Finanzen

Deutsche Wirtschaft vor schwierigem Herbst

DIW-Konjunkturbarometer liegt im August bei 78,7 Punkten und verharrt unter 100-Punkte-Schwelle

Berlin (pte029/31.08.2022/13:37) – Die deutsche Wirtschaft steht vor einem schwierigem Herbst. Dies ist das Ergebnis des jüngsten Konjunkturbarometers des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) http://diw.de . Es liegt im August demnach bei 78,7 Punkten und verharrt somit weit unter der 100-Punkte-Schwelle, die für ein durchschnittliches Wachstum der deutschen Wirtschaft steht, heißt es. Gegenüber Juli habe sich der Wert um knapp sieben Punkte verbessert.

Pessimistische Prognosen

Für das dritte Quartal sind die Ökonomen aber pessimistisch und rechnen mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts. „Leider wird es immer wahrscheinlicher, dass wir eine Rezession bei gleichzeitig hoher Inflation durchmachen werden“, verdeutlicht DIW-Konjunkturexperte Guido Baldi die aktuelle Wirtschaftslage.

Die Energiekrise zwingt bereits jetzt viele Gasanbieter, neue Verträge abzuschließen und die Preise massiv zu erhöhen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220803018 ). Vor diesem Hintergrund bleibt auch die Teuerung hoch und viele Menschen sind inflationsbereinigt mit deutlichen Lohneinbußen konfrontiert.

Inflation senkt die Kaufkraft

Ein weiteres Problem für die exportorientierte deutsche Wirtschaft ist die sich abkühlende Weltkonjunktur. In den meisten entwickelten Volkswirtschaften, aber auch in Schwellenländern wie insbesondere China, deuten sich für das zweite Halbjahr nur geringe Wachstumsraten oder sogar Rezessionen an (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220823027 ).

„Die deutsche Industrie hält sich in Anbetracht der widrigen Umstände zwar tapfer. Doch die Herausforderungen nehmen kein Ende und setzen die gesamte Branche zunehmend unter Druck“, ergänzt DIW-Konjunkturexpertin Laura Pagenhardt. Im Frühjahr hätten nach dem Abflauen der Pandemie die Dienstleistungen noch stützend auf die deutsche Wirtschaft gewirkt, doch hier zeigten sich nun auch zunehmend Probleme.

Die anhaltend hohe Inflationsrate von über sieben Prozent führt zu einer merklich geringeren Kaufkraft der Haushalte und die Aussichten bleiben schlecht. „Sorgen um die Gasversorgung und die hohen Energiepreise drücken massiv auf die Konsumlaune, insbesondere bei Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen“, so Baldi abschließend.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Kurven: DIW-Ökonomen warnen vor Inflation und Rezession (Foto: pixabay.com, 3844328) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Finanzen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: