Leben

Omikron: 100.000 OPs in England in Gefahr

Kapazitäten verlagern sich laut Erhebung der University of Birmingham zu COVID-19-Patienten

Birmingham (pte012/17.12.2021/10:30) – Zusätzliche 100.000 nicht notwendige OPs könnten als Folge der Omikron-Welle in diesem Winter in England abgesagt werden. Zu dem Ergebnis kommt eine Erhebung der University of Birmingham http://birmingham.ac.uk . Die Modellstudie zeigt, dass die Anzahl der jede Woche durchgeführten planbaren OPs in einem engen Zusammenhang mit der Zahl der Patienten mit COVID-19 steht. Details wurden in „The Lancet“ veröffentlicht.

NHS-England-Daten

Die Forscher haben Daten von NHS England http://england.nhs.uk für den Zeitraum von September 2020 bis Juli 2021 genutzt, um ein Modell zu entwickeln, das es ermöglicht, die Aktivitäten bei planbaren OPs, basierend auf der Anzahl der COVID-19-Patienten in einem Krankenhaus, hochzurechnen. Basierend auf diesem Modell gehen die Schätzungen davon aus, dass sich der Umfang dieser OPs in den ersten beiden Wochen des Oktober 2021 um 21,9 Prozent verringert hat. Das entspricht im Vergleich mit Wochen vor der Pandemie einem Rückgang von 14.348 OPs pro Woche.

Steigt die Zahl der Patienten in englischen Krankenhäuern in dem Ausmaß an wie bei der ersten COVID-19-Welle im April 2020, würde der Umfang planbarer OPs um 33,9 Prozent zurückgehen. Im Vergleich zu den Zeiten vor der Pandemie sind das 22.147 OPs pro Woche. Das bedeutet, dass ein Anstieg der Krankenhausaufenthalte aufgrund von COVID-19 wie zwischen Oktober 2020 und April 2021 zu 100.273 weniger elektiven OPs zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 führen würde. Laut Studienautor Aneel Bhangu zeigt die Studie, dass je mehr COVID-19-Patienten ins Krankenhaus eingeliefert werden, desto häufiger sind chirurgische Abteilungen gezwungen, OPs abzusagen, um Kapazitäten für die Behandlung von COVID-19 freizumachen.

Lebensqualität leidet

„Krankenhäuser arbeiten hart, um lebensrettenden OPs Priorität einzuräumen. Dazu gehört auch die Behandlung von Krebspatienten. „Die größten Auswirkungen des Drucks, unter dem die Krankenhäuser durch COVID-19 stehen, erleiden Patienten, die auf nicht lebensrettende, aber die Lebensqualität verbessernde OPs warten. Eine Absage kann bedeuten, dass Patienten noch länger auf Eingriffe wie Hüftgelenkimplantate warten müssen. Die Folge ist eine Verschlechterung der Symptome und eine zunehmende Beeinträchtigung.“

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: COVID-19: Omikron verschärft die Lage (Foto: pixabay.com, Alexandra_Koch) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Leben

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: