International

Corona: Risiken werden allmählich ignoriert

Auf Twitter geteilte News-Artikel untersucht - Gleichgültigkeit trotz steigender Todeszahlen

Davis (pte018/20.07.2021/11:30) – Anfang 2020 wurde Toilettenpapier gehortet, die Menschen wuschen sich dauernd die Hände und wollten nicht hinausgehen. Elf Monate später ist die Öffentlichkeit bei den COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen bis an die Grenze ausgereizt und hat, je länger es dauerte, laut einer Studie der University of California http://ucdavis.edu begonnen, die Warnungen zu ignorieren.

Unvorsichtigeres Verhalten

Die Experten haben die Reaktionen der Menschen und geäußerte Ängste zu Nachrichtenartikeln auf Twitter untersucht. Zusätzlich wurden die Reaktionen auf angstmachende Gesundheitsnachrichten im Laufe der Zeit analysiert. Das Team hat zudem überprüft, wie COVID-19-Zeitungsartikel, die auf Twitter geteilt wurden, zuerst während der Pandemie ängstliche Tweets auslösten, die auch mit einer Spitze bei Panikkäufen, extremer sozialer Distanzierung und Quarantänemaßnahmen zusammenfielen.

Trotz des Anstiegs der Todesopfer machten diese Verhaltensweisen allmählich weniger besorgten Reaktionen auf Nachrichten zu COVID-19 Platz. Gleichzeitig kam es zu einem vermehrten Eingehen von gesellschaftlichen Risiken. Laut Forschungsleiterin Hannah Stevens hat COVID-19 unauslöschliche Spuren in der Geschichte hinterlassen. “Jetzt ist es Zeit zu überlegen, was schief gelaufen ist, damit wir in Zukunft bei Gesundheitskrisen effektiver kommunizieren können.” Das gelte auch für die derzeitige Ausbreitung der Delta-Variante.

News stumpfen allmählich ab

“Zuerst und vor allem müssen wir verstehen, wie und warum erschreckende Gesundheitsnachrichten ihre Wirkung im Laufe der Zeit verloren haben – und das trotz des Anstiegs der Sterbezahlen”, sagt Stevens. Die Forscher haben die Hypothese überprüft, wonach frühe, auf Angst beruhende Gesundheitsnachrichten in den Nachrichtensendungen die Menschen sehr stark dazu motivierten, die Bedrohung zu kontrollieren. Das den gleichen News übermäßige Ausgesetztsein desensibilisierte die Menschen oder brachte sie dazu, weniger wahrscheinlich Angst zu haben, lautet die Feststellung der Wissenschaftler.

Während eines Zeitraums von elf Monaten haben die Forscher eine computergestützte Vorgehensweise genutzt, um linguistische Angstwerte in hunderten News-Artikeln auf Twitter zu analysieren. Ihnen wurden die Angstwerte in den Tweets der User gegenübergestellt. In einem nächsten Schritt wurden diese Daten mit den Sterbezahlen in den USA verglichen. Details wurden im “Journal of Medical Internet Research Infodemiologyon” veröffentlicht.

 

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210720018


Bildnachweise: COVID-19: Sicherheitsdenken nimmt ab (Foto: pixabay.com, Alexandra Koch) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus International

Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: