Finanzen

Inflation Prognose aktuell: Experten sehen globalen Rückgang ab 2023

Economic Experts Survey: Ökonomen erwarten niedrigere Inflationsraten / Bessere Aussichten für Westeuropa im Vergleich zu anderen Regionen

Gläserne Weltkugel auf Euro- und Dollar-Geldscheinen, daneben Euro-Münzen (Foto: freepik, BillionPhotos) - Inflation Prognose aktuell: Experten sehen globalen Rückgang ab 2023

München – Die Inflation geht weltweit zurück – das erwarten Experten für 2023 und die Folgejahre. Mit einem weltweiten Mittelwert von 7,1 Prozent Teuerung rechnen Ökonomen aus 133 Ländern laut Economic Experts Survey für dieses Jahr. 2024 soll es nach der vierteljährlichen Studie des Münchener ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik dann auf 5,8 Prozent heruntergehen.

Allerdings: Die Inflationsprognosen fallen je nach Weltregion extrem unterschiedlich aus. So sehen die Ökonomen für Südasien mit 23 Prozent, Südamerika (25 Prozent), Nordafrika (32 Prozent) und Ostafrika (knapp 35) für 2023 enorme Teuerungsraten voraus. Weitaus milder fällt der Preisanstieg der Umfrage nach in Nordamerika mit 5,2 Prozent und Westeuropa (5,4 Prozent) aus.

Großer Unterschied zwischen Ost- und Westeuropa

Trotz des hohen Niveaus erkennt ifo-Forscher Niklas Potrafke in der aktuellen Auswertung positive Aspekte. „Die Erwartungen zum Jahresbeginn sind ermutigend, weil die Experten im Vergleich zum Vorquartal etwas niedrigere Inflationsraten sehen.“ In Europa habe die Europäische Zentralbank mit dem letzten Zinsschritt von 0,5 Prozent zum Rückgang der Inflationserwartungen beigetragen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Auch langfristig gibt es deutliche Unterschiede– selbst innerhalb Europas: Während für West-, Nord- und Südeuropa für 2026 zwischen 2,5 und 3,8 Prozent Inflation in Aussicht stehen, muss Osteuropa nach aktueller Einschätzung der Experten mit einer Teuerungsrate von 7,5 Prozent rechnen. Nordamerika hat mit von 2,8 Prozent für 2026 gute Aussichten auf eine Normalisierung.

Aktuelle Zahlen aus Deutschland und EU

Auf kurze Sicht kamen zuletzt positive Signale aus Deutschland: Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember nur noch mit einer Jahresrate von 8,6 Prozent, nach 10 Prozent im November. Und auch die heute veröffentlichten EU-Erzeugerpreise sprechen für einen nachlassenden Preisdruck. Sie gingen im Oktober um 0,9 Prozent zurück und lagen damit 27,1 Prozent höher als 12 Monate zuvor.

Am Economic Experts Survey des ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik haben 1.537 Wirtschaftsexpertinnen und -experten aus 133 Ländern teilgenommen. Die Erhebung fand vom 7. Dezember 2022 bis zum 21. Dezember 2022 statt.

Der Hellmeyer der Woche

Den wöchentlichen Überblick über wichtige Ereignisse aus Wirtschaft und Finanzen gibt Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Netfonds AG, im ftd.de-Video „Der Hellmeyer der Woche“. Einfach den ftd.de-Newsletter Weekly News abonnieren.

Werbung

Mehr aus Finanzen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: