Medien und Internet

Social Web gut für Studenten-Leistung in Krise

Wichtiger Ersatz für persönlichen Austausch in der Online-Bildung im Zuge der COVID-19-Pandemie

Barcelona (pte004/07.03.2022/06:05) – Eine geeignete Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter sowie Wikis und Blogs verbessert die Leistung von Studenten in Blended-Learning-Formaten. Das zeigt eine Studie unter Führung der Offenen Universität Kataloniens (UOC) http://uoc.edu . Demnach scheinen Social Media in Krisenzeiten wie der COVID-19-Pandemie geeignet, den persönlichen Austausch zwischen Studenten zu ersetzen. Reine Online-Vorlesungen ohne solche Hilfsmittel sind dagegen problematisch.

Kameras alleine zu wenig

„Auf der ganzen Welt haben wir gesehen, wie sich die Hochschulbildung infolge der Pandemie über Nacht auf digitale Bildung umstellen musste“, sagt Muhammad Zaheer Asghar, E-Learning-Spezialist an UOC und Universität Helsinki http://helsinki.fi/en . Das Problem: Oft wurden Vortragende im Prinzip nur gebeten, Vorlesungen vor einer Überwachungskamera zu halten. „Der drastische Wandel in der digitalen Bildung hat nicht die richtigen Tools und Strategien für unterschiedliche Bedürfnisse bereitgestellt. Er hat zu sozialer Isolation, schlechteren Leistungen, Exklusion und Studienabbruch geführt.“

Abhilfe schaffen können soziale Netzwerke, wie eine für die Studie durchgeführte Befragung von Studenten der Naturwissenschaften an pakistanischen Universitäten zeigt. Demnach scheinen Plattformen wie Blogs, Wikis und auch Facebook geeignet, jenen Gedankenaustausch zu ermöglichen, den Studierende für gute Leistungen brauchen. Das gilt besonders für jene Studenten, die in der Vergangenheit die Gelegenheit hatten, Kommilitonen wirklich persönlich zu treffen und mit diesen Kontakte zu knüpfen.

Digitale Lerngemeinschaften

Herkömmliche Online-Lernplattformen ohne soziale Komponente und eigentlich nicht auf Bildung ausgelegte sozialen Netzwerke scheinen also geeignet, sich gegenseitig zu ergänzen. „Wenn Social Media in Online-Lernsysteme eingebunden werden, werden Schülergruppen in sozialen Netzwerken zu Lerngemeinschaften und die für Bildung notwendige Sozialisation ist gegeben“, erklärt Asghar. Hochschulen brauchen also innovative, interaktive Blended-Leaning-Ansätze. Die Bedeutung der persönlichen Interaktion dürfe dem Bildungsspezialisten zufolge aber nicht heruntergespielt werden.

Zur Studie „Breaching Learners‘ Social Distancing through Social Media during the COVID-19 Pandemic“: http://doi.org/10.3390/ijerph182111012

 

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Mehrere Kanäle: Lernen und soziale Netze ergänzen sich (Foto: Vlada Karpovich, pexels.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Medien und Internet

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: