Börse

Meta: Facebook mit neuem Namen

Mark Zuckerberg verkündete, dass er ein „Metaversum“ erschaffen möchte. Kritiker sehen ein Ablenkungsmanöver und den Versuch eines Neustarts.

Ein Gigant erfindet sich neu

Ruling out Facebook LogoFacebook hat fast drei Milliarden User weltweit. In der Vergangenheit haben diese User viel bewegt und durchlebt. Von revolutionären Bewegungen wie dem arabischen Frühling über Datenschutzskandale bis hin zu Verschwörungstheorien und Amokläufern. Die Höhen und Tiefen die Facebook seit der Gründung im Jahr 2004 ertrug sind ebenso extrem wie der Erfolg der Plattform, die inzwischen auch Whatsapp und Instagram betreibt.

Aktuell sind es aber eher die Tiefen die man mit Facebook verbindet. Die Skandale scheinen kein Ende zu nehmen. Die einstige „Alles auf Wachstum“ Strategie des Konzerns scheint irgendwann im Kampf gegen die Konkurrenz ihre Ethik vergessen zu haben.
Denn jüngst sind wieder einmal interne Informationen bekannt geworden die den Social Media Giganten stark belasten. Der Plattform wird vorgeworfen Hass und Wut bewusst zu schüren und zu tolerieren um daraus Profit zu schlagen.

Auf der hausinternen Connect-Konferenz gab Mark Zuckerberg nun bekannt, dass er die Identität des Konzerns verändern möchte um die breiten Ambitionen besser bedienen zu können. Dies Tat er mit den Worten:

Es ist an der Zeit, dass wir eine neue Unternehmensmarke annehmen, die alles umfasst, was wir tun, um widerzuspiegeln, wer wir sind und was wir aufzubauen hoffen. Ich bin stolz, Ihnen mitteilen zu können, dass unser Unternehmen ab heute Meta heißt.

Die Aktie

Den Aktienkurs haben diese Entwicklungen auf jeden Fall nicht gefreut. Der stetige Sinkflug seit dem Allzeithoch von 384 US-Dollar pro Aktie im September bleibt ungebrochen. Mit einem Verlust von rund 5 Prozent in den letzten fünf Tagen liegt Facebook derzeit bei einem Preis pro Aktie von rund 316 US-Dollar. Dies ergibt eine Marktkapitalisierung von rund 895 Mrd. US-Dollar.
Doch die Analysten freut es, sie sehen in Facebook einen günstigen Titel und setzen auf den Turnaround und die Marktmacht des Konzerns. Derzeit geben alle Analysen der Aktie ein stark grünes BUY Signal an den Markt. Die Kursziele liegen dabei um die 400 US-Dollar pro Aktie, viele davon sogar weit darüber.

Metaversum, was ist das?

Meta leitet sich dabei von „Metaversum“ ab, Wikipedia erklärt den Begriff wie folgt: „Das Metaversum (englisch metaverse) ist ein kollektiver virtueller Raum, der durch die Konvergenz von virtuell erweiterter physischer Realität und physisch persistentem virtuellen Raum entsteht – einschließlich der Summe aller virtuellen Welten, der erweiterten Realität und des Internets.“
Viele Leser ziehen nun vielleicht zurecht den Vergleich mit der Zeit um die Jahrtausendwende, in der man die breite Maße an den Begriff „Cyberspace“ heranführte. Damals stand das Programm „Second Life“ hoch im Kurs, es gilt bis heute als Visionäre Idee ein digitales Abbild der Realität zu schaffen. In diesem erfolgreichen „Cyberspace“ wurden damals nämlich schon digitale Immobilien, neue Frisuren für Avatare oder andere Waren und Dienstleistungen mit echtem Geld bezahlt.
Die Parallelen zu den aktuellen Trends wie NFTs, Occulus Rift und Co. sind deutlich. Genau hier will Zuckerberg ansetzen und mit Meta eine neue und digitalisierte Zukunft erschaffen.

Gegenwind

Die Tech-Branche im kalifornischen Silicon Valley (USA) schmückt sich zwar seit einiger Zeit mit dem Begriff „Metaversum“, viele Insider halten diese Visionen allerdings für Zukunftsmusik. Und das mag in der Tech-Branche schon etwas bedeuten. Die nötige Infrastruktur die man in Sachen Bandbreite und Datenspeicher erreichen müsse sei so gigantisch, dass man sie in denkbarer Zukunft technisch nicht umsetzen kann, so heißt es. Zuckerberg setzt mit „Meta“ dennoch auf diese Karte.
Ob die Flucht nach vorn helfen kann, oder ob der aktuelle Skandal um die ehemalige Mitarbeiterin Frances Haugen vor dem Kongress nun zum ultimativen Stolperstein  für den Konzern wird zeigt die Zeit. Es bleibt dennoch spannend in der Welt der „Big Five“.


Bildnachweise: https://www.pexels.com/de-de/foto/silber-iphone-2228555/ (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Aktien

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: