Medien und Internet

Facebook: 13 Mrd. Dollar für Sicherheits-Checks

Social-Media-Unternehmen wehrt sich gegen Kritik wegen Fake News und Hass-Postings

Menlo Park (pte015/22.09.2021/11:33) – Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen. Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für Mitarbeiter und die Weiterentwicklung der Kontrollsysteme investiert, um diese Probleme anzugehen. 40.000 Personen sollen mittlerweile für Sicherheits-Checks zuständig sein, das sind viermal so viel wie 2016.

Reaktion auf WSJ-Artikelserie

„Die Art und Weise, wie Technologieunternehmen mit derart komplexen Problemen umgehen, wird gerade sehr genau geprüft. Oft passiert das, ohne den wichtigen Kontext zu kennen“, stellt Nick Clegg, Vice President Global Affairs bei Facebook, in einem Twitter-Posting klar. Darin reagiert der ehemalige britische stellvertretende Premierminister direkt auf eine Artikelserie im „Wall Street Journal“ (WSJ), in der seinem aktuellen Arbeitgeber unter anderem vorgeworfen wird, nicht genug gegen die Verbreitung von Hass und Falschinformationen auf der eigenen Plattform zu unternehmen.

„Wir sind uns der Verantwortung, die mit dem Betrieb einer globalen Plattform einhergeht, durchaus bewusst. Wir nehmen diese Dinge sehr ernst und haben keine Angst vor Kritik“, betont Clegg. Die WSJ-Serie werfe ernste und komplexe Probleme auf. „Es ist absolut legitim, dass Facebook zur Rechenschaft gezogen wird. Aber diese Serie enthält absichtliche Fehlcharakterisierungen dessen, was wir zu tun versuchen, und unterstellt unserer Führung und unseren Mitarbeitern falsche Motive“, so Clegg.

Interne Studien und Dokumente

Wenn es um problematische Themen wie die Verbreitung von Fake-News, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus oder jugendgefährdende Inhalte geht, muss sich Facebook in letzter Zeit besonders viel Kritik anhören. Die Artikelserie des WSJ geht mit dem Social-Media-Primus dabei besonders hart ins Gericht. Sie wirft dem Online-Portal vor über viele Probleme sehr genau Bescheid zu wissen, aber dennoch untätig zu bleiben.

Dabei wird in den Artikeln etwa auch auf interne Facebook-Studien und -Dokumente verwiesen, die zum Beispiel eindeutig aufzeigen, dass eine Änderung der Kontrollsoftware im Jahr 2018 zu einer stärkeren Befeuerung von politischer Gewalt geführt hat. Laut WSJ weiß die Führung des Unternehmens zudem sehr genau, dass das Foto-Sharing-Tool seiner Tochter Instagram die geistige Gesundheit von Teenager-Mädchen schädigen kann.

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Facebook: Kontrollsystem in der Kritik (Foto: pixabay.com, geralt) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus IT und Medien

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: