Karriere

Viele Fachkräfte klagen über Wissenslücken

2.500 Experten von SCIKEY Market Network befragt: Arbeitsqualität und Produktivität leiden

New York (pte002/03.08.2021/06:05) – 70 Prozent der Fachleute in den Bereichen Informationstechnik, Finanzen und Konsumgüter finden, dass ihr Know-how nicht ausreicht, um ihre Arbeit optimal zu erledigen. Das zeigt eine Umfrage unter 2.500 Teilnehmern der internationalen Job-Plattform SCIKEY Market Network http://scikey.ai . Ebenfalls 70 Prozent glauben auch, dass ihre Unternehmen aktuell bereits mit Fachkräftemangel kämpfen oder dies in den nächsten zwei bis drei Jahren geschieht.

Nur jeder Zehnte mit Know-how

Nur zehn Prozent der Befragten sind der Meinung, dass das Wissen, das sie in ihrer Ausbildung erworben haben, ausreicht für die Aufgaben, die sie im Beruf zu lösen haben. 35 Prozent der Befragten sagen zudem, der Facharbeitermangel führe zu Umsatzeinbußen, 45 Prozent sahen sogar Qualitätsverluste. Mitarbeiterentwicklung und Produktivität würden direkt mit dem Unternehmenswachstum korrelieren, heißt es in der Studie.

Mit dem Übergang zur virtuellen Arbeitsweise meinen 60 Prozent der Befragten, dass es dringend notwendig ist, Wissenslücken im Bereich IT zu schließen, 33 Prozent äußern selbiges für den Bereich Datenanalyse. Die Umfrage hat auch ergeben, dass die Branchen Datenanalyse, Webdesign und IT derzeit oder in naher Zukunft mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen haben. Die zugehörigen Prozentzahlen lauten 60, 38 und 33.

Fluktuation steigt, Arbeitsmoral sinkt

Auch in den Branchen Forschung und Entwicklung, Kundenservice, Talent-Management sowie Recruiting und Finanzen erwarten 28, 20, 29 beziehungsweise 15 Prozent in naher Zukunft einen Fachkräftemangel. Qualifikationsmängel führten nicht nur zu Produktivitätsverlusten, sondern erhöhten auch die Fluktuationsrate (33 Prozent), drückten auf die Arbeitsmoral (40 Prozent) und bewirkten, dass auf ein Wachstum des Geschäftsvolumens verzichtet werden müsse (40 Prozent).

Viele Unternehmen hätten das Problem erkannt, heißt es. Sie steuerten mit Inhouse-Schulungen (45 Prozent), eigenen Workshops zur Vermittlung spezieller Fähigkeiten (53 Prozent) und der Bereitstellung einer Ressourcenbibliothek gegen, um den Mitarbeitern relevantes Material zur Verfügung zu stellen (23 Prozent). 20 Prozent der Unternehmen verlassen sich laut der Umfrage aber darauf, dass sich die Mitarbeiter selbst weiterbilden.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Inhouse-Schulung: Maßnahme soll Wissenslücken stopfen (Malachi Witt, pixabay.de) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Karriere

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: