Unternehmen

Hohe Inflation belastet US-Kleinunternehmer

Jeder Dritte von ihnen hat laut Umfrage von NEXT Insurance schon einmal ans Aufgeben gedacht

Palo Alto (pte002/15.04.2022/06:05) – Jeder dritte Kleinunternehmer in den USA erlebt angesichts der weiter steigenden Inflation – mittlerweile um die 8,5 Prozent – Stress, Frustration und Angst ums Überleben. Das zeigt eine Umfrage des Online-Versicherers NEXT Insurance http://nextinsurance.com . Befragt wurden rund 1.000 Kleinunternehmer. Viele sehen sich gezwungen, Preise zu erhöhen, länger zu arbeiten und ihren Mitarbeitern mehr zu bezahlen. Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern geben an, dass sie sich deutlich optimistischer fühlen (43 Prozent) als Unternehmen mit neun oder weniger Mitarbeitern (22 Prozent).

Versicherer optimistischer

„Kleinunternehmer mögen ausgebrannt sein, aber sie geben nicht auf“, glaubt Nancy Parrott, Senior Researcher bei NEXT Insurance. Sie würden die Herausforderungen durch die hohe Inflation genauso bewältigen, wie sie es bei Lieferkettenproblemen und in der Pandemie in den vergangenen zwei Jahren getan haben. Während mit 29 Prozent weniger als ein Drittel der befragten Kleinunternehmer glauben, dass es in den nächsten zwölf Monaten eine wirtschaftliche Erholung gibt, geben 35 Prozent an, dass sie erwägen, ihr Geschäft zu schließen, wobei acht Prozent von ihnen sagen, sie hätten „schon häufig darüber nachgedacht“.

Die vergangenen zwei Jahre waren wegen der immer noch bedrohlichen Corona-Pandemie, die die Lieferkettenflüsse und die Personalausstattung gestört hat, eine schwere Belastung. 46 Prozent der Befragten sagen, dass sie mehr arbeiten, um ihr Geschäft fit zu halten. 33 Prozent übernehmen zusätzliche Aufgaben, die früher Mitarbeiter erledigt haben. Darüber hinaus geben 29 Prozent der Eigentümer an, dass sie ihre eigenen Gehälter gekürzt haben, und 35 Prozent mussten die Preise erhöhen.

Zwei Dollar pro Stunde mehr

Auch die Fluktuation trägt zum Burnout der Unternehmen bei. 30 Prozent sagen, dass sie gestiegen ist, 55 Prozent sehen keine Veränderung. Etwa die Hälfte der Unternehmen kämpft mit dem Problem, dass Mitarbeiter einfach nicht erscheinen. 28 Prozent sagen, dass sie alle paar Monate oder öfter damit konfrontiert werden. Die Umfrage hat ergeben, dass kleine Unternehmen heute im Schnitt 24 Dollar pro Stunde zahlen, das ist ein Plus von fast zwei Dollar gegenüber der Zeit vor der Pandemie. Der Anteil der Unternehmen, die heute zehn Dollar oder weniger zahlen, ist in den vergangenen zwei Jahren von 19 auf acht Prozent gesunken.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Inflation: Teuerung lässt US-Kleinunternehmer verzweifeln (Bild: pixabay.com, Gerd Altmann) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Unternehmen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: