Medien und Internet

Fülle an Streaming-Diensten verwirrt US-Bürger

Mehrheit der von Nielson befragten Kunden können unter 817.000 Programmangeboten auswählen

London/New York (pte001/13.04.2022/06:00) – 46 Prozent der US-Bürger, die Streaming-Dienste nutzen, haben Probleme, unter der Fülle der Angebote das zu finden, was sie sehen möchten. Das zeigt eine Umfrage des Researchers Nielson http://global.nielsen.com unter 1.400 Teilnehmern in den USA. Im Dezember 2019 gab es etwas mehr als 646.000 Programmtitel in den traditionellen US-TV- und Streaming-Diensten. Bis Februar 2022 war diese Zahl laut Gracenote http://gracenote.com auf mehr als 817.000 angewachsen. Gracenote ist ein Nielson-Unternehmen, das Unterhaltungsdiensten und Unternehmen weltweit Musik-, Video- und Sportmetadaten sowie Technologien zur automatischen Erkennung von Inhalten anbietet.

Streaming-Booster COVID-19

Die Nutzung von Streaming-Diensten hat während der COVID-19-Pandemie deutlich zugenommen, weil viele gezwungen waren, zu Hause zu bleiben und wenig zu tun hatten, außer Filme anzusehen, die Fernsehen und Streaming-Dienste anboten. In einer durchschnittlichen Woche sehen sich die US-Zuschauer rund 2,8 Mrd. Stunden Videoinhalte an, gegenüber etwas mehr als 2,3 Mrd. vor einem Jahr. Darüber hinaus ist die Zahl der Personen, die für drei oder mehr Streaming-Dienste bezahlen, in den vergangenen drei Jahren weiter gestiegen. Im Jahr 2019 gaben acht Prozent an, für vier oder mehr Dienste abonniert zu haben. 2022 waren es schon 18 Prozent. Sieben Prozent zahlten sogar für sechs und mehr Plattformen.

Die Zahlen könnten noch weiter steigen, da 93 Prozent der Befragten angaben, dass sie ihre kostenpflichtigen Streaming-Abos erhöhen oder deren Anzahl zumindest beibehalte wollen. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten sagen, dass sie sich einen gebündelten Video-Streaming-Dienst wünschen, mit dem sie „so wenige oder so viele Video-Streaming-Dienste auswählen können, wie sie möchten“, heißt es bei Nielson.

Verizon erfüllt Nutzerwünsche

Im März dieses Jahres hat Verizon http://verizon.com seine neue „+play“-Plattform angekündigt, die auch darauf abzielt, Streaming-Optionen für Kunden zu zentralisieren und es ihnen zu ermöglichen, einige ihrer Lieblings-Abos ohne zusätzliche Kosten zu kaufen und zu verwalten. Die Plattform beinhaltet Partnerschaften mit Netflix, Peloton, Disney+ und anderen Streamern, so das Unternehmen. In Europa gibt es bereits derartige Abos, etwa von der Deutschen Telekom http://telekom.de .

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Geld gegen Content: Boom bei bezahlten Streaming-Diensten (Bild: Mohamed Hassan, pixabay.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus IT und Medien

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: