Leben

Genesene Corona-Schwerkranke sterben früher

Risiko eines vorzeitigen Todes bei ehemaligen Patienten unter 65 Jahren um 233 Prozent größer

Gainesville (pte003/02.12.2021/06:00) – Überlebende einer schweren COVID-19-Infektion verfügen über ein mehr als doppelt so hohes Sterberisiko im Verlauf des folgenden Jahres. Das gilt im Vergleich zu Personen mit einem leichten bis mittleren Krankheitsverlauf und jenen, die keine Infektion durchgemacht haben. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung der University of Florida http://ufl.edu .

13.638 Akten ausgewertet

Ungewöhnlich ist den Experten nach, dass das Sterberisiko bei Patienten unter 65 Jahren größer ist. Zusätzlich starben auch nur 20 Prozent der schwer erkrankten Patienten an typischen Corona-Komplikationen wie Blutgerinnungsstörungen oder Lungenversagen. Die Ergebnisse legen nahe, dass eine schwere COVID-19-Erkrankung die Gesundheit langfristig schädigt und betonen die Wichtigkeit ihrer Verhinderung durch die Impfung.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Arch Mainous hatte bereits eine frühere Studie gezeigt, dass schwer erkrankte Patienten, die sich erholten, über ein deutlich höheres Risiko verfügten, in den nächsten sechs Monaten ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Für die aktuelle Studie wurde das Sterblichkeitsrisiko in den nächsten zwölf Monaten untersucht.

Die Forscher verfolgten die elektronischen Gesundheitsakten von 13.638 Patienten zurück, bei denen innerhalb des Gesundheitssystems der University of Florida PCR-Tests auf COVID-19 durchgeführt worden waren. 178 Personen erkrankten schwer, 246 leicht oder mittel und der Rest der Tests war negativ. Alle Studienteilnehmer erholten sich. Die Forscher überwachten ihre Ergebnisse in den nächsten zwölf Monaten.

Hohe Sterbewahrscheinlichkeit

Patienten, die eine schwere Erkrankung überlebten, verfügen über eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, im Verlauf des nächsten Jahres zu sterben. Bei schwer erkrankten Patienten unter 65 Jahren stieg die Sterbewahrscheinlichkeit im Vergleich mit gesunden Personen in diesem Zeitraum um 233 Prozent an. Dieser Wert war im Vergleich mit Nichtinfizierten höher als der Anstieg der Wahrscheinlichkeit eines Todes bei schwer erkrankten Patienten über 65 Jahren.

Da diese Todesfälle häufig lange nach der ursprünglichen Infektion eintraten, dürften sie von den Familien der Patienten und den Ärzten nie mit COVID-19 in Verbindung gebracht worden sein. Vor allem standen die meisten Todesfälle bei den schwer erkrankten Überlebenden nicht mit den häufigen Komplikationen der Krankheit selbst, wie Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Problemen, in Zusammenhang.

Tatsächlich entfielen 80 Prozent der Todesfälle auf eine Vielzahl von Ursachen, die normalerweise nicht mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden. Dies legt nahe, dass die Patienten eine gesamte Verschlechterung ihrer Gesundheit erlitten hatten, die sie anfällig für verschiedene Leiden gemacht hat. Leicht oder mittelschwer erkrankte Patienten verfügten im Vergleich zu Nichtinfizierten über kein signifikant erhöhtes Sterblichkeitsrisiko. Details wurden in „Frontiers in Medicine“ veröffentlicht.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Leeres Patientenbett: Corona erhöht Sterberisiko (Foto: pixabay.com, Mitrey) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Leben

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: