International

Handy und Gehen: Verbot in Japan zahnlos

Verfügungen in bereits drei Gemeinden, jedoch keinerlei Strafen bei Zuwiderhandlungen

Tokio (pte003/20.07.2021/06:10) – Japaner, die ihr Smartphone verbotenerweise beim Gehen in Arakawa Ward, ein Bezirk von Tokio, verwenden, müssen keine Sanktionen befürchten. Gleiches gilt für die Städte Yamato und Ikeda, die sich der Arakawa-Initiative angeschlossen haben. Nach Angaben der Stadt Yamato sank der Anteil der telefonierenden Straßenbenutzer nach dem Verbot von 12,1 auf 6,6 Prozent. Laut einem Vertreter der Stadt hat das Verbot das Bewusstsein der Menschen geschärft und so die Zahl der Unfälle durch Unachtsamkeit verringert.

177 Unfälle registriert

Nach Angaben der Feuerwehr von Tokio wurden zwischen 2015 und 2019 insgesamt 177 Menschen aufgrund von Unfällen im Zusammenhang mit der Verwendung von Telefonen beim Gehen in Krankenhäuser gebracht. Dazu gehörte ein Fall, in dem eine Person von einem Bahnsteig auf die Gleise fiel und sich am Rücken verletzte. Eine andere Person stolperte und wurde verletzt, nachdem sie ein Hindernis nicht bemerkt hatte.

Tatsächlich leben manche Fußgänger gefährlich, wenn sie telefonierend unterwegs sind. Reporter der Tageszeitung „The Japan News“ wollten es genauer wissen. Sie beobachteten auf einem von Cafés und Restaurants gesäumten Platz vor dem Bahnhof Nippori Station in Arakawa Ward das Verhalten der Fußgänger. Sie sahen beispielsweise eine junge Frau, die Ohrstöpsel trug und auf dem Display ihres Smartphones ein Video anschaute, während sie den Platz überquerte. Ein älterer Mann betrat eine Rolltreppe, während er online etwas suchte. Eine 33-jährige Frau sagte, sie könne sich das Telefonieren während des Gehens nicht verkneifen. Sie werde darauf aber verzichten, wenn es unter Strafe gestellt werde.

Selbsteinsicht gefragt

Isamu Chatani, Leiter der Sicherheitsabteilung von Yamato, sagt: „Wenn wir eine Strafe androhen, müssen wir die Fußgänger ständig überwachen, was nicht realistisch ist.“ Er setzt auf Selbsteinsicht: „Wir sehen heutzutage selten Leute, die im Zug telefonieren, obwohl es dafür keine Strafe gibt, da die Menschen sich immer mehr bewusst werden, dass es sich um einen Verstoß gegen die Manieren handelt.“

 

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210720003


Bildnachweise: Telefonieren-Verboten-Schild in Asachi Ward (Foto: The Japan News) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus International

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: