Natur

Nur Fangen großer Fische hat fatale Folgen

Untersuchung der Universität Oslo belegt: Genetisch bedingt werden die Tiere immer kleiner

Oslo (pte001/24.01.2022/06:00) – Das gezielte Fangen immer größerer Fische reduziert den Faktor „Größe“ aus dem Genpool der Tiere, sagen Forscher der Universität Oslo http://uio.no . Stattdessen, so die Experten, können sich kleinere Fische mit langsamem Wachstum und früher Reife vermehren und ihre Gene übertragen. Die Größe der Fische nimmt somit systematisch ab, so Charlotte Evangelista, Postdoktorandin in Biowissenschaften. Sportanglern würden sogar Haken angeboten, die speziell für den Fang von großen Exemplaren optimiert sind.

Beobachtung an Medaka

„Es ist schwierig, die Auswirkungen der fischereiinduzierten Evolution in freier Wildbahn zu bewerten, da natürliche Populationen von mehreren Faktoren wie Umweltverschmutzung oder Klimawandel beeinflusst werden“, so die Biowissenschaftlerin. Aus diesem Grund hat sie einen Feldversuch mit zwei Linien des Medaka gestartet, der auch Japanischer Reisfisch oder Reiskärpfling genannt wird. Untersucht worden ist die Entwicklung über zehn Generationen hinweg. Die jeweils größten Tiere wurden dabei aussortiert, sodass sich nur die kleineren fortpflanzen konnten.

Die andere Linie behandelten die Forscher so, wie es in der ungestörten Natur tatsächlich passiert. Sie ahmten die natürliche Selektion nach, die dazu neigt, größere Individuen zu bevorzugen. In jeder Generation durften sich die größeren Fische fortpflanzen. Die Experimente wurden unter strengen Laborbedingungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass Unterschiede in der Lebensgeschichte zwischen den beiden Linien genetisch und nicht ökologisch verursacht wurden. Wie erwartet, blieben die Fische aus der ersten Gruppe im Wachstum zurück – im Gegensatz zur zweiten.

Ökosystem stark gefährdet

In der zweiten Versuchsrunde wurden die Fische aus beiden Gruppen in zwei naturnahen Teichen in Frankreich ausgesetzt. Sie waren mit gefiltertem Wasser aus einem See gefüllt worden, das mit echten Sedimenten sowie Insekten, Kleintieren, Zooplankton und Algen angereichert worden. Die Teiche waren so naturnah wie möglich, aber unter kontrollierten Bedingungen. Zur Überraschung von Evangelista entwickelten sich die Fische aus beiden Gruppen gleich, was die Größe anging. Am Ende hat sie einen Rat für Angler und die Fischfangindustrie: „Hört auf, euch auf die größten Fische zu konzentrieren.“ Die Größenselektion von heute werde die Chancen für die Enkel, große Fische zu fangen, drastisch verringern. Es könne sogar das gesamte Ökosystem verändert werden.

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Angler und Fischer mögen große Exemplare (Bild: Gordon Johnson, pixabay.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Natur

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: