Das Wichtigste in Kürze
  • Das Tagesgeld hat sich als Geldanlage mittlerweile seit über 20 Jahren am Markt etabliert.
  •  Tagesgeldkonten werden nämlich nicht nur von inländischen Kreditinstituten offeriert, sondern ausländische Banken sind ebenfalls am deutschen Markt aktiv.
  • Angeboten werden Tagesgeldkonten bei allen klassischen Filialbanken und Direktbanken, beispielsweise bei den Sparkassen und Volksbanken, Rabodirekt, comdirect und der VolkswagenBank.
Festgeld bei Banken
Es gibt am Markt eine ganze Reihe unterschiedlicher Banken, die das Tagesgeld anbieten.

Aufgrund des vielfältigen Angebotes ist es heutzutage nicht schwer, das passende Tagesgeld zu finden. Zahlreiche Banken offerieren dieses sichere Anlageprodukt, welches mittlerweile zu den Basisangeboten der weitaus meisten Kreditinstitute gehört.

Dennoch ist es durchaus interessant zu wissen, welche Bankengruppen generell ein Tagesgeldkonto im Angebot haben. Tagesgeldkonten werden nämlich nicht nur von inländischen Kreditinstituten offeriert, sondern ausländische Banken sind ebenfalls am deutschen Markt aktiv.
» Weiteres zum Tagesgeld auf FTD.de

Das kostenlose Extra-Konto der ING mit 0,25 % auf das Tagesgeld

Mit dem Extra-Konto der ING profitieren Sie von Zinsen auf Ihr Tagesgeldkonto. Nach einer Laufzeit von vier Monaten nach Kontoeröffnung wird der variable Zinssatz angepasst, sehen Sie jederzeit über Internetbanking Ihre Umsätze an.

  • kostenlose Kontoführung
  • derzeit 1%-Zinsen auf das Extra-Konto
  • Zinsgutschrift zum Jahresende

1. Welche Anbieter beim Tagesgeld gibt es?

Es gibt am Markt eine ganze Reihe unterschiedlicher Banken, die das Tagesgeld im Angebot haben. Diese Kreditinstitute lassen sich in erster Linie in die folgenden Gruppen einteilen:

Im Wesentlichen sind es also vier unterschiedliche Bankengruppen, die ein Tagesgeldkonto zur Verfügung stellen. Natürlich sind es in jeder Gruppe nicht alle Kreditinstitute, aber bei den meisten Banken findet sich heutzutage ein Tagesgeld oder zumindest ein sehr ähnliches Produkt.

1.1. Deutsche Universalbanken mit Filialnetz

Die erste Gruppe von Banken, die ein Tagesgeldkonto zur Verfügung stellte, waren die deutschen Banken mit Filialnetz. Wurde das Tagesgeld früher nahezu ausschließlich vermögenden Privatkunden und institutionellen Investoren zum vorübergehenden Parken größere Geldsummen angeboten, so waren es die Banken mit Geschäftsstellennetz, die später auch gewöhnlichen Privatkunden den Zugang zum Tagesgeldkonto ermöglichten.

Im Vergleich mit den Direktbanken und auch diversen ausländischen Banken schneiden die deutschen Banken mit Filialnetz allerdings meistens bezüglich der Zinskonditionen etwas schlechter ab.

Die deutschen Banken lassen sich wie folgt einteilen:

Klassifizierung Beispiele
  • Großbanken
  • ING
  • Deutsche Kreditbank
  • comdirect
  • Privatbanken
  • HBSC Trinkhaus & Burkhardt
  • quirin Bank
  • Merkur Bank
  • Sparkassen
  • regionale Sparkassen
  • Volks- und Raiffeisenbanken
  • regionale Volks- und Raiffeisenbanken
  • Sparda-Banken
  • Großbanken

Für Anleger besteht ein Problem bei den deutschen Banken mit Filialnetz darin, dass es ein sehr großes Angebot an Tagesgeldern gibt. Dies kommt deshalb zustande, weil die regional tätigen Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken unabhängige Institute sind und demzufolge jeweils ihr eigenes Tagesgeld-Produkt am Markt platzieren.

Für Sie als Anleger wäre es äußerst umständlich und sehr zeitaufwändig, all diese Tagesgeldangebote miteinander zu vergleichen. Allerdings ist dies heutzutage auch gar nicht mehr in der Form notwendig, da auch die meisten Banken mit Filialnetz zusätzlich ihre Webseite als Vertriebsweg nutzen.

1.2. Direktbanken aus Deutschland als Tagesgeldanbieter

Ebenfalls zu den Kreditinstituten, die häufig ein Tagesgeldkonto im Angebot haben, zählen die in Deutschland ansässigen Direktbanken. Diese Institute existieren mittlerweile auch bereits rund 20 Jahre und können im direkten Vergleich mit den Filialbanken häufig durch etwas bessere Tagesgeldkonditionen punkten.

Darüber hinaus profitieren Anleger natürlich davon, dass das Tagesgeldkonto unabhängig von den Bank-Öffnungszeiten eröffnet werden kann und auch die Führung bequem über den PC online möglich ist.

» Weiteres zum Tagesgeld bei Direktbanken auf FTD.de

Bei manchen Direktbanken verläuft die gesamte Eröffnung des Tagesgeldkontos mittlerweile online, sodass Sie nicht einmal für das Legitimations-Verfahren aus dem Haus müssen, denn immer öfter wird das moderne Videoident-Verfahren eingesetzt.

Vorteile von Direktbanken: Nachteil von Direktbanken:
  • Bessere Konditionen
  • Keine Bindung an Öffnungszeiten
  • Einsatz des modernen Videoident-Verfahrens
  • Kein persönlicher Kontakt zum Berater

1.3. Autobanken als spezielle Anbieter von Tagesgeldkonten

Tagesgeld-Bank
Ähnlich wie bei den Direktbanken sind auch die Tagesgeldkonditionen bei den Autobanken für Anleger häufig etwas besser, wenn man einen Vergleich zu den Konditionen der Filialbanken zieht.

Vor rund zehn Jahren, als es noch relativ hohe Zinsen auf dem Tagesgeld gab, entdeckten auch verschiedene Autobanken dieses Finanzprodukt für sich. Zur damaligen Zeit waren es einige Banken großer Automobilkonzerne, die zusätzlich zur Autofinanzierung auch ein Tages- und Festgeldkonto im Angebot hatten.

Heutzutage ist die Anzahl der Autobanken, die nach wie vor ihren Kunden ein Tagesgeldkonto offerieren, zwar etwas gesunken. Dennoch haben Anleger jedoch bei einigen Automobilbanken die Möglichkeit, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen und das Tagesgeld als Geldanlage zu nutzen.

Ähnlich wie bei den Direktbanken sind auch die Tagesgeldkonditionen bei den Autobanken für Anleger häufig etwas besser, wenn man einen Vergleich zu den Konditionen der Filialbanken zieht. Sie müssen übrigens keineswegs bereits Kunde der Autobank sein oder gar ein Auto der entsprechenden Marke fahren, sondern das Tagesgeldangebot wird in aller Regel allen interessierten Anlegern zur Verfügung gestellt.

Das Tagesgeld Plus Konto der VW Bank

Die Volkswagen Bank der Volkswagen AG existiert seit 1949, und wurde gegründet, um Kunden die Finanzierung der Volkswagen-Modelle zu erleichtern. Mitte der 1990er entwickelte sie sich von einer Autobank zu einer Direktbank und bietet seitdem andere Finanzprodukte, unter anderem Wertpapiere, und mittlerweile sogar Girokonten sowie ED-Karten an.

  • Zinsen: 0,10 % jährlich
  • Mindest-Sparbetrag: ab 50 Euro monatlich
  • flexible Geldanlage dank flexibler Laufzeiten

1.4. Wachsende Anzahl ausländischer Banken als Tagesgeldanbieter

Diese Fragen sollten Sie sich bei ausländischen Anbietern stellen:
  • Sind diese innerhalb oder außerhalb der EU ansässig?
  • Ist die Führung des Tagesgeldkontos in Euro oder Fremdwährung?

Seit einigen Jahren treten auch ausländische Banken verstärkt am deutschen Markt auf, die ebenfalls die Tagesgeldanlage zur Verfügung stellen. Dabei kann es sich sowohl um ausländische Kreditinstitute mit Geschäftsstellennetz als auch um ausschließlich online agierende Banken handeln.

Insbesondere aufgrund moderner Legitimierungsverfahren, wie zum Beispiel des Videoident-Verfahrens, ist es heutzutage kein Problem mehr, ein Tagesgeldkonto bei einer im Ausland ansässigen Bank zu eröffnen.

Selbst wenn es sich um ein Kreditinstitut mit Geschäftsstellen handeln sollte, wird zumindest das Tagesgeld auf dem deutschen Markt vollständig über die Webseite zur Verfügung gestellt. Sie müssen also nicht etwa in die Schweiz reisen, um das Tagesgeldangebot einer Schweizer Bank in Anspruch nehmen zu können.

Empfehlenswert ist es, dass Sie sich die ausländische Bank als Tagesgeldanbieter im Hinblick auf zwei Eigenschaften betrachten, nämlich ob diese innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union ansässig ist und in welcher Währung das Tagesgeldkonto geführt wird.

Die Frage danach, in welchem Land das Kreditinstitut sein Hauptsitz hat, ist insbesondere hinsichtlich der Einlagensicherung von Bedeutung. Hat die ausländische Bank ihren Hauptsitz innerhalb der EU, gilt nämlich die gesetzliche Einlagensicherung, die Guthaben der Kunden bis zu 100.000 Euro je Gläubiger schützt.

Befindet sich die Hauptniederlassung außerhalb eines EU-Mitgliedstaates, sollten Sie als Anleger explizit auf die Einlagensicherung achten und ob diese überhaupt in dem entsprechenden Land existiert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei ausländischen Banken als Tagesgeldanbieter ist die Währung, in welcher das Tagesgeldkonto geführt wird. Befindet sich der Hauptsitz des Kreditinstitutes innerhalb der Eurozone, wird das Tagesgeldkonto in aller Regel auch in Euro geführt wird. Stammt das Angebot hingegen aus einem Nicht-Euroland oder gar von außerhalb Europas, ist es relativ wahrscheinlich, dass das Tagesgeldkonto in einer Fremdwährung geführt wird. Dies sollten Sie unbedingt wissen, denn dann gibt es ein Währungsrisiko, welches insbesondere sicherheitsorientierte Anleger, die sich bewusst für ein Tagesgeldkonto entscheiden, häufig nicht wünschen.

2. Wie führt man einen Vergleich von Tagesgeld-Anbietern durch?

Zunächst einmal können Sie im Tagesgeld-Rechner eingeben, welche Anlagesumme und welche Anlegedauer Sie bevorzugen. Auf Basis dieser Angaben wird Ihnen der Tagesgeld-Rechner die besten Angebote anzeigen.

3. Weitere Fragen zum Tagesgeld

  • 3.1. Wie kann ich ein Tagesgeldkonto eröffnen?

    Sowohl zahlreiche Filialbanken als auch Direktbanken bieten die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ein. In immer mehr Fällen nutzen Kunden daher die Möglichkeit, die Kontoeröffnung online über die Webseite der Bank vorzunehmen.
  • 3.2. Wie sicher ist Tagesgeld?

    Eines der Hauptargumente, warum sich Anleger selbst in der Niedrigzinsphase noch häufig für ein Tagesgeld entscheiden, ist dessen hohe Sicherheit. Es gibt im Grunde kein anderes Anlageprodukt, außer dem Festgeld und Spareinlagen, die ähnlich sicher wie das Tagesgeld sind. Der wesentliche Grund besteht darin, dass das Tagesgeld eines von lediglich drei Anlageprodukten ist, die in den Bereich der Einlagensicherung fallen. Die Einlagensicherung ist innerhalb der EU gesetzlich geregelt und beläuft sich pro Kunde auf 100.000 Euro. Aber selbst unter der Voraussetzung, dass Sie auf Ihrem Tagesgeldkonto höhere Guthaben deponiert haben, greift zumindest bei deutschen Banken oftmals eine zusätzliche private Einlagensicherung.
  • 3.3. Gibt es aktuelle Tests/Vergleiche zum Tagesgeld?

    Zu den Dienstleistern und Institutionen, die Tagesgeldangebote in der Vergangenheit relativ regelmäßig und vor allem meistens sehr ausführlich getestet haben, zählt unter anderem Finanztest. Das Unternehmen gehört zur Stiftung Warentest und hat sich auf den Finanzbereich spezialisiert. Zwar handelt es sich in erster Linie um eine Fachzeitschrift, aber darüber hinaus führt Finanztest auch regelmäßig Tests und Untersuchungen zu verschiedenen Themen aus dem Finanzbereich durch. Bereits mehrfach wurden in der Vergangenheit daher auch Tagesgeldangebote unter die Lupe genommen, wobei insbesondere auf die folgenden Eigenschaften der jeweiligen Angebote als Testkriterien eingegangen wird:

    • Tagesgeldzins
    • Einlagensicherung
    • Beratungsqualität
    • Transparenz
    • Sonstige Eigenschaften des Angebotes

    Die Untersuchungen der Fachzeitschrift Finanztest sind also keineswegs reine Konditionenvergleiche, sondern darüber hinaus wird innerhalb des jeweiligen Tests fast immer deutlich mehr bewertet, wie zum Beispiel das Vorhandensein und die Höhe einer Einlagensicherung, der Kundenservice inklusive Beratungsqualität oder auch die Transparenz des Angebotes.

So gehen Sie vor
  • Das Tagesgeld hat sich als Geldanlage mittlerweile seit über 20 Jahren am Markt etabliert.
  •  Tagesgeldkonten werden nämlich nicht nur von inländischen Kreditinstituten offeriert, sondern ausländische Banken sind ebenfalls am deutschen Markt aktiv.
  • Angeboten werden Tagesgeldkonten bei allen klassischen Filialbanken und Direktbanken, beispielsweise bei den Sparkassen und Volksbanken, Rabodirekt, comdirect und der VolkswagenBank.

Bildnachweise: Tiko Aramyan/shutterstock, Tiko Aramyan/shutterstock, LookerStudio/shutterstock, (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)