Leben

Zucker und Co: Warnhinweise schrecken ab

Forscher der University of North Carolina haben Chile nach einer Gesetzeseinführung untersucht

Chappel Hills (pte005/13.08.2021/06:05) – Eine kluge Gesetzgebung schränkt den Konsum ungesunder Nahrungsmittel und Getränke ein. Den Beweis dafür liefert Chile, wie eine Studie der University of North Carolina http://unc.edu zeigt. Im Juni 2016 hatte die Regierung ein Gesetz über die Kennzeichnung von Lebensmitteln und die Werbung dafür eingeführt. Seitdem sind Warnhinweise auf den Vorderseiten der Verpackungen obligatorisch. Das Gesetz beinhaltet zudem Beschränkungen für die kindgerechte Vermarktung dieser Lebensmittel und Getränke sowie ein Verbot des Verkaufs in Schulen.

Konsumverhalten untersucht

Lindsey Smith Taillie hat mit anderen Forschern die Folgen dieses Gesetzes untersucht. Die Experten haben Veränderungen beim Kauf von Lebensmitteln und Getränken mit hohem Kalorien-, Zucker- und Natriumgehalt im Kochsalz sowie gesättigten Fettsäuren bewertet, die allesamt als ungesund gelten.

Zwischen Januar 2015, vor dem Erlass des Gesetzes, und Dezember 2017 wurden Lebensmittel- und Getränkekäufe von über 2.300 chilenischen Haushalten analysiert. In dieser ersten Phase wurden Lebensmittel und Getränke als “High-in” eingestuft, wenn sie Zucker, Natrium oder gesättigte Fettsäuren enthielten und bestimmte Nährstoff- oder Kalorienschwellen überschritten. Aus den Daten hat das Team dann die Mengen an Kalorien, Zucker, gesättigten Fettsäuren und Natrium errechnet, die jeder Einzelne pro Tag vor und nach der Inkraftsetzung des ersten Teils des Gesetzes erwarb.

Rückgänge bis zu 37 Prozent

Es zeigte sich, dass die Kalorienmenge in den nach Einführung des Gesetzes gekauften Lebensmitteln und Getränken um 24 Prozent abnahm, beim Zucker waren es 27 Prozent weniger, bei den gesättigten Fettsäuren verzeichneten die Forscher ein Minus von 16 Prozent und beim Natrium waren es 37 Prozent. “Mittlerweile haben Brasilien, Israel, Mexiko und Peru ähnliche Warnhinweise eingeführt und mindestens fünf andere große Länder in Afrika und Asien planen es”, sagt der an der Studie beteiligte Ernährungswissenschaftler Barry Popkin.

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Supermarkt: Ungesundes nicht mehr im Trend (Foto: Menno de Jong, pixabay.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Leben

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: