Finanzen

Mietpreise in den USA gehen durch die Decke

Im Juli lag Steigerung laut Daten des Daten des Bank of America Institute bei bis zu 8,3 Prozent

Charlotte (pte004/24.08.2022/06:10) – Die Mietpreise in den USA steigen so schnell wie seit Jahrzehnten nicht und treffen immer mehr Haushalte, wie die Daten des Bank of America Institute http://business.bofa.com zeigen. Allein im Juli dieses Jahres schnellten sie im Schnitt um 7,4 Prozent in die Höhe. Bei Verbrauchern mit einem Jahreseinkommen von 51.000 bis 100.000 Dollar lag das Plus sogar bei 8,3 Prozent. Damit übertreffen die Mietpreissteigerungen die allgemeine Teuerung, die bei sieben Prozent liegt. Lediglich Spitzenverdiener mit Jahreseinnahmen von mehr als 251.000 Dollar kommen mit einem Plus von 5,9 Prozent besser davon.

Wer weniger verdient, ist eher Mieter

„Ein signifikanter Anstieg der Mietpreise kann erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Haushalte haben, insbesondere für jene mit mittleren und niedrigen Einkommen“, heißt es in dem Bericht. Steigende Mieten seien eine besorgniserregende Entwicklung, da sie sich am direktesten und akutesten auf Haushaltsbudgets auswirken. Nach Angaben des Census Bureau http://census.gov leben ungefähr 34 Prozent der US-Haushalte zur Miete. Bei Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen von weniger als 31.133 Dollar, dem Durchschnitt in den USA, liegt der Prozentsatz sogar bei 52,6 Prozent.

Haushalte gaben 2020 im Allgemeinen etwa sieben Prozent ihrer Einnahmen für die Miete aus. Haushalte, in denen es niemanden mit Hochschulabschluss gab, sogar zehn Prozent. Prognosen der Federal Reserve Bank of Dallas zeigen, dass die Mietinflation noch steigen wird, bevor sie Mitte 2023 ihren Höhepunkt erreicht. Der Höhepunkt mit 8,3 Prozent im Durchschnitt wird danach für den Mai erwartet. „Das deutet darauf hin, dass der Druck durch höhere Mieten wahrscheinlich auf absehbare Zeit anhalten wird“, heißt es in dem Bericht der Bank of America. Die derzeit stark steigenden Löhne könnten das dennoch nicht ausgleichen.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: US-Metropole Boston: Mieten steiger schneller als seit Jahrzehnten (Bild: pixabay.com, photosforyou) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Finanzen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: