Das Wichtigste in Kürze
  • Die Zahnersatzkosten können sich leicht auf mehrere Tausend belaufen. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt in der Regel nur einen Bruchteil der Kosten und auch eine private Zusatzversicherung deckt selten 100 Prozent der anfallenden Ausgaben ab.
  • Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie die Zahnersatzkosten finanzieren können. Zum einen steht der Ratenkredit der Banken als Zahnersatz-Kredit zur Verfügung und zum anderen bieten immer mehr Zahnärzte eine Ratenzahlung an.
  • Wer sich für einen Ratenkredit entscheidet, sollte die Angebote der Banken miteinander vergleichen und dabei insbesondere auf einen möglichst günstigen Zinssatz achten. Wir empfehlen zudem Kurzzeitkredite folgender Anbieter: cashper, cashpresso oder VEXCASH.
Zahnersatz-Kredit Vergleich
Mithilfe einer Zahnzusatzversicherung können Sie die Kosten für einen Kredit für Ihren Zahnersatz noch weiter senken.

Die Zahnersatzkosten sind in Deutschland in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Darüber hinaus hat sich die Zuzahlung der gesetzlichen Krankenversicherung nach und nach verringert.

Mittlerweile übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur noch einen Bruchteil der Kosten, die zum Beispiel für Brücken oder Implantate anfallen. Aus dem Grund müssen Patienten immer höhere Zuzahlungen leisten und den Zahnersatz finanzieren.

Wir informieren Sie im folgenden Beitrag darüber, was Sie bei einem Kredit für Zahnersatz im Vergleich 2020 beachten sollten, welche Alternativen es gibt und welche Kosten Zahnersatz heutzutage verursacht.

Wir empfehlen: die drei Stufen-Zahnzusatzversicherung von Axa

Die Zahnzusatzversicherung von Axa umfasst drei unterschiedlichen Tarife: Dent, Dent Komfort und Dent Premium.

Die Preisspanne der angebotenen Tarife variiert, der Jahresbeitrag reicht  von 80 bis 350 Euro jährlich.

  • Dent: günstig, ohne Gesundheitsfragen und Wartezeit, 25 bis 50 % Kostenübernahme
  • Dent Komfort: mit Wartezeit, 75 % Kostenübernahme
  • Denta Premium: mit Wartezeit, 85 bis 90 % Kostenübernahme

1. Wie hoch sind die Zahnersatzkosten heutzutage?

Die Zahnbehandlungskosten sind insbesondere in der Sparte Zahnersatz im letzten zehn Jahren deutlich angestiegen.

Zudem muss der Patient einen immer höheren Eigenanteil tragen, da sich die gesetzlichen Krankenkassen nach und nach zu einem großen Teil aus der Finanzierung des Zahnersatzes zurückgezogen haben. Aus dem Grund ist es bei immer mehr Patienten notwendig, zumindest ein Teil der Zahnersatz- und Zahnarztkosten über einen Kredit für Zahnersatz beziehungsweise ein Darlehen zu finanzieren.

Wenn Sie einen Kredit für die Zahnersatzkosten aufnehmen, müssen Sie zunächst Ihren Finanzierungsbedarf ermitteln. Dazu muss vor allem bekannt sein, welche Kosten eigentlich beim Zahnersatz entstehen.

Im Durchschnitt müssen Sie die folgenden Kosten im Bereich Zahnersatz tragen:

Leistung Kosten
Zahnkrone
  • einfache Zahnkrone: 700 bis 1.200 €
  • Zahnkrone aus Keramik: 1.500 bis 2.200 €
  • Zahnkrone aus Gold: 1.600 bis 2.500 €
Zahnimplantat
  • 1.900 bis 3.000 €
Knochenaufbau Implantat Einsatz:
  • 1.200 bis 3.000 €

Ebenfalls können Kosten für Teilbrücken oder auch größere Brücken sowie Prothesen anfallen, die nicht selten im Bereich zwischen mehreren Tausend bis über 10.000 Euro für eine Komplettversorgung liegen können. Die Kosten werden hierbei selten vollständig von der Krankenkasse getragen, der Kredit für Zahnersatz kann hierbei Abhilfe schaffen.

2. Wie ermittle ich meinen Finanzierungsbedarf?

2.1. Finanzierungsbedarf ermitteln: Stempel im Bonusheft zählen

Zahnersatz Bonusheft Kredit
Der Blick in das Bonusheft lohnt sich – ab fünf gesammelten Stempeln stehen Ihnen bereits 20 % Zuschuss zu.

Wenn Sie einen Kredit für Zahnersatz von der Bank aufnehmen möchten, dann müssen Sie zunächst Ihren Finanzierungsbedarf ermitteln.

Unabhängig vom Kredit für Zahnersatz ist ein Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen nach wie vor üblich, auch wenn dieser nicht besonders hoch ausfällt. In dem Zusammenhang spielt beim Kredit für Zahnersatz das Bonusheft eine nicht unerhebliche Rolle.

Ist dort fortlaufend ein Eintrag für die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen vorhanden, fällt der Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen zwischen fünf bis zehn Prozent höher aus. Im Zusammenhang mit dem möglichen Kredit für den Zahnersatz ist der Kostenplan daher eine Grundlage, um Ihren Finanzierungsbedarf zu ermitteln.

Darüber hinaus haben Sie vielleicht eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die einen Großteil der Zahnersatzkosten übernimmt. Diesen Betrag können Sie selbstverständlich ebenfalls mit einrechnen, um den Umfang Ihrer Finanzierung zu berechnen.

In aller Regel fällt der Kredit für Zahnersatz durch die Zahnzusatzversicherung erheblich geringer aus, denn in den meisten Fällen werden zwischen 60 und 80 Prozent der Zahnersatzkosten erstattet.

Für die Berechnung des Finanzierungsbedarfs ist also beim Kredit für Zahnersatz Ihr Eigenanteil von großer Bedeutung und in welchem Umfang Sie diesen eventuell über eine Zahnzusatzversicherung abdecken können.

In der Übersicht sind es die folgenden Faktoren, die bei der Berechnung Ihres Kreditbedarfs eine Rolle spielen:

  • Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen
  • Leistung einer eventuellen Zahnzusatzversicherung
  • Eigenkapital

2.2. Berechnung der Höhe des Zahnersatz-Kredites

Wenn Sie diese drei Komponenten von den anfallenden Zahnersatzkosten subtrahieren, wissen Sie genau, welchen Umfang die Zahnersatz-Finanzierung haben muss.

Dies möchten wir Ihnen in der folgenden Beispielrechnung etwas näher verdeutlichen: Wir gehen im Beispiel davon aus, dass Sie an zwei Zähnen eine Krone benötigen. Sie entscheiden sich in dem Zusammenhang für eine Keramikkrone, die pro Zahn mit 1.800 Euro zu Buche schlägt.

Sie benötigen daher insgesamt rund 3.600 Euro, die Sie an den Zahnarzt zahlen müssen.

Kategorie Kosten
vorläufige Zahnersatzkosten
  • 3.600 Euro
Kosten subtrahieren
  • Festzuschuss der Krankenkasse: 600 Euro
  • Leistung der Zahnzusatzversicherung: 1.800 Euro
benötigte Finanzierungssumme
  • 1.200 Euro
In diesem Fall benötigen Sie also einen Zahnersatz-Kredit in Höhe von 1.200 Euro.

3. Welche Finanzierungsoptionen stehen zur Verfügung?

3.1. Die drei besten Finanzierungsoptionen in der Übersicht

Unter der Voraussetzung, dass Sie einen Zahnersatzkredit benötigen, gilt es nun, eine möglichst günstige Zahnersatzfinanzierung zu finden. Sie sollten zunächst wissen, welche Finanzierungsoptionen überhaupt zur Verfügung stehen.

Hier lassen sich vor allem die folgenden Varianten nennen:

  • Dispositionskredit
  • Ratenkredit
  • Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Zahnarzt

Die Finanzierungsvarianten lassen sich also in zwei große Gruppen einteilen. Zum einen haben Sie die Möglichkeit, den benötigten Betrag durch Inanspruchnahme Ihres Dispositionskredites oder die Aufnahme eines Ratenkredites von der Bank zu erhalten. Zum anderen bieten immer mehr Zahnärzte an, dass Sie die Gesamtkosten in mehreren Raten zahlen können.

Welche Finanzierung günstiger bzw. besser geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab: So ist der Dispositionskredit insbesondere sehr teuer und steht meistens nur in einem gewissen Rahmen von mehreren Tausend Euro zur Verfügung.

Insofern ist als Kredit für Zahnersatz mit Ratenzahlung meistens der Ratenkredit die bessere und auch wesentlich günstigere Variante. Allerdings machen Zahnärzte häufig durchaus attraktive Angebote mit geringen Zinsen, sodass Sie die jeweiligen Konditionen auf jeden Fall miteinander vergleichen sollten.

» Weiteres zum Ratenkredit auf FTD.de

3.2. Finanzierung über die Bank und den Zahnarzt im Vergleich

Wenn der Kredit für Zahnersatz die komplette Behandlung abfangen soll, gibt es zwei Möglichkeiten:

Um dies beurteilen zu können, sollten Sie sich etwas näher mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen dieser zwei grundsätzlich unterschiedlichen Finanzierungsformen auseinandersetzen. Den folgenden Unterkapiteln können Sie die aus unserer Sicht wichtigsten Vorteile und Nachteile entnehmen, die sich zum einen bei einer Finanzierung über eine unabhängige Bank und zum anderen bei der Finanzierung über den Zahnarzt zeigen.

3.2.1. Finanzierung durch eine unabhängige Bank
  • Anbieter schnell online vergleichen
  • zinsgünstige Darlehen wählen
  • keine Abhängigkeit von Zahnärzten
  • einfache Abwicklung bei Onlinekrediten
  • Eigeninitiative bei Abwicklung
  • eventuell Nachfinanzierung und Mehrkosten durch Zinsen
3.2.2. Finanzierung durch den Zahnarzt
  • Kosten der Behandlung werden aufgeschlüsselt und Kreditbetrag festgelegt
  • einfache Abwicklung über die Praxis
  • negative Schufa mitunter kein Problem
  • kein Kreditvergleich möglich
  • Bindung an Partnerbank des Zahnarztes
  • Kreditzinsen und Konditionen müssen angenommen werden

3.3. Kredit für Zahnersatz der Bank trotz Zahnzusatzversicherung?

Krankenkasse Zusatzleistungen vergleichen
Achten Sie bei einem Vergleich der Krankenkasse auch auf Zusatzleistungen – vor allem die Zahnprophylaxe ist oftmals eine Zusatzleistung. (Quelle: check24)

Viele Verbraucher beschäftigen sich zunächst nicht mit einem Kredit für Zahnersatz und Zahnbehandlungen, weil sie eine Zahnzusatzversicherung haben und davon ausgehen, dass diese sämtliche Kosten übernimmt. Dies ist allerdings in den seltensten Fällen zutreffen.

In der Regel übernehmen die Zahnzusatzversicherungen maximal 80 Prozent der anfallenden Kosten, auch wenn es einige Ausnahmen gibt. Darüber hinaus werden nicht automatisch sämtliche Zahnersatzbehandlungen bezahlt.

So werden beispielsweise nur die Materialkosten des Zahnersatzes übernommen, der explizit in den Bedingungen genannt ist. Meistens handelt sich dabei um Implantate, Teilbrücken und Kronen.

Oftmals gibt es allerdings Einschränkungen bezüglich der verwendeten Materialien. So kann es durchaus sein, dass die Zahnzusatzversicherung eine Goldkrone nicht in vollem Umfang übernimmt.

Da die Zahnzusatzversicherung demnach selten 100 Prozent Ihres Eigenanteils übernimmt, kann es trotz dieser Krankenzusatzversicherung notwendig sein, dass Sie die Kosten durch einen Kredit für Zahnersatz und Ratenzahlung begleichen.

3.4. Finanzierung mithilfe eines Ratenkredit-Rechner

Nutzen Sie einen Ratenkredit-Rechner zur Ermittlung der besten Konditionen.

Nettodarlehensbetrag
Kreditlaufzeit
Verwendungszweck

4. Worauf sollte ich beim Zahnersatz-Kredit achten?

4.1. Die richtige Finanzierungssumme ermitteln

Unabhängig davon, ob Sie sich für die Finanzierung über eine unabhängige Bank oder den Zahnarzt entscheiden, sollten Sie beim Zahnersatz-Kredit auf einige Punkte achten.

Dazu gehört zum Beispiel, dass der Kredit für Zahnersatz auf Ihr Einkommen abgestimmt ist. Hierbei geht es darum, dass Sie die für Sie gut tragbare monatliche Rate ermitteln. Beim Kredit für Zahnersatz können Sie die Laufzeit in aller Regel anpassen, sodass über diesen Weg eine tragbare Darlehensrate festgelegt werden kann.

Beim Kredit für Zahnersatz muss keine Einkommensobergrenze beachtet werden, jedoch ist ein minimales Einkommen unabdingbar. Die Bank wird eine Finanzierung nur übernehmen, wenn sie sicher sein kann, dass Sie diesen auch zurückzahlen können.

Im Wesentlichen sind es die folgenden Eckdaten, die beim Zahnersatzkredit von Bedeutung sind:

  • Kreditsumme
  • Laufzeit
  • Zinssatz
  • Kreditrate

Mit einem Kreditrechner für Zahnersatz können Sie bequem Ihren Finanzierungsbedarf ermitteln. Dies funktioniert normalerweise so, dass Sie zunächst in den Kreditrechner für Zahnersatz die Gesamtkosten und die Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkasse sowie einer eventuellen Zahnzusatzversicherung eintragen.

Daraus resultiert Ihr Finanzierungsbedarf und unter Vorgabe der Laufzeit sowie des Zinssatzes können Sie die monatliche Darlehensrate ermitteln.

Ideal wäre natürlich ein zinsloser Kredit für Zahnersatz, der in Zeiten sehr niedriger Zinsen keine Utopie sein muss. Ein zinsloser Kredit für Zahnersatz wird hin und wieder von wenigen Banken als gewöhnlicher Ratenkredit angeboten. Solche Kreditangebote finden Sie häufiger über spezielle Kreditportale, auf denen von Zeit zu Zeit sogenannte Kredite mit Minuszinsen offeriert werden.

Ein günstiger Kredit für Zahnersatz ist aber auch bei vielen Banken als gewöhnlicher Ratenkredit zu finden.

» Weiteres zum Ratenkredit auf FTD.de

4.2. Zahnersatz-Kredit 2020 aufnehmen: Wie muss ich vorgehen?

Im Folgenden möchten wir Ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung an die Hand geben, wie Sie in der Praxis vorgehen können, wenn Sie zumindest ein Teil der anfallenden Zahnersatzkosten finanzieren möchten.

  1. Angebote von Banken vergleichen und Finanzierungsangebot des Zahnarztes einholen
  2.  Für die günstigere Alternative entscheiden
  3. Ratenzahlungsvereinbarung beim Zahnarzt: Gesamte Abwicklung übernimmt der Zahnarzt
  4. Ratenkredit der Bank: Kreditantrag online stellen
  5. Online-Formular ausfüllen
  6. Legitimierung durchführen
  7. Kreditunterlagen bestätigen
  8. Gutschrift der Darlehenssumme auf Ihr Konto
  9. Überweisung des Rechnungsbetrages an den Zahnarzt

4.3. Der Kredit für Zahnersatz im Vergleich: Angebote der Banken gegenüberstellen

Wenn Sie sich über den Kredit für Zahnersatz im Test informieren, dann beziehen sich solche Testergebnisse natürlich immer auf Kredite von Banken, die auch zur Finanzierung von Zahnersatzbehandlungen passend sind. Beim Kredit für Zahnersatz-Testsieger handelt es sich demzufolge voraussichtlich um ein Kreditinstitut, welches einen besonders günstigen Ratenkredit zur Verfügung stellt.

Ein Ratenkredit Test ist daher auch für Sie sehr aufschlussreich, wenn Sie nach einem günstigen Kredit für Zahnersatz suchen. Durchgeführt werden solche Untersuchungen vor allen Dingen von der Stiftung Warentest bzw. Finanztest. Bevor Sie also einen Kredit für Ihren Zahnersatz auswählen, sollten Sie Angebote vergleichen und sich die Testergebnisse betrachten.

Zu den Anbietern, die insbesondere gewöhnliche Ratenkredite und damit auch eine Finanzierungsmöglichkeit für Zahnersatz offerieren, zählen unter anderem:

Anbieter Konditionen
easyCredit
  • Betrag: 1.000 bis 75.000 Euro
  • Zinsen: 4,99 bis 10,99 %
  • Laufzeit: 12 bis 84 Monate
  • Zum Anbieter
SWK Bank
  • Betrag: 2.500 bis 100.000 Euro
  • Zinsen: 1,54 bis 4,88 %
  • Laufzeit: 24 bis 120 Monate
  • Zum Anbieter
1822direkt
  • Betrag: 2.500 bis 50.000 Euro
  • Zinsen: 1,63 bis 7,08 %
  • Laufzeit: 12 bis 120 Monate
  • Zum Anbieter
Targobank
  • Betrag: 1.500 bis 65.000 Euro
  • Zinsen: 1,74 bis 8,58 %
  • Laufzeit: 12 bis 96 Monate
  • Zum Anbieter
Barclaycard
  • Betrag: 1.000 bis 35.000 Euro
  • Zinsen: ab 2,85 %
  • Laufzeit: 12 bis 84 Monate
  • Zum Anbieter

Zudem haben Sie beispielsweise über Kreditportale wie smava die Möglichkeit, besonders günstige Kredite für Zahnersatz zu finden. Brauchen Sie weitere Informationen? Dann finden Sie Wissenswertes natürlich ebenso auf FTD.de.

4.4. Zahnzusatzversicherung-Rechner

Ermitteln Sie mithilfe des Zahnzusatzversicherungs-Rechners, welches Versicherungspaket für Sie infrage kommt.

5. Häufige Fragen zum Kredit für Zahnersatz

Eine Finanzierung für Zahnersatz ist durchaus ein Thema, welches bei vielen Verbrauchern Fragen aufwirft.

Daher möchten wir in unserer folgenden Rubrik einige häufig gestellte Fragen zu diesem Thema stellen und beantworten.

  • 5.1. Ist der Kredit für Zahnersatz steuerlich absetzbar?

    Die Frage danach, ob der Kredit für Zahnersatz steuerlich absetzbar ist, ist aufgrund der nicht unerheblichen Kosten verständlich.

    Tatsache ist allerdings so, dass sowohl die Zinsen als auch die monatliche Darlehensraten steuerlich nicht geltend gemacht werden können, da es sich um private Finanzierungskosten handelt.

    Allerdings besteht zumindest die Möglichkeit, die Zahnersatzkosten als Gesundheitsausgaben in der Steuererklärung geltend zu machen.

    Dies funktioniert allerdings nur, wenn die gesamten Gesundheitsausgaben im Jahr einen bestimmten Prozentsatz Ihres Einkommens überschreiten.

  • 5.2. Ist es möglich, trotz Schufa einen Zahnersatzkredit beziehungsweise Dental-Kredit aufzunehmen?

    Ob Sie einen Kredit für Zahnersatz trotz Schufa, also trotz eines negativen Eintrages, erhalten, hängt vom jeweiligen Anbieter ab.

    Möchten Sie einen Kredit für Zahnersatz trotz Schufa beim entsprechenden Zahnarzt erhalten, dann kommt es in erster Linie darauf an, ob der Zahnarzt bzw. die angeschlossenen Bank überhaupt eine Schufa-Auskunft einholen.

    Ist dies der Fall, stellt sich die Frage, ob die Ratenzahlung trotzdem erfolgen kann. Hier handelt im Prinzip jeder Zahnarzt eigenverantwortlich und somit individuell. Ein Kredit für Zahnersatz ohne Schufa von einer gewöhnlichen deutschen Bank zu erhalten, ist hingegen relativ aussichtslos. Falls Sie tatsächlich einen negativen Eintrag in der Schufa haben und daher nach einem Kredit für Zahnersatz ohne Schufa suchen, bieten sich sogenannte schufafreie Kredite aus dem Ausland an.
    » Weiteres zum Minikredit ohne Schufa auf FTD.de
    Eine Alternative kann ebenfalls ein Kredit für Zahnersatz von Privat sein, denn dort treten Privatpersonen als Kreditgeber auf.
    » Weiteres zum Kredit von Privat auf FTD.de

  • 5.3. Welche Kosten übernimmt die Zahnzusatzversicherung?

    Der Zahnersatz-Kredit kann deutlich geringer ausfallen, wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung haben.

    Welche Behandlungskosten in welchem Umfang übernommen werden, ist vom jeweiligen Tarif Ihrer Versicherung abhängig.

    In der Regel übernehmen Zahnzusatzversicherung zwischen 60 bis 80 Prozent Ihres Eigenanteils, allerdings nicht zwingend für alle Materialien und Zahnersatzbehandlungen.


Bildnachweise: Sasun Bughdaryan/Shutterstock, Sasun Bughdaryan/Shutterstock, linerpics/Shutterstock, Screenshot/check24 (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)