Lohnt sich der Wechsel zu LED-Lampen?

LED Leuchtfäden sehen der alten Glühbirne nicht unähnlich (Foto: Pixabay)

LED-Beleuchtung – Das Licht der Zukunft?

Nachdem die gute alte Glühbirne (fachlich korrekt: Glühlampe) in Deutschland ausgedient hat und Alternativen wie Energiesparlampen oder Halogenleuchten nicht unbedingt einen lohnenswerten Ersatz darstellen, hat sich die LED-Beleuchtung als gleichermaßen moderne und effiziente Beleuchtungsart entwickelt. Sie bietet im Vergleich zu den anderen Leuchtmitteln zahlreiche Vorteile: Nicht nur gilt sie als besonders langlebig, auch enthält sie keinerlei Schadstoffe und lässt sich in den unterschiedlichsten Varianten in Haus und Garten einsetzen. Wir stellen vor, warum die LED das Licht der Zukunft ist.

Die richtige LED-Lampe finden – was man wissen sollte

Wer bislang noch keine LED-Beleuchtung bei sich zu Hause installiert hat, wird diese schnell zu schätzen wissen, sobald man sich erst einmal dafür entschieden hat. Vor allem gegenüber Halogen- und Energiesparlampen bieten LEDs eine Reihe verschiedener Vorteile – vor diesem Hintergrund rentiert sich auch der etwas höhere Anschaffungspreis. LEDs weisen einen außerordentlich geringen Verbrauch auf und lassen sich über viele Jahre hinweg als zuverlässiges Leuchtmittel nutzen.

Inzwischen haben LEDs ihren festen Platz als beliebtes Leuchtmittel auf dem deutschen Markt gefunden – wenngleich vielen Verbrauchern noch gar nicht klar ist, wie vielseitig sich dieses Leuchtmittel tatsächlich verwenden lässt. Allerdings ist es dennoch ratsam, sich im Vorfeld mit einigen technischen Aspekten, wie beispielsweise der Lumenzahl und der Lichtfarbe, zu befassen. So kann man leichter wählen, welches Modell das richtige ist. Das Vorurteil, dass LEDs nur kaltes Licht spenden, ist übrigens falsch – LED-Beleuchtung ist mittlerweile in den unterschiedlichsten Stärken und Lichtfarben erhältlich.

Verschiedene Leuchtmittel im Video erklärt

LED-Beleuchtung im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln

Vergleicht man LEDs mit den Eigenschaften alternativer Leuchtmittel, so zeigt sich recht schnell, dass diese sich kaum mit der Leistung der fortschrittlichen Lampe messen können. LEDs überzeugen vor allem dadurch, günstig, langlebig und äußerst effizient zu sein. Sie sind frei von giftigem Quecksilber, verbrauchen nur wenig Energie und halten in der Regel mehrere Jahre. Weiterhin macht es ihnen nichts aus, wenn sie häufig ein- und ausgeschaltet werden. Zum Vergleich: Während LED-Lampen einen Schaltzyklus von rund 50.000 aufweisen, bieten Energiesparlampen lediglich 30.000 und Halogenleuchten sogar nur rund 8.000.

Zu den größten Vorteilen der LED gegenüber der Energiesparlampe zählt darüber hinaus, dass die Leuchte direkt nach dem Einschalten ihre volle Helligkeit entfaltet. Bei Energiesparlampen dauert es nach dem Betätigen des Schalters nicht selten bis zu fünf Minuten, bis das Licht seine maximale Helligkeit erreicht hat. Gerade in Abstellkammern, wenn man nur kurz etwas suchen möchte, oder auch in Küchen zum Arbeiten sind LEDs daher viel praktischer.

Können LEDs auch warmes Licht erzeugen?

Leider hält sich noch immer hartnäckig das Vorurteil, dass LEDs ein kaltes, ungemütliches Licht verströmen. Setzt man sich allerdings mit den unzähligen Varianten der LED-Beleuchtung auseinander, zeigt sich, dass dies keinesfalls so ist. LEDs sind inzwischen in den verschiedensten Lichtfarben erhältlich – auf diese sollte daher beim Kauf besonders geachtet werden. Sie wird in der Einheit Kelvin auf der Verpackung angegeben und gibt an, ob es sich beispielsweise um warm- oder kaltweißes Licht handelt. Warmweißes Licht bietet sich natürlich besonders für Wohnräume an, da dieses deutlich wärmer und gemütlicher wirkt als kaltweißes Licht, das eher für industrielle Zwecke genutzt wird.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die verschiedenen Wirkungsweisen der Lichtfarben zu kennen: Während warmweißes Licht vor allem unserem Wohlbefinden zugute kommt, sorgt neutralweißes Licht für eine erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration. Als Warmweiß bezeichnet man Lichtfarben bis zu 3.300 Kelvin – höhere Werte bis zu 5.300 Kelvin zählen dagegen schon zu neutralweißen Tönen. Ab einem Wert von 5.300 Kelvin wird von Tageslichtweiß gesprochen. Solche Lampen kommen immer häufiger in Büros zum Einsatz.

