International

Trotz Krise: US-Journalisten lieben ihren Job

12.000 Medienschaffende befragt - Öffentliche Wahrnehmung oftmals nicht gänzlich ohne Kritik

Washington (pte004/17.06.2022/06:15) – Wegen der wirtschaftlichen Umwälzungen des digitalen Zeitalters, des Anstiegs der politischen Polarisierung und der COVID-19-Pandemie befindet sich der Journalismus in Amerika in einer Phase großer Veränderungen. Obwohl US-Journalisten mit vielen Herausforderungen konfrontiert sind, empfinden sie weiterhin ein hohes Maß an Zufriedenheit und Erfüllung in ihren Jobs, so eine Umfrage von Pew Research http://pewresearch.org unter fast 12.000 US-Journalisten.

Gut für die Psyche

Sieben von zehn Befragten sagen, dass sie mit ihrem Job „sehr“ oder „ziemlich“ zufrieden sind und ebenso viele begeistern sich oft für ihre Arbeit. Die übergroße Mehrheit würde wieder Journalist werden, wenn sie noch einmal vor die Wahl gestellt würde. Etwa die Hälfte der Journalisten gibt an, dass sich der Job positiv auf ihr emotionales Wohlbefinden auswirkt. Bei 34 Prozent sind die Auswirkungen negativ.

57 Prozent der befragten Medienschaffenden sagen, dass sie „extrem“ oder „sehr“ besorgt sind, dass die Pressefreiheit in den USA eingeschränkt wird. Und sieben von zehn Journalisten sehen in Fake News ein sehr großes Problem für das Land, weit mehr als die 50 Prozent der Erwachsenen, die ebenfalls diese Gefahr sehen.

Problem Fake News

Eine große Mehrheit der Journalisten sagt, dass sie zumindest manchmal auf Fake News stößt, wenn sie an einer Geschichte arbeiten. Die meisten sind zuversichtlich, dass sie diese erkennen können, doch rund ein Viertel der berichtenden Journalisten gibt zu, Informationen vermittelt zu haben, von denen sich später herausstellte, dass sie falsch waren.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Journalisten erkennen, dass die Öffentlichkeit sie und ihre Arbeit mit tiefer Skepsis betrachtet. Auf die Frage, welches Wort die Öffentlichkeit ihrer Meinung nach verwenden würde, um die Nachrichtenindustrie heutzutage zu beschreiben, geben Journalisten überwiegend negative Antworten, wobei viele vermuten, dass die Öffentlichkeit die Medien mehrheitlich als „ungenau“, „nicht vertrauenswürdig“, „voreingenommen“ oder „parteiisch“ bezeichnen würde.

Als der Öffentlichkeit eine ähnliche Frage gestellt wurde, gaben 29 Prozent der Erwachsenen in den USA an, dass sie zumindest ein wenig Vertrauen in die Informationen haben, die sie von den Medien erhalten, während 27 Prozent sagen, dass sie ein gewisses Vertrauen haben. Der Rest äußert tiefe Skepsis in die Vertrauenswürdigkeit der Medien.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Zeitung: Medien stecken in den USA in der Vertrauenskrise (Foto: pixabay.com, geralt) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus International

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: