Wissen

Online-Shopper aufgepasst! Bestellungen aus dem EU-Ausland können teurer werden.

Die Regelung der Einfuhrabgaben wird ab dem 01.07.2021 geändert. Künftig entfällt die Freigrenze von 22 Euro für sämtliche Lieferungen aus einem Drittland. Somit wird dieser aus besonders beliebten Ländern für Onlineshopping (z.B. USA, Großbritannien, China) auch für “geringwertige Kleinsendungen” relevant und vom Zustellservice beim Endverbraucher abgerechnet!

Hintergrund ist, dass die Politik mit dieser Maßnahme versucht die steuerrechtliche Bevorzugung von ausländischen Versandhändlern außerhalb der EU zu stoppen.

Stopp dem Mehrwertsteuerbetrug.

In der Vergangenheit wurden immer häufiger falsche Angaben zum Warenwert der Sendungen deklariert um die gültige Steuer zu umgehen. Zollfahnder berichteten von Lieferungen, besonders wertvoller Waren wie Smartphones, deren Warenwert unter der Freigrenze von 22 Euro deklariert wurden. Somit konnte die Einfuhrabgabe umgangen werden. In den letzten Jahren häufte sich diese Praxis dramatisch. Bei über 150 Millionen betroffenen Paketen pro Jahr ein nicht zu bewerkstelligendes Problem! Da künftig ab dem ersten Cent abgerechnet wird erhofft sich der Gesetzgeber eine Verbesserung der Situation.
Der Zoll schreibt dazu auf seiner Internetseite:
Ab dem 1. Juli 2021 fällt die bisherige Freigrenze von 22 Euro weg. Das bedeutet, dass Sie in der Regel für jede Ware, die Sie in einem Drittland (z.B. USA, Großbritannien, China) bestellen, Einfuhrabgaben bezahlen müssen. Ab diesem Zeitpunkt muss grundsätzlich für alle Sendungen aus einem Drittland eine Zollanmeldung abgegeben werden.

Rechenbeispiel

Sie bestellen in China Kabelbinder im Wert von 10 Euro. Die Einfuhrumsatzsteuer ist 19 Prozent.Sendungen bis zu einem Wert von 150 Euro sind zollfrei. Verbrauchsteuern fallen keine an.
Für die Zollabwicklung verlangt der Beförderer eine Servicepauschale(1) von 5 Euro, die bei der Zustellung kassiert wird.
Rechnungsendbetrag = 10 Euro
Berechnung der Einfuhrumsatzsteuer
10 Euro x 19 Prozent = 1,90 Euro

Servicepauschaule(1)
5 Euro

Einfuhrumsatzsteuer und Servicepauschale(1)
1,90 Euro + 5 Euro = 6,90 Euro

Somit kassiert der Beförderer insgesamt 6,90 Euro, wenn er die Sendung bei Ihnen ausliefert.


Bildnachweise: Photo by Kindel Media from Pexels (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Wissen

Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: