Aktien und Märkte

USA: Debit-Ausgaben überflügeln Kreditkarten

Apple Pay laut neuer PULSE-Studie mit gewaltigem Abstand führend im Bereich Mobile Wallets

Houston (pte001/18.08.2021/06:00) – Das Gesamtvolumen der Debit-Ausgaben in den USA hat 2020 erstmals jenes mit Kreditkarten übertroffen. Das geht aus der “2021 Debit Issuer Study” des Debit-Netzwerks PULSE http://pulsenetwork.com hervor und hängt damit zusammen, dass einzelne Transaktionen aufgrund der COVID-19-Pandemie deutlich höher ausgefallen sind. Im Bereich der stark angestiegenen Debit-Transaktionen über Mobile Wallets ist demnach Apple Pay unangefochtener Marktführer, Samsung und Google folgen mit großem Abstand auf den Plätzen.

Pandemie als Motor

Das Gesamtvolumen der Debit-Transkationen hat 2020 in den USA 3,4 Bio. Dollar erreicht, dazu kam noch ein Prepaid-Debitvolumen von 240 Mrd. Dollar. Damit lagen die Debit-Ausgaben insgesamt erstmals über jenen für Kreditkarten, so PULSE. Mitverantwortlich dafür sei die Pandemie gewesen, die bestehende Trends verstärkt habe. “Der Übergang zum digitalen Handel und Karte-nicht-präsent-Transaktionen, die Aufnahme von Kontaktlos und die Nutzung von Debitkarten für Geldüberweisungen sind alle mit Warp-Geschwindigkeit vorangekommen”, meint Steve Sievert, EVP of Marketing and Brand Management bei PULSE.

Dabei ist die Zahl der Debit-Transaktionen gegenüber 2019 von 78.1 Mrd. auf 76.1.Mrd sogar leicht gesunken. Die durchschnittliche Zahlung fiel jedoch um zehn Prozent höher aus. Das dürfte laut PULSE damit zusammenhängen, dass die Menschen in der Pandemie seltener eingekauft, dann aber mehr Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs eingelagert haben. Dabei kam auch eher kontaktloses Zahlen zum Einsatz. Hier hinken die USA im internationalen Vergleich hinterher; ist es hierzulande längst Alltag, im Supermarkt mit der Bankkarte per Chip zu zahlen, boten in den USA 2020 erst 30 Prozent der Debit-Karten die Möglichkeit zu kontaktlosem Zahlen.

Mobiles Beinahe-Monopol

Massiv zugenommen haben 2020 in den USA Debit-Transaktionen über Mobile Wallets. Die drei größten Anbieter konnten 2020 insgesamt rund zwei Mrd. solcher Zahlungen abwickeln, ein Plus von 51 Prozent im Jahresvergleich. Apple hat hier eine marktbeherrschende Position, denn 92 Prozent der Transaktionen entfielen auf Apple Pay. Damit ist der Vorsprung auf Samsung Pay und Google Pay (fünf beziehungsweise drei Prozent) laut PULSE gegenüber dem Vorjahr weiter angewachsen.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Mobiles Zahlen: ein Debit-Wachstumsmotor (Foto: Nathan Dumlao, unsplash.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Aktien und Märkte

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: