Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Prepaid Kreditkarte ist eine Kreditkarte, die ausschließlich auf Guthabenbasis funktioniert.
  • Prepaid-Kreditkarten sind vor allem für Menschen mit schlechter Bonität interessant. Natürlich besteht auch für Sie als Nutzer kein Risiko der Überschuldung.
  • Prepaid-Kreditkarten erhalten Sie bei nahezu allen gängigen Banken, beispielsweise bei Santander, bei den Sparkassen, bei der Postbank, bei der Commerzbank und bei der Volksbank, aber auch die DKB-VISA-Card lohnt sich.
Prepaid Kreditkarte
Einige Anbieter, beispielsweise die Sparkasse, verzichten bei Prepaid-Kreditkarten auf eine Schufa-Abfrage.

Wenn Sie eine Kreditkarte beantragen wollen, dann benötigen Sie im Regelfall eine ausreichend gute Bonität. Personengruppen, die keine gute Bonität (mehr) haben, können glücklicherweise auf eine Prepaid Kreditkarte zurückgreifen.

Da Prepaid Kreditkarten auf Guthabenbasis vergeben werden, existiert für die Bank kein finanzielles Risiko. Daher werden Prepaid Kreditkarten ausnahmslos ohne Bonitätsprüfung an fast jeden Verbraucher herausgegeben.

Natürlich besteht auch für Sie als Nutzer kein Risiko der Überschuldung. Wir erläutern Ihnen in diesem Beitrag, wie Prepaid Karten funktionieren, für wen sie geeignet sind und erklären Ihnen weitere wichtige Details in diesem Zusammenhang.

» Weiteres zu weiteren Kreditarten auf FTD.de

Im Folgenden möchten wir nun auf die wichtigsten Fragen und Themen bzgl. Prepaid Kreditkarten eingehen:

  1. Was ist eine Prepaid Kreditkarte?
  2. Wie funktioniert eine Prepaid Kreditkarte?
  3. Für wen eignet sich eine Prepaid Kreditkarte?
  4. Weitere dringende Fragen zu Prepaid-Karten
  5. Fazit

Die Prepaid-Kreditkarte der Sparkasse

Die Visa Card Basis der Sparkassen können Sie auch ohne Schufa-Nachweis bestellen und nutzen. Grundlage bei der Prepaid-Kreditkarte ist ein positive Guthaben auf Ihrem Konto.

  • Kontoführungsgebühr: variiert zwischen 24 und 30 € jährlich
  • Gebühren beim Geldabheben und Zahlen variieren bei den regionalen Sparkassen
  • kontaktloses Bezahlen möglich

1. Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Prepaid-mastercard-Kreditkarte
Die Prepaid-Kreditkarte erhalten Sie auch mit der Akzeptanz der Mastercard.

Eine Prepaid Kreditkarte ist eine Kreditkarte, die ausschließlich auf Guthabenbasis funktioniert.

Das heißt, im Gegensatz zu anderen Kreditkarten erhalten Sie hier keinen Kreditrahmen und die Umsätze werden auch nicht von Ihrem Girokonto abgebucht.

Sie müssen zunächst einen beliebigen Geldbetrag überweisen. Anschließend können Sie die Karte im Rahmen Ihrer Überweisung nutzen.

Die Funktionen einer Prepaid Kreditkarte sind identisch mit denen einer „normalen“ Kreditkarte.

Das heißt, Sie können damit weltweit zahlen und Geld abheben. Optisch ist eine Prepaid-Karte meist dadurch erkennbar, dass sie keine Hochprägung enthält. Es gibt jedoch auch aufladbare Kreditkarten, bei denen eine Hochprägung vorhanden ist und Sie dadurch optisch keinen Unterschied feststellen.

2. Wie funktioniert eine Prepaid Kreditkarte?

Bei allen anderen Kreditkarten erhalten Sie einen Kreditrahmen bzw. ein Limit, innerhalb dessen Sie verfügen können. Ist das Limit aufgebraucht, müssen Sie es zunächst ausgleichen.

Debit Cards buchen dagegen jeden einzelnen Umsatz zeitnah vom dazugehörigen Girokonto ab.

Eine Prepaid Kreditkarte funktioniert dagegen etwas anders. Hier müssen Sie zunächst Geld auf das Kartenkonto überweisen. Sie können nur im Rahmen Ihrer Überweisungen die Karte einsetzen.

Sparkasse Prepaid Kreditkarte aufladen
Ähnlich wie bei der Sparkasse müssen Sie den Betrag zunächst unter Angabe Ihrer Kreditkartennummer an ein Sammelkonto Ihrer kartengebenden Bank überweisen.

Da dadurch kein Risiko für das Kreditinstitut entsteht, werden Prepaid-Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung herausgegeben. Daher bezeichnet man diese Karten oft auch als „Kreditkarte ohne Schufa“ (weil eben keine Schufa Abfrage stattfindet).

» Weiteres zur Kreditkarte ohne Schufa auf FTD.de

Funktionen der Prepaid-Kreditkarte

  • Prepaid Kreditkarten funktionieren auf Guthabenbasis
  • Umsätze werden dabei nicht dem Girokonto belastet, sondern mit dem Guthaben auf der Karte verrechnet
  • Sie funktionieren wie jede andere Kreditkarte auch (Bezahlen, Geld abheben, bei PayPal als Zahlungsmethode Hinterlegen usw.)
  • Es findet keine Bonitätsprüfung statt, daher gelegentlich auch als Kreditkarte ohne Schufa bezeichnet

3. Für wen eignet sich eine Prepaid Kreditkarte?

In Bezug darauf, dass keine Bonitätsprüfung stattfindet, wird auch schnell deutlich, für wen sich Prepaid Kreditkarten eignen. Hier gibt es insbesondere drei Personengruppen, die wir kurz anführen möchten.

3.1. Verbraucher mit einer schlechten Bonität

Prepaid-Karten sind für Personen mit negativer Schufa-Auskunft gut geeignet.

Verbraucher, die über keine gute Bonität (mehr) verfügen, erhalten eben auch keine klassische Kreditkarte. Die Bank schätzt diese Personengruppe als nicht solvent genug ein, ihnen einen Kreditrahmen einzuräumen.

Personen mit keiner guten Bonität sind unter anderem Verbraucher mit starken negativen Schufa Einträgen, Bezieher von Sozialleistungen wie Hartz IV oder Arbeitslosengeld sowie Hausfrauen bzw. Hausmänner ohne eigenes Einkommen.

Zudem werden den Auskunfteien, wie der Schufa, Prepaid Kreditkarten nicht gemeldet.

3.2. Minderjährige

Minderjährige gelten ebenfalls als Personen, die (noch) keine gute Bonität besitzen. Grund ist, dass sie in den meisten Fällen ja noch nicht über ein eigenes Einkommen verfügen und nicht unbeschränkt geschäftsfähig sind.

DKB Kreditkarte Schüler
Die DKB bietet auch eine Kreditkarte auf Guthabenbasis speziell für Kinder an.

Die Historie in der Schufa weist für sie noch nicht genügend positive Erfahrungsmerkmale auf. Hinzu kommt, dass Minderjährigen kein Kredit eingeräumt werden darf (außer in bestimmten und seltenen Fällen). Eine Prepaid Kreditkarte ist daher die ideale Lösung, um den Sprössling an das Thema Geld heranzuführen.

Manchmal benötigen auch Schüler eine Kreditkarte, weil sie mit der Klasse ins Ausland fahren. Eine Kreditkarte für Minderjährige können die Eltern respektive gesetzlichen Vertreter, ab einem Alter von 7 Jahren beantragen.

  • Für Kinder ab 7 Jahren möglich (praktisch setzen viele Banken das Mindestalter aber höher an; bei comdirect ab 7 Jahren möglich)
  • Minderjährige dürfen keine Kredite erhalten
  • Prepaid Kreditkarte als ideale Lösung um das Kind an das Thema Geld heranzuführen

Bei einer Kreditkarte für Kinder empfehlen wir Ihnen, dass Sie – sofern Sie Kunde einer Sparkasse oder Volksbank sind – zunächst dort nach Angeboten nachfragen.

In der Regel gibt es auch eine Girokonto für Minderjährige bei Filialbanken gebührenfrei. Möglicherweise gibt es dort auch die Prepaid Kreditkarte kostenlos oder zumindest für wenig Geld.

Für Kinder und Jugendliche ist das Girokonto bei einer Sparkasse oder Volksbank mitunter geeigneter, da es das Kind besser an das Thema Geld heranführt als ein rein virtuelles Girokonto bei einer Direktbank.

Das Girokonto der Commerzbank bietet für Minderjährige ab 14 Jahren ebenfalls eine gebührenfreie Prepaid Kreditkarte.

3.3. Prepaid Karte für Selbstständige

Aus Sicht einer Bank sind Selbstständige nicht unbedingt die Personen mit der besten Bonität. In der Praxis muss das zwar nicht unbedingt so der Fall sein, aber Kreditinstitute bewerten diese Personengruppe deutlich skeptischer.

Grund sind in der Regel schwankende und unsichere Einnahmen. Obwohl es einen Unterschied gibt zwischen Gewerbetreibenden und Freiberuflern. Freiberufler haben tendenziell bessere Chancen.

Abgesehen von der Bonität bevorzugen manche Selbstständige auch Prepaid Kreditkarten, da es hier nicht nur für die Bank kein finanzielles Risiko gibt, sondern auch der Verbraucher sich durch den Einsatz der Karte nicht verschulden kann. Zudem ermöglicht es eine bessere Trennung von privaten und beruflichen Ausgaben.

Allerdings gab es in den letzten Jahren auch ein Umdenken bei den Banken. So gibt es durchaus einige Anbieter, die Kreditkarten für Selbstständige mit Kreditrahmen offerieren. Beispielhaft seien hier Kreditkarten von American Express sowie Barclaycard genannt.

  • Kein Risiko der Überschuldung für den Verbraucher
  • Selbstständige können berufliche und private Ausgaben besser trennen
  • Es gibt jedoch auch „normale“ Kreditkarten für Selbstständige

4. Welche Kosten fallen bei Prepaid Karte an?

4.1. Welche Nachteile haben Prepaid Karten?

Sie können eine Prepaid Kreditkarte normal wie jede andere Kreditkarte auch zum Bezahlen und Geld abheben benutzen. Sie werden hier in der Funktionalität keinen Unterschied feststellen.

Allerdings haben Prepaid Kreditkarten auch Nachteile. Denn durch den fehlenden Kreditrahmen können Sie häufig bei Hotels bzw. Mietwagenfirmen keine Kaution mit der Karte hinterlegen.

Hintergrund ist, dass der Kreditrahmen eine Garantie der kartenausstellenden Bank darstellt, die Zahlung auch wirklich zu leisten. Die Kaution wird dabei nicht direkt vom Kreditkartenkonto abgebucht, sondern ist lediglich eine „Vormerkung“.

Bei einer Prepaid Karte gibt es diese Bankgarantie nicht. Mit anderen Worten, selbst wenn Sie die erforderliche Kautionshöhe auf Ihrer Prepaid Kreditkarte haben, könnten Sie im selben Moment das komplette Guthaben anderweitig aufbrauchen.

Im Zweifelsfall geht die Firma dann leer aus. Allerdings, so zeigt unsere Erfahrung, funktioniert es auch manchmal bei Mietwagenfirmen mit einer Prepaid Kreditkarte. Verlassen sollten Sie sich jedoch nicht darauf.

Prüfen Sie auch, wie hoch der maximale Verfügungsrahmen pro Tag/Woche/Monat ist. Der muss nämlich nicht identisch mit dem Guthaben auf Ihrer Karte sein. Zum Beispiel beträgt er bei Minderjährigen häufig nur 500 Euro pro Monat, egal wie viel Guthaben auf der Karte vorhanden ist. Bei Kindern ist dieser Rahmen durchaus in Ordnung. Bei Ihnen als Erwachsenen sollte der Verfügungsrahmen natürlich etwas höher sein.
  • Kein Risiko der Überschuldung
  • Eine gute Alternative für Menschen mit schlechter Bonität, Selbstständige und Jugendliche
  • Es findet keine Bonitätsprüfung statt
  • Kein Kreditrahmen vorhanden, Geld muss erst überwiesen werden
  • Folge ist, dass Prepaid Karten nicht zur Hinterlegung der Kaution akzeptiert werden
  • Häufig mit weiteren Kosten und Gebühren verbunden

4.2. Welche Kosten fallen bei einer Prepaid Kreditkarte an?

Ein Nachteil, den wir bereits angesprochen haben, ist, dass Prepaid Kreditkarten meistens mit höheren Kosten und Gebühren verbunden sind.

In aller Regel müssen Sie -sofern Sie über 18 oder 21 oder kein Student sind- eine Jahresgebühr einkalkulieren.

Einige Anbieter berechnen die Jahresgebühr für beispielsweise 3 bis 4 Jahre im Voraus! Sollten Sie die Karte eher kündigen, erhalten Sie die Gebühr nicht anteilig zurück. Wir raten hier ausdrücklich von solchen Angebot ab! Auch Prepaid Karten mit einer hohen Aktivierungsgebühr sind absolut nicht empfehlenswert.

Weiterhin müssen Sie mit folgenden Kostenblöcken rechnen, auch wenn nicht jeder Anbieter sämtliche Gebühren, die wir im Folgenden auflisten, berechnet:

  • Jahresgebühr
  • Kosten beim Abheben am Geldautomat
  • Fremdwährungsgebühr
  • Aufladegebühr (Jede Aufladung kostet Geld)

Die ersten drei genannten Gebühren können Sie in den meisten Fällen nicht umgehen, wobei Gebühren für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährung bei fast jeder Kreditkarte vorkommen.

Berliner-Sparkasse-Prepaid-Kreditkarte
Ein Nachteil, den wir bereits angesprochen haben, ist, dass Prepaid Kreditkarten meistens mit höheren Kosten und Gebühren verbunden sind. In aller Regel müssen Sie eine Jahresgebühr einkalkulieren.

Dann gibt es aber noch Anbieter, die auch für jede Aufladung Kosten berechnen. Es handelt sich hier zwar nicht um unseriöse Anbieter, dennoch sind wir der Meinung, dass sich Verbraucher nicht gerade für so eine Bank entscheiden müssen, da es schließlich auch anders geht.

Eine Ausnahme ist, wenn der Kartenaussteller Ihnen anbietet, dass beispielsweise reguläre Überweisungen auf Ihr Kreditkartenkonto gebührenfrei sind, Sofortüberweisungen dagegen Geld kosten. Dieser Zusatzservice darf natürlich Geld kosten.

Wir empfehlen in diesem Zusammenhang die Prepaid Kreditkarten der Sparkassen und Volksbanken. Allerdings benötigen Sie dafür auch ein Girokonto bei der Bank. Weiterhin gibt es gute Angebote im Internet bei der netbank sowie Wüstenrot Direct. Ein unabhängiger empfehlenswerter Prepaid Kreditkartenanbieter ist die Payback Visa Prepaid Karte.

Die Prepaid-Kreditkarte der Sparkasse

Die Visa Card Basis der Sparkassen können Sie auch ohne Schufa-Nachweis bestellen und nutzen. Grundlage bei der Prepaid-Kreditkarte ist ein positive Guthaben auf Ihrem Konto.

  • Kontoführungsgebühr: variiert zwischen 24 und 30 € jährlich
  • Gebühren beim Geldabheben und Zahlen variieren bei den regionalen Sparkassen
  • kontaktloses Bezahlen möglich

4.3. Gibt es eine kostenlose Prepaid Kreditkarte?

Viele Angebote sind im ersten Jahr kostenfrei
Eine Prepaid Kreditkarte, die zumindest im ersten Jahr gebührenfrei ist, ist die Payback Visa Prepaid Karte. Ab dem zweiten Jahr fallen 29 Euro Jahresgebühren an.

Wie im vorherigen Abschnitt erläutert, gibt es selten kostenlosen Prepaid Kreditkarten, die auch keine versteckten Gebühren erheben. Einzige Ausnahmen bieten möglicherweise die Kreditkarten von Direktbanken, die jedoch wiederum nicht immer eine Prepaid-Kreditkarte sind.

Und falls es doch eine kostenlose Prepaid Kreditkarte gibt, im Sinne, dass keine Jahresgebühr vorhanden ist, dann holt sich der Anbieter das Geld wieder woanders rein.

Dies geschieht häufig durch hohe Aufladegebühren oder andere Methoden.

4.4. Wie kann ich eine Prepaid Kreditkarte aufladen?

Eine Prepaid Kreditkarte können Sie durch eine Überweisung vom Referenzkonto aufladen, sprich von Ihrem Girokonto. Manchmal bieten die Herausgeber auch weitere Möglichkeiten an, wie Sie Ihre Prepaid Kreditkarte aufladen können, zum Beispiel mittels „Sofortüberweisung“ oder über sogenannte E-Wallets wie Skrill, Neteller oder PayPal.

Standard ist jedoch die Eigenüberweisung. Möglicherweise berechnen Ihnen die Anbieter für den Service einer Sofortüberweisung eine Extragebühr.

5. Fazit: Prepaid Kreditkarten für viele Personengruppen geeignet

Wie dieser Beitrag gezeigt hat, eignen sich Prepaid Kreditkarten nicht nur für Personen mit einem negativen Schufa Eintrag, obwohl es sich natürlich de facto um eine Kreditkarte ohne Bonitätsprüfung handelt.

Auch für Kinder und Jugendliche sind Prepaid Kreditkarten hervorragend geeignet. Der Nachteil dieser Kreditkartenart ist jedoch, dass in den meisten Fällen immer Grundgebühren anfallen. Mit Kosten beim Bezahlen in Euro müssen Sie jedoch nicht rechnen.

Die Redaktion empfiehlt Ihnen, bei Prepaid Karten auf bewährte Anbieter zu setzen, wie die der Filialbanken, der Wüstenrot oder die Payback Visa Prepaid Karte, mit der Sie nebenbei auch noch Payback-Punkte sammeln.

6. Weiterführende Fragen zu Prepaid Kreditkarten

  • 6.1. Wie lädt man eine Prepaid Kreditkarte auf?

    Sie können Ihre Prepaid Kreditkarte per Überweisung, per Bargeldeinzahlung oder auch per Überweisung von anderen Konten aufladen.
  • 6.2. Wie funktioniert eine Prepaid Kreditkarte?

    Eine Prepaid-Kreditkarte funktioniert auf Guthabenbasis. Weiteres in Kapitel 2.
  • 6.3. Gibt es aktuelle Tests/Vergleiche zu Prepaid Kreditkarten?

    Zumindest die Sitftung Warentest/Finanztest hat in jüngerer Vergangenheit keine Artikel zu Prepaid-Kreditkarten veröffentlicht. Kreditkarte.net hingegen konnte die bankomo Mastercard Prepaid als Testsieger unter den Prepaid-Kreditkarten ermitteln.
  • 6.4. Wo gibt es Prepaid-Kreditkarten?

    Prepaid-Kreditkarten erhalten Sie bei nahezu allen gängigen Banken, bspw.: Santander, Sparkasse, Postbank, Commerzbank und Volksbank.

Bildnachweise: Aris Suwanmalee/shutterstock, Aris Suwanmalee/shutterstock, Screenshot/Mastercard, RikoBest/shutterstock, Screenshot/Berliner Sparkasse (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)