Eine sparsame und umweltfreundliche Lösung: Die LED-Beleuchtung

Zahlreiche Tests haben gezeigt, dass LED-Leuchtmittel nicht nur äußerst effizient und langlebig, sondern auch aus ökologischer Sicht eine gute Wahl sind. Im Vergleich zu ihnen verbrauchen beispielsweise Halogenlampen viel mehr Energie – und diese enthalten noch dazu hochgiftiges Quecksilber. Weil die Stromzusammensetzung in Deutschland knapp zur Hälfte aus in Kohlekraftwerken hergestelltem Strom besteht, ist es umso wichtiger, sich des ökologischen Aspekts bewusst zu sein. Mit LEDs, die komplett frei von Quecksilber sind, tut man nicht nur etwas für sein Gewissen, sondern auch für seinen Geldbeutel. Denn diese sind zwar in der Anschaffung teurer, dafür aber um ein Vielfaches länger haltbar und somit auf lange Sicht die günstigere Lösung.

Sollte man alle Lampen im Haushalt auf LEDs umstellen?

Es lohnt sich, veraltete Leuchtmittel – zu denen insbesondere die vom Markt genommenen Glühbirnen gehören – gegen moderne, effiziente LEDs auszutauschen. Der Aufwand dafür ist relativ gering: Handelt es sich zum Beispiel um Lichtröhren, muss lediglich die alte Röhre durch eine LED-Röhrenlampe ausgetauscht werden. Genauso verhält es sich mit Glühlampen, die in Lampenschirme eingedreht werden: auch diese tauscht man einfach ganz normal aus. Allerdings muss die Größe der LED-Fassung dieselbe sein, damit sie mit der Lampe kompatibel ist.

Schadstoffe und Entsorgung von LEDs: Wichtige Informationen zum Thema

Wie bereits erwähnt, sind in LEDs keinerlei schädliche Stoffe enthalten, was der Umwelt langfristig zugute kommt. Daher lassen sich LEDs hervorragend recyceln und sie lassen sich mit ganz normalem Elektromüll aus dem Haushalt entsorgen. Wichtig ist dennoch: LEDs verfügen trotzdem über elektronische Bestandteile und gehören daher nicht in den normalen Hausmüll, sondern in den Sondermüll. Doch angesichts des ohnehin eher seltenen Austauschs und der langfristigen Ersparnisse sollte einem der Aufwand absolut wert sein.

Die LED-Beleuchtung bietet unzählige Einsatzmöglichkeiten im ganzen Haus

Es hat durchaus einen Grund, dass LED-Lampen sich einer so großen Beliebtheit erfreuen: Sie lassen sich in den unterschiedlichsten Räumen und sogar im Außenbereich hervorragend einsetzen – und das zu einem sparsamen Verbrauch. Darüber hinaus sind LEDs mittlerweile in allen erdenklichen Farben erhältlich. Somit bietet es sich an, sie auch in Wohnräume entsprechend zu integrieren. Nicht nur überzeugen sie durch angenehme Helligkeit, auch sorgen sie für ein gemütliches Ambiente in Wohnzimmern. Viele moderne LEDs sind sogar dimmbar, so dass man die gewünschte Helligkeit flexibel je nach Stimmung einstellen kann. In Wohnzimmern bieten sich zum Beispiel flache Einbauleuchten, indirekte LED-Beleuchtung, Strahler oder auch Spots an. Es kommt vor allem darauf an, ob man sich direktes oder indirektes Licht wünscht. Hinter dem TV-Bildschirm oder auch über Regalen bieten sich indirekte LED-Panels an, während Spots sich besser zur direkten Beleuchtung über dem Couchtisch eignen.

Doch auch im Schlafzimmer kommen die vielen Vorteile der LED-Beleuchtung zum Tragen. In diesem Raum, der vor allem zur Erholung dienen soll, spielt die richtige Beleuchtung eine besonders wichtige Rolle. Denn ohne die richtige Beleuchtung lässt es sich nur schwer zur Ruhe kommen. Grundsätzlich sollte die Lichtgestaltung in einem Schlafzimmer stets individuell sein: Ganz egal, ob man sich eine helle Beleuchtung zum Lesen oder ein gedämpftes Licht für romantische Momente wünscht – alles ist mit den richtigen LEDs möglich.

Das Badezimmer galt noch bis vor einigen Jahren als rein funktioneller Raum, hat sich aber in den letzten Jahren immer mehr zu einem Ort für Wellness und Erholung entwickelt. Da darf das richtige Lichtkonzept natürlich nicht fehlen, welches sich mit innovativer LED-Beleuchtung wunderbar realisieren lässt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Badewanne, die mit LED-Einbauspots ausgestattet ist, welche für wunderschöne Highlights unter Wasser sorgen? Auch Bodenspots, die zwischen den Fliesen eingefasst sind, sorgen für ein edles Ambiente. Beim Einsatz in Badezimmern sollte beim Kauf von LEDs allerdings darauf geachtet werden, dass diese sich für die Nutzung in Feuchträumen eignen. Dann machen ihnen eine hohe Luftfeuchtigkeit oder Spritzwasser nichts aus. Für ein stimmiges Ambiente kombiniert man LED-Spots am besten mit mehreren verschiedenen Fassungsfarben – diese wählt man idealerweise passend zur Einrichtung des Raumes aus.

In der Küche kommt es vor allem auf genügend Helligkeit an – und diese Anforderungen erfüllen moderne LEDs auf ganzer Linie. Das Licht sollte ideal zum Arbeiten sein und gezielt auf bestimmte Bereiche gerichtet sein. Umgesetzt werden kann dies unter anderem mit passenden Spots, die sich in die gewünschte Ausrichtung bringen lassen – wie beispielsweise über der Küchentheke, dem Herd oder dem Esstisch.

Übrigens: Auch wer LEDs im Außenbereich einsetzen möchte, kann sich zwischen den unterschiedlichsten Produkten entscheiden. Egal, ob als dekorative Lichtkugel mit Farbwechsel-Effekt, als Lichterkette oder auch als Solarleuchte – der Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt. Besonders schön sind außerdem kleine, witterungsbeständige Spots, die als Wegweiser in der Einfahrt oder im Garten dienen.

LED Beleuchtung und ihre Lebensdauer: Wie lange sind LED Lampen haltbar?

Es steht außer Frage, dass LED-Beleuchtung im Gegensatz zu den anderen Leuchtmitteln auf dem Markt um einiges langlebiger ist. Ein Vergleich: Während Glühbirnen knapp 1.000 und Halogenlampen etwa 3.000 Leuchtstunden erreichen, schaffen gute LEDs bis zu 50.000 Stunden. Das entspricht im Durchschnitt einer Zeitspanne von sechs Jahren. Zwar ist der Kaufpreis für die LED-Beleuchtung meist doppelt so hoch wie für eine Energiesparlampe, allerdings kann man sich dann auch sicher sein, für mehrere Jahre keine Ersatzleuchte mehr kaufen zu müssen.

Wichtig ist dabei jedoch, sich für ein hochwertiges und qualitatives Produkt zu entscheiden, denn hier gibt es durchaus Unterschiede bei den auf dem Markt erhältlichen Modellen. Auch kann man sich sowohl in Wohnmagazinen als auch im Internet und in Fachgeschäften Inspirationen bezüglich der kreativen Lichtgestaltung mit LED Lampen holen. So kann man sicher sein, dass man bald nicht mehr auf die innovative LED Beleuchtung bei sich zu Hause verzichten möchte.

Quelle: Beleuchtungdirekt.de – Fachshop für LED-Beleuchtung


Unser Newsletter.
 
Alle Themen direkt in Ihre Inbox.

 
Anmelden
Von |2018-12-07T16:34:23+00:0030. November 2018|Kategorien: Technik, Wissen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Stets informiert

​mit unserem Newsletter.

Das Wichtigste rund um Wirtschaft, Finanzen und Geldanlage
Jetzt eintragen!
Kein Spam. 100% Datenschutz. Jederzeit abbestellen.
Stets informiert - Wöchentlich Alle Themen in Deine Inbox
Jetzt Newsletter beantragen.
Das Wichtigste rund um Wirtschaft, Finanzen und Geldanlage
Jetzt eintragen!
Kein Spam. 100% Datenschutz. Jederzeit abbestellen.
close-link

Unser Newsletter.
 
Alle Themen direkt in Ihre Inbox.

 
Anmelden
close-image