Aktien und Märkte

UK: Jeder fünfte Kleinunternehmer am Abgrund

Tide-Umfrage: Firmen sehen größte Gefahr in steigenden Sprit- und Energiepreisen

London (pte004/12.07.2022/06:15) – Um die 20 Prozent der britischen Kleinunternehmen wird es Ende 2022 nicht mehr geben. Dieser düstere Ausblick ist das Ergebnis einer Befragung des Bankdienstleisters Tide http://tide.co.uk unter 1000 Kleinunternehmen. Laut der kürzlich durchgeführten Umfrage mussten etwa 70 Prozent bereits die Arbeitszeiten verlängern. Ein Drittel war finanziell schon auf Hilfe von Freunden angewiesen. 28,1 Prozent haben Nebenjobs angenommen, um ihre Firma über Wasser zu halten. 9,7 Prozent bauten bereits Personal ab. Dazu kamen steigende Preise, welche die meisten Unternehmen nicht weitergeben konnten. Möglicherweise sind auch negative Brexit-Folgen für den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ein Teil des Problems (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220128028 ) oder speziell bei Gründern der Zeitmangel (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220705002 ).

Hohe Inflation erzeugt Druck

Die West Midlands mit 33,3 Prozent und der Nordosten mit 31,4 Prozent sind die Regionen, in denen die meisten Kleinunternehmen laut Umfrage die Schließung in Betracht zogen. Auch in allen anderen Regionen stecken viele Firmen im Überlebenskampf. Der Tide-Umfrage zufolge sehen 57,2 Prozent der Befragten die steigenden Kraftstoff- und Energiepreise als größte Gefahr für ihr Geschäft. Mit 22,4 Prozent landete die hohe Inflation auf Platz zwei. Mit 8,3 Prozent stehen Lieferkettenprobleme an dritter Stelle. Die Inflationsrate liegt derzeit bei 9,1 Prozent. Die Bank of England http://bankofengland.co.uk erwartet, dass sie in diesem Jahr auf bis zu elf Prozent ansteigen könnte.

„Kleine Unternehmen sind eine Säule der britischen Wirtschaft und es ist klar, dass sie es im aktuellen makroökonomischen Klima extrem schwer haben“, so Tide-CEO Oliver Prill. „Die Umfrageergebnisse zeigen, dass das Vereinigte Königreich mit einer Massenschließung kleiner Unternehmen konfrontiert sein könnte, da sich die Krise der Lebenshaltungskosten in eine Krise der Kosten für das Geschäft verwandelt. Wir fordern die britische Regierung nachdrücklich auf, kleinen Unternehmen durch die Krise zu helfen, zum Beispiel durch Mehrwertsteuererleichterungen für alle kleinen Unternehmen bis zum 31. März 2023, dem Ende des Steuerjahres.“ Kleinunternehmer täten bereits ihr Bestes, um ihre Unternehmen am Laufen zu halten. Dazu gehörten finanzielle und personelle Hilfen von Familienmitgliedern und Freunden. „Aber das reicht nicht“, so Prill, „sie brauchen mehr Unterstützung.“

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Truck: Hohe Spritkosten als Gefahr für kleine Firmen (Symbolfoto: pixabay.com, rmpublishing) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Mehr aus Aktien und Märkte

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: