Unternehmen

Firmen-Rekord beim Einkauf „grüner Energie“

Tech-Riesen wie Amazon und Meta für über die Hälfte der grünen Energie-Deals verantwortlich

London/New York (pte002/03.02.2022/06:05) – Unternehmen haben 2021 mit 31,1 Gigawatt mehr „grüne Energie“ gekauft als jemals zuvor. Das entspricht einem Zuwachs von fast 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr und etwas mehr als zehn Prozent der gesamten erneuerbaren Energiekapazitäten, die weltweit im vergangenen Jahr hinzugekommen sind, wie eine Analyse von BlombergNEF (BNEF) http://about.bnef.com zeigt. Als Trendsetter fungieren Tech-Riesen wie Amazon, Microsoft und Meta, die zusammen für über die Hälfte der „grünen Energie-Deals“ verantwortlich zeichnen.

Druck von Investoren

„Es geht mittlerweile nicht mehr um die Frage, ob die Beschaffung von nachhaltiger Energie vonseiten der Unternehmen zunimmt, sondern darum, wie viel sie zunimmt“, so Kyle Harrison, Head of Sustainability Research bei BNEF. Dass der Trend so deutlich in eine Richtung geht, liege an mehreren Faktoren. „Immer mehr Firmen verpflichten sich zur Nachhaltigkeit, die Kosten für Erneuerbare sinken und Regulatoren rund um den Globus kommen zunehmend darauf, dass sich saubere Energie als Silberkugel für eine Dekarbonisierung des Privatsektors herausstellen könnte“, so der Experte.

Die größten Einkäufer von grüner Energie finden sich wie schon im Vorjahr auch 2021 im Technik-Sektor. „Die Energie-Portfolios der großen Tech-Konzerne können nun schon mit denen der weltgrößten öffentlichen Versorgungsbetriebe mithalten. Unternehmen wie Amazon, Microsoft und Google sind in Bezug auf die angestrebte Dekarbonisierung einem zunehmenden Druck von Investoren ausgesetzt. Das zeigt sich im starken Anstieg des Zukaufs von grünen Energiekapazitäten, die alle Jahre zuvor blass aussehen lassen“, erklärt Helen Dewhurst, Senior Associate bei BNEF.

Auch in Europa neuer Rekord

Insgesamt betrachtet wurden 2021 von mehr als 137 Unternehmen in 32 verschiedenen Ländern Verträge zum Ankauf von sauberer Energie geschlossen. Mit 65 Prozent gehen über zwei Drittel davon auf das Konto US-amerikanischer Firmen, die im vergangenen Jahr in Summe 20,3 Gigawatt „grüner Energie“ angekauft haben. Aber auch in Europa wurde laut BNEF mit 8,7 Gigawatt ein neuer Rekord bei grünen Energie-Deals verzeichnet. In Asien kam man 2021 hingegen lediglich auf zwei Gigawatt. Bei den Tech-Firmen war Amazon global gesehen mit 13,9 Gigawatt bereits zum zweiten Mal in Folge der größte Einkäufer nachhaltiger Energie. Dahinter folgen Microsoft und Meta mit 8,9 bzw. acht Gigawatt.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Windrad: Unternehmen setzen vermehrt auf "grüne Energie-Deals" (Foto: pixabay.com, jwvein) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus Unternehmen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: