Aktien und Märkte

In den USA ist Sparen angesagt

Primerica-Umfrage zeigt, wie sich die Mittelschicht vor drohender Rezession schützt

Duluth (pte006/15.07.2022/06:15) – US-Amerikaner mit mittleren Einkommen geben angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vor allem wegen der hohen Inflation, weniger aus. Das hat eine aktuelle Umfrage von Primerica http://primerica.com/public ( https://www.primerica.com/public/ ) im US-Bundesstaat Georgia unter 1384 Erwachsenen ab 18 Jahren ergeben. Das Unternehmen bietet Familien mit mittlerem Einkommen in den Vereinigten Staaten und Kanada Versicherungs-, Anlage- und Finanzdienstleistungen an.

Rezession im Visier

Laut Befragung sichern viele US-Bürger der Mittelschicht ihre Finanzen proaktiv und bereiten sich auf eine mögliche Rezession vor. Etwa drei Viertel (77 Prozent) glauben, dass das Land bis Ende des Jahres in einen Abwärtsstrudel gerät. Daher kürzen viele ihre Ausgaben, verzögern größere Anschaffungen oder planen, später in Rente zu gehen. „Familien mit mittlerem Einkommen nehmen ihre Finanzen gerade genau unter die Lupe“, sagt Glenn J. Williams, CEO von Primerica. „Steigende Kosten belasten ihr Endergebnis angesichts neuer Sorgen vor einer Rezession.“

Die Wirtschaft ist nach wie vor ein großer Stressfaktor für Amerikaner mit mittlerem Einkommen, wobei 41 Prozent die Inflation als ihre Hauptsorge einstufen. 26 Prozent sorgen sich vor allem wegen der hohen Preise für Lebensmittel. Und 25 Prozent bekümmert die aktuelle finanzielle Situation im Allgemeinen. Alle Werte liegen höher als im Vergleichsmonat März.

Restaurantbesuche fallen aus

71 Prozent der Umfrage-Teilnehmer geben momentan weniger Geld für Restaurant- und Barbesuche sowie den Kauf von To-go-Produkten aus. Im März waren es nur 57 Prozent. 69 Prozent verzichten auf neue technische Geräte und halten ihren alten die Treue – stolze 25 Punkte mehr als im März. Und etwa die Hälfte (49 Prozent) plant, Ausgaben für Lebensmittel zu budgetieren oder zu kürzen, gegenüber 37 Prozent im März.

Insgesamt haben mehr als ein Drittel (38 Prozent) einen größeren Kauf aufgrund steigender Zinsen zurückgestellt. Etwa ebenso viele wollen in den kommenden zwölf Monaten nicht auf ihre Urlaubsreise verzichten. 42 Prozent planen, vor der Pensionierung länger zu arbeiten, und drei Viertel der beschäftigten Amerikaner mit mittlerem Einkommen glauben, nicht genug gespart zu haben, um sorglos in Rente zu gehen, was zehn Prozent mehr sind als im März. Darüber hinaus plant jeder Fünfte, einen besser bezahlten Job zu suchen. Politisch gesehen haben Steuergeschenke für Konzerne negative Folgen für die Mittelschicht, wie eine Untersuchung der West Virginia University herausfand (presseext berichtete: http://pte.com/news/20200312003 ).

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: In der US-Gastronomie bleiben viele Stühle leer (Foto: pixabay.com, Denise Husted) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Mehr aus Aktien und Märkte

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: