Finanzen

Energie aktuell: Strom, Gas, Benzin – kommt der Preis-Sturz an?

So stehen Verbraucher in Deutschland im Januar 2023 bei den Energiepreisen da / Wo die Energiekosten im Jahresvergleich gesunken sind

Taschenrechner auf Euroscheinen neben Tabelle und Stromstecker (Foto: freepik, marinademidiuk) - Energie aktuell: Strom Gas Benzin – kommt der Preis-Sturz an?

Hamburg – Liegt in Sachen Energiekosten das Schlimmste hinter uns? Viele Großhandelspreise für Energie gehen zurück. Auch Verbraucher hoffen auf eine Normalisierung der Energiekosten. Wie realistisch sind Preise wie 2020? Der Überblick zeigt: Soviel zahlen die Menschen in Deutschland derzeit für Heizöl, Gas, Strom, Benzin und Diesel– und so viel hat Energie vor einem Jahr und früher gekostet.

Strom

Besser als vor einem Jahr sieht es beim Strom aus: Laut Vergleichsportal Verivox zahlen Neukunden am 10. Januar 2023 für eine Kilowattstunde Strom 41,1 Cent. Vor einem Jahr am 10. Januar 2022 waren es noch 46,9 Cent pro Kilowattstunde. Geht man ein weiteres Jahr zurück, lag der Strompreis aber lediglich bei 23,8 Cent je Kilowattstunde, wie aus einem Bericht von ndr.de hervorgeht. Angezogen haben die Strompreise dann bereits im Herbst 2021.

Heizöl

Eine große Differenz gibt es beim Heizöl. Für den 9. Januar 2023 meldet heizöl.de einen Durchschnittpreis von 115,25 Euro für 100 Liter. Am 9. Januar 2022 mussten Verbraucher im Schnitt nur 86,25 Euro zahlen. Heute sind es also ein gutes Drittel mehr. Erst in der Woche des russischen Überfalls auf die Ukraine schossen die Kurse hoch. Die Heizölreise schwanken stark im Jahresverlauf und auch langfristig. Von 35 bis 95 Cent je Liter lag die Spanne 2002 bis 2022 laut heizöl.de.

Gas

Trotz sinkender Großhandelspreise: Bei den Gaskosten trennen uns Welten vom Jahresbeginn 2022. 14,2 Cent im Schnitt zahlen Neukunden laut ndr.de am 10. Januar 2023 für eine Kilowattstunde. Zuletzt war der Gaspreis gesunken – beträgt aber immer noch dreimal mehr als am 10. Januar 2023. 4,5 Cent mussten Neukunden nach den Zahlen des Vergleichsportals Verivox vor einem Jahr zahlen.

Benzin

Nach Höchstpreisen im Jahresverlauf 2022 liegt der Benzinpreis derzeit nicht weit vom Vorjahresniveau entfernt. Am 10. Januar meldet benzinpreis.de einen deutschen Durchschnittspreis für Super E10 von 1,706 Euro pro Liter (12.26 Uhr). Am 11. Januar 2022 waren nach Daten von statista.de 165,5 Cent pro Liter. Ein Jahr zuvor war die Lage allerdings noch eine andere: 134,8 Cent zahlten Verbraucher damals für den Liter.

Diesel

Teurer als Benzin ist derzeit die Tankfüllung Diesel: 1,807 kostet der Liter laut benzinpreis.de (12.26 Uhr). Ein deutlicher Unterschied zum 11. Januar 2022, als Autofahrer einen mittlerer Dieselpreis von 158,5 Cent pro Liter zahlen mussten, wie statista.de zu entnehmen ist. Sowohl bei Diesel als auch bei Benzin gibt es gute Gründe, auf einen weiter rückläufigen Preistrend im Jahr 2023 zu hoffen, wie fokus.de darstellt.

Werbung

Mehr aus Finanzen

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: