Das Handwerk in Deutschland floriert, aber es mangelt an Nachwuchs

Der Fachkräftemangel im Handwerk betrifft fast alle Berufsbilder (Foto: Pixabay)

Viele von uns bekommen ihn zu spüren, den Handwerkermangel. Wenn die Tür klemmt, das Fenster undicht ist oder Toiletten plötzlich nicht mehr so richtig spülen, wie sie sollten. Für uns Kunden bedeutet das: Wer einen Handwerker braucht und ruft, muss schon mal sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen; einige Betriebe, die ein, in Not geratener Bürger, in seiner Verzweiflung anruft, lehnen sogar ganz ab – mit Hinweis auf die vollen Auftragsbücher.

Gleichzeitig ist den Betrieben der Mangel an Fachkräften durchaus bewusst und unangenehm – Ja, eine volle Auftragslage mag schön sein, doch, wenn im gleichen Atemzug Fachpersonal fehlt um betrieblich zu „wachsen“, so werden hier, möglicherweise einmalige, betriebswirtschaftliche Chancen vertan bzw. Potenzial nicht genutzt. Weiter schaffen es einige Fachbetriebe aufgrund der aktuellen Personalnotlage nicht einmal, den regulären Betrieb aufrechtzuerhalten; so kam es vereinzelt im vergangenen Jahr vor, dass z. B. der Bäcker um die Ecke nicht wie gewohnt öffnen konnte – weil es an Personal mangelte.



Fast alle handwerklichen Berufe betroffen

Der Fachkräftemangel im Handwerk erfasst dabei nicht nur einen bestimmten Handwerkszweig, sondern so gut wie alle handwerklichen Berufsbilder. So kann es einem deutschen Bürger momentan passieren (in Dezember 2018), dass wenn er einen Handwerker dringend benötigt und ihn anruft, bis zu neun Wochen auf Hilfe warten muss. Und das alles, nur weil die notwendigen Fachkräfte in Deutschland derzeit nicht vorhanden sind. Offenbar mittlerweile gang und gäbe in Deutschland: Ein Handwerker wird dringend gebraucht, aber es findet sich keiner, der die Arbeit übernehmen kann.

Für die Handwerksbetriebe bedeutet die aktuelle Situation jedoch erst einmal: Es herrscht eine gute Konjunktur, also ein florierendes Geschäft. Aufträge sind zumeist in Fülle da; nur das Wachstum wird offenkundig ausgebremst, aufgrund des derzeitigen Mangels an Fachkräften. Die gute Konjunktur spiegelt sich auch in den Umsätzen des deutschen Handwerks wieder. Für das kommende Jahr wird ein erneuter Umsatzzuwachs von drei bis vier Prozent erwartet. Dabei erhalten die Handwerksbetriebe so viele Kundenanfragen, dass sie diese gar nicht alle annehmen bzw. abarbeiten können.

Lösungsansätze von Politik und Handwerk

Für viele Handwerksbetriebe stellt sich die Not leidende Frage: Wie begegnen wir diesem vorherrschenden Fachkräftemangel? Während die Handwerksbetriebe ihren Blick sicherlich eher auf kurzfristige Lösungen werfen (die ihr Fachkräfteproblem kurzfristig lösen sollen), hat die Politik einen potenziell nachhaltigeren Ansatz.



So sei möglicherweise endlich das Umsetzen des „Berufsbildungspaktes“ geplant; bzw. es steht zumindest im „Gespräch“, diesen endlich zufriedenstellend umzusetzen. Immerhin wurde er sogar schon in den Koalitionsvertrag hineingepackt – aber wie gesagt, bis dato, leider noch nicht wirklich realisiert. Das Handwerk fordert zudem: Bitte lasst mehr Geld in die Berufsschulen fließen. Mehr Mittel und vor allem mehr Lehrer für die Berufsschulen seien notwendig. Auch wird vereinzelt gefordert, den Zugang zu den Meisterausbildungen für die Handwerker kostengünstiger zu gestalten, um die Lage zu verbessern.

[cp_info_bar display="inline" id="cp_id_25981"][/cp_info_bar]
Von |2019-01-06T14:17:13+01:0031. Dezember 2018|Kategorien: Unternehmen, Wirtschaft|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hung Code 30. Januar 2019 um 2:59 Uhr - Antworten

    Schöner Beitrag. Das kann wirklich helfen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar