International

US-Inflation bleibt hoch und hält lange an

National Association for Business Economics erwartet für das laufende Quartal sechs Prozent

Washington (pte006/07.12.2021/06:15) – Laut einer Analyse der National Association for Business Economics (NABE) http://nabe.com wird die Inflation in den USA im laufenden Quartal nicht nur anhalten. Mit sechs Prozent soll sie auch noch um 0,9 Punkte höher ausfallen, als dasselbe Panel im September prognostizierte. 87 Prozent der Ökonomen nannten als Hauptgrund für die Beschleunigung der Inflation die Engpässe in den Lieferketten.

Quasi-Vollbeschäftigung in Sicht

NABE-Vizepräsidentin Julie Coronado zufolge erwarten fast drei Viertel des Panels von 48 Prognostikern, dass die Verbraucherpreise in diesem Jahr um 4,9 Prozent steigen werden. Dies ist weit mehr als das Inflationsziel der Zentralbank, das bei zwei Prozent liegt. Fast 60 Prozent der Wirtschaftsexperten schätzen, dass im nächsten Jahr Quasi-Vollbeschäftigung erreicht wird.

Am Freitag hatte die Regierung berichtet, dass die Arbeitslosenquote von 4,6 Prozent im Oktober auf 4,2 Prozent im November gesunken ist. Das NABE-Panel geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote bis Ende 2022 weiter auf 3,8 Prozent sinken wird. Im vergangenen Monat hätten die Arbeitgeber allerdings nur 210.000 Arbeitsplätze geschaffen, schätzt die Regierung. Das war der schwächste monatliche Zuwachs seit fast einem Jahr und weniger als halb so viel wie im Oktober, als 546.000 neue Jobs entstanden.

BIP erhöht sich um 5,5 Prozent

Das Panel erwartet, dass sich die Lohnzuwächse beschleunigen werden. In den nächsten drei Jahren würde das hohe Niveau beibehalten. Das Prognosepanel geht davon aus, dass die US-Wirtschaft, gemessen am BIP, in diesem Jahr um 5,5 Prozent wachsen wird. Das wäre eine robuste Erholung, denn im vergangenen Jahr gab es, verursacht durch landesweite Shutdowns wegen der Corona-Pandemie, einen Rückgang um 3,4 Prozent. Im nächsten Jahr erwarten die NABE-Prognostiker ein BIP-Wachstum von immer noch soliden 3,9 Prozent.

Angesichts der gestörten Lieferketten, die die Wirtschaft in diesem Jahr gelähmt haben, sagt eine Mehrheit der NABE-Diskussionsteilnehmer (58 Prozent), dass sich der Warenfluss in der ersten Jahreshälfte 2022 normalisieren wird. 22 Prozent glauben, dieser Prozess habe bereits begonnen.

 

Quelle: www.pressetext.com


Bildnachweise: Schiff: gestörte Lieferketten treiben Inflation (Foto: dendoktoor, pixabay.com) (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Werbung

Neueste Beiträge

Mehr aus International

Jetzt kostenlos Geschäftskonten vergleichen:
Geldeingang p.m.
∅ Guthaben:
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Jetzt Studentenkonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Kreditkarten vergleichen:
Jahresumsatz im Euroland:
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Kartengesellschaft:
Jetzt kostenlos Festgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Depotanbieter vergleichen:
Ordervolumen:
Order pro Jahr:
Anteil Order über Internet:
Durchschnittl. Depotvolumen:
Jetzt kostenlos Tagesgeldkonten vergleichen:
Anlagebetrag:
Anlagedauer:
Einlagensicherung:
Jetzt kostenlos Girokonten vergleichen:
Zahlungseingang / monatlich:
Durchschnittlicher Kontostand:
Girokonto mit Kreditkarte:
Jetzt kostenlos Ratenkredite vergleichen:
Nettodarlehensbetrag:
Kreditlaufzeit:
Verwendungszweck: