer Erfahrungen bestätigen Testergebnis

Insgesamt waren unsere Smartsteuer Erfahrungen sehr positiv. Im Rahmen unseres Tests hat uns Smartsteuer an vielen Stellen positiv überrascht und beeindruckt. Aus diesem Grund verdient das Tool den Testsieg in der Kategorie „Steuersoftware“.

Mit einer Bewertung von 98 Prozent schlägt Smartsteuer seine Mitbewerber. Das liegt unter anderem am beeindruckenden Funktionsumfang, dem schnellen Support und der einfachen Bedienung der Plattform. Das veraltete Design ist aus unserer Sicht reine Kosmetik und sollte nicht von der Qualität ablenken.

Abgesehen davon sticht Smartsteuer mit den geringen Kosten und den zahlreichen Hilfestellungen bei der Eingabe Ihrer Steuerdaten hervor.

Wir können die Verwendung der Steuersoftware wärmstens empfehlen. Es gibt definitiv keinen Grund mehr, weshalb Sie auf die Abgabe Ihrer Steuererklärung verzichten sollten. Mit Smartsteuer geht das auch für vergangene Jahre.

Smartsteuer im Test
Bedienung
98%
Kosten
91%
Einkommensarten
98%
Service
93%
Steuer-Apps
95%
Sehr gut
4.7/5
06/2024

Festgeld-Vergleich

Geben Sie die Laufzeit vor, ftd.de findet die besten Zinsen

Tagesgeld-Vergleich

Mit dem Einlagensicherungscheck sind Sie auf der sicheren Seite

Depot-Vergleich

Ohne den Vergleich von ftd.de sollten Sie kein Depot eröffnen

Geschäftskonten-Vergleich

Geschäftskonten müssen kein Geld kosten – sparen Sie mit ftd.de

Ratenkredit-Rechner

Ratenkredite wechseln häufig den Zins – sparen Sie bares Geld

Kreditkarten-Vergleich

Finden Sie schnell und einfach die günstigste Kreditkarte

Mehr aus Steuern & Versicherung

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: