ⓘ Hinweis: Unsere Redaktion entscheidet unabhängig über ihre Empfehlungen. In manchen Fällen erhalten wir zur Finanzierung unseres Angebots eine Vergütung durch Werbung.

Finanzcheck

Wann fange ich mit dem Investieren an?

Es existiert keine Daumenregel, wann der richtige Zeitpunkt zum Investieren ist. Aus unserer Sicht war der beste Zeitpunkt gestern. Sie können nie zu früh damit anfangen, sich mit Ihren Finanzen und Vermögensaufbau (z.B. für die private Altersvorsorge) zu beschäftigen.

Im nachfolgenden Artikel zeigen wir Ihnen, warum es sich lohnt, so früh wie möglich zu starten. Außerdem erklären wir Ihnen, warum Zeit wichtiger ist als Ihre monatlichen Sparraten und warum Timing-Strategien zum Scheitern verurteilt sind.

Kennen Sie den Zinseszinseffekt?

Gerüchte behaupten, dass Albert Einstein den Zinseszins einst als achtes Weltwunder bezeichnet hat. Unabhängig davon, wer Urheber des Zitates ist steht fest: die Person hat recht. Der Zinseszins gehört für Sie als Anleger zu den besten Freunden, die Sie sich wünschen können. Was genau es mit dem Zinseszinseffekt auf sich hat, zeigen wir Ihnen jetzt.

Der Zinseszinseffekt bezieht sich auf das Vermögenswachstum, das dadurch entsteht, dass sich Gewinne (Zinsen, Dividenden etc.) selbst verzinsen. Legen Sie heute 5.000 Euro an und erzielen Kapitalerträge in Höhe von 250 Euro (Fünf Prozent), liegt Ihre Vermögensbasis für das kommende Jahr bei 5.250 Euro. Erzielen Sie auch im kommenden Jahr fünf Prozent Rendite, dann liegt Ihr Endkapital bei 5.512,50 Euro (+262,50 Euro). Erkennen Sie, was passiert ist? Anstatt bei 250 Euro, liegt Ihr Gewinn bei 262,50 im zweiten Jahr. Genau das ist mit dem Zinseszinseffekt gemeint. Ihr Vermögen erzielt Kapitalerträge, die ohne weiteres Zutun von Ihnen automatisch wachsen – daher kommt auch die Aussage: „Lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten“.

Je länger Sie investieren, desto dominanter wirkt der Zinseszinseffekt.

Zeit ist wichtiger als die Sparrate

Viele Anleger, denen man begegnet, sind zum Start zögerlich. Warum sollte ich mit 23 Jahren schon investieren? Kann ich nicht erst mein Leben genießen? Mit 40 habe ich auch noch genug Zeit bis zur Rente? Im Prinzip ist die Denkweise nicht verkehrt. Sie sollten die Entscheidungen treffen, die sich für Sie richtig anfühlen. Wir zeigen Ihnen, warum sich eine frühe Geldanlage für Sie dennoch lohnen kann. Ihre Zeit im Markt ist nämlich viel wichtiger, als Ihre monatlichen Sparraten.

Müssen Sie auf viele Freiheiten verzichten, um mit Ihrem Vermögensaufbau zu starten? Absolut nicht. Heutzutage können Sie bereits ab 10 Euro Sparpläne aufsetzen – und solche Beträge werden Ihre Finanzlage mit Sicherheit nicht gefährden. Ein Abo weniger, optimierte Versicherungs- und Energieverträge (Strom, Gas etc.) und Sie setzen bereits eine Menge zusätzlicher Sparpotenziale frei, mit denen Sie Ihre monatliche Sparquote verbessern. Wenn Sie die 10 Euro auf dem Sparbuch parken, werden Sie mit Sicherheit keine großen Sprünge erleben. Nach 40 Jahren werden Sie ein nominales Endvermögen von 4.800 Euro aufgebaut haben. Warum „nominal“? Die reale Kaufkraft (Inflation von 1,5 Prozent p.a.) liegt nach 40 Jahren nicht bei 4.800 Euro, sondern eher bei knapp 3.600 Euro.

Investieren Sie hingegen die 10 Euro, so liegt Ihr (reales) Endvermögen bei einer durchschnittlichen Jahresrendite von fünf Prozent bei knapp 11.000 Euro. Das ist eine Differenz von 7.400 Euro, die auf den Zinseszinseffekt zurückzuführen ist. Der Anteil der Kapitalerträge (Zinseszinsen) am Endvermögen ist wesentlich höher als die Einzahlungen. Ihr Geld hat für Sie gearbeitet.

Market-Timing ist ein Verlustgeschäft

Wann ist der beste Zeitpunkt, um in Wertpapier A zu investieren? Sie haben sicherlich schon mal von Timing-Strategien gehört. Dabei geht es darum, Einstiegszeitpunkte zu finden, die Ihre Rendite maximieren. Professionelle Anleger orientieren sich hierbei an den Kursbewegungen und leiten daraus Trends ab (sog. Technische Chartanalyse). Ist das auch für Sie sinnvoll? Nein, und das zeigen zahlreiche Studien und auch eigene Berechnungen von uns.

Im Nachhinein existieren immer optimale Einstiegszeitpunkte, diese können Sie jedoch nie genau bestimmen – es bleibt also immer eine Wette. Wir haben uns die DAX-Entwicklung seit 2000 angeschaut und berechnet, was passiert wäre, wenn wir aufgrund von Market-Timing die 5, 10 oder sogar 15 besten Börsentage verpasst hätten. Das Ergebnis: die beste Rendite erzielen Sie, wenn Sie über den gesamten Zeitraum investiert bleiben. Sobald Sie die fünf besten Tage verpassen, liegt Ihre Gesamtrendite über die 20 Jahre hinweg nicht mehr bei 126,4 Prozent – sondern bei 38,3 Prozent. Wer die 15 besten Tage verpasst, hat sogar eine negative Rendite von 28,3 Prozent erzielt.

Was zeigt uns die Simulationsrechnung? Suchen Sie nicht den optimalen Einstiegszeitpunkt, bleiben Sie so lange wie möglich im Markt – auch dann, wenn es turbulenter wird. Der DAX hat seit seiner Auflage 1988 eine durchschnittliche Jahresrendite von über sieben Prozent erzielt. Und das, trotz zahlreicher Wirtschafts- und Finanzkrisen. Wer unabhängig vom Einstiegszeitpunkt mindestens 7 Jahre investiert war, hat nie einen Verlust erzielt. Überzeugt?

Fazit: Es ist nie zu spät zum Starten

Je früher Sie mit dem Investieren beginnen, desto besser. Nicht nur wegen der oben genannten Gründe, sondern auch um Erfahrung und eine gewisse Routine aufzubauen. Je früher Sie sich an die Börsen gewöhnen, je mehr Sie lernen – desto erfolgreicher werden Sie Vermögen aufbauen.

Es existiert keine Altersobergrenze.

Sie können auch mit 60 Jahren noch damit anfangen, Ihr Geld für sich arbeiten zu lassen. Wichtig ist, dass Sie ein Gespür für Risiko und die richtige Geldanlage mitbringen. Easyfolio unterstützt Sie dabei. Kennen Sie schon den Easyfolio Anlegertest? Dort finden Sie in wenigen Minuten, ohne Registrierung, dass für Ihre Bedürfnisse richtige ETF-Portfolio. Legen Sie einfach los.


Bildnachweise: Bild von easyfolio GmbH (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Finanzcheck

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